Alber & Geiger

Bei der Europarechtskanzlei Alber & Geiger handelt es sich nicht um eine klassische Anwaltskanzlei, sondern um eine auf EU-Lobbying und europäische Gerichtsverfahren ausgerichtete Sozietät (Advocacy in Legislation). Von Berlin, Brüssel und London aus operiert, berät, betreut ein 18-köpfiges internationales Team eine ebenso internationale Mandantschaft, die von Alber & Geiger auch vor dem EuGH, dem EGMR und dem ILO vertreten wird.

Alber & Geiger startete 2007 als Spin-off des Brüsseler EU-Büros der amerikanischen Lobby-Kanzlei Cassidy & Associates. Namensgebende Partner der Kanzlei sind der von 1997 bis 2003 als Generalanwalt am EuGH tätige Prof. Siegbert Alber und sein damaliger Mitarbeiter Dr. Andreas Geiger. Alber verfügt über langjährige parlamentarische Erfahrung als Bundestagsabgeordneter (1969-1980) und als Mitglied des Europäischen Parlaments (1977-1997), dort amtierte er als Vorsitzender des Rechtsausschusses, stellvertretender Vorsitzender des Umweltausschusses sowie von 1984 bis 1992 als Vizepräsident. Geiger arbeitete im Anschluss an seine Tätigkeit für Alber zunächst als Anwalt bei Taylor Wessing, dann für Ernst & Young als Leiter des EU Law Center in Brüssel und zuletzt als President & CEO der dortigen Niederlassung von Cassidy & Associates.

Nach einem überaus erfolgreichen Jahr 2011, in dem es gelang, den Umsatz zu verdoppeln, verzeichnete die Kanzlei auch 2012 eine weitere Aufwärtsentwicklung. Im März 2012 erfolgte mit Blick auf potenzielle Mandanten insbesondere aus den USA, China und Indien die Eröffnung eines Büros in London: Die britische Hauptstadt stellt für diese Klientel die Eintrittspforte für „good old Europe” dar, Alber & Geiger erschien es daher opportun, nahe am Mandanten zu sein. In den USA und China ist die Kanzlei über Exklusivkooperationen mit führenden Lobbykanzleien — Van Scoyoc & Associates in Washington D.C., Guangda in Beijing und Shanghai - präsent.

Philosophie: 

„Wir verstehen uns als government relations law firm und Lobbying als die professionelle Interessenvertretung gegenüber Gesetzgebern und politischen Entscheidungsträgern.”

Rechtsgebiete und Mandate: 

Alber & Geigers Tätigkeitsspektrum erstreckt sich von der Beratung und Betreuung ihrer Mandanten mit Blick auf Gesetzgebungsverfahren in Berlin und Brüssel bis zu ihrer Vertretung vor den europäischen Gerichten. Einsatzgebiete sind insbesondere das Wettbewerbs- und Beihilferecht, Konflikte zwischen europäischem und nationalem Recht sowie Probleme der Liberalisierung im EU-Binnenmarkt. Im Rahmen der Prozessvertretung werden beispielsweise EU-Institutionen vor dem EuGH in Beamtenrechtsfragen vertreten. Vielfältige Mandate betreut Alber & Geiger im Bereich Lobbying: Der österreichische Sportwettenanbieter bwin, der Deutsche Lottoverband und die Gauselmann-Gruppe mandatierten die Kanzlei in Sachen Liberalisierung des Glücksspielmarkts, das Unternehmen Papier-Mettler wegen des geplanten Verbots von Plastiktüten und der Pharmahersteller Heel im Hinblick auf die Regulierung des Marktes für homöopathische Produkte.

Neben Interessenverbänden und Unternehmen zählen Staaten wie das Königreich Marokko (gegen die EU-Institutionen vor dem Hintergrund des Westsahara-Konflikts), Nichtregierungsorganisationen und Privatpersonen (wie der Ex-Wirtschaftsminister Aserbaidschans im Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte) zu den Mandanten. Auch EU-Neulinge wie die bulgarische Telekom hinsichtlich der Telekomregulierung oder Beitrittskandidaten wie Serbien, wobei es um den Hafen von Belgrad geht, gehören zum Mandantenstamm. Der US-Investor Global Hospitality Investments (GHI) wird von Alber & Geiger gegenüber FMSW, der grössten deutschen Bad Bank und Nachfolgerin der Hypo Real Estate vertreten. Gegenstand ist ein 300 Millionen USD Kredit für ein „landmark project”-Hotel in Acapulco, Mexiko.

Zum Team gehören ehemalige Politiker, Beamte, Manager und Wirtschaftsanwälte wie Professor Dr. Rolf Wägenbaur, vormals Direktor im Juristischen Dienst der EU-Kommission; Professor Dr. Stefan Tangermann, ehemaliger Handelsdirektor der OECD; Bernard P. Auxenfans, zuletzt EMEA-CEO des amerikanischen Agrarkonzerns Monsanto; Professor Carlo Trojan, Ex-Generalsekretär der EU-Kommission und ehemaliger Botschafter der EU bei der UNO, der WTO und der WHO, der bei Lösung des Westsahara-Konflikts tätig war. Zu nennen sind auch jüngere Juristen wie der Neuzugang Marie Van den hende, vormals Belgisches Jusitzministerium und Eurojust in Den Haag. Sie verstärkt das Prozessführungsdezernat um den in zahlreichen Verfahren tätigen Bertrand Wägenbaur (Leitung) und Alber. Weitere Neuzugänge sind Wayne R. Boyles, der in der US-Regierung, sowohl in der Gesetzgebung als auch in der Exekutive tätig war, und Professor Dr. Wernhard Möschel mit dem Schwerpunkt Deutsches und internationales Kartellrecht als Ansprechpartner in Sachen Liberalisierung des Glücksspielmarkts.

Veröffentlichungen und Vorträge: 

Professor Dr. Wägenbaur ist Mitherausgeber der Europäischen Zeitschrift für Wirtschaftsrecht (EuZW). Wägenbaur ist Autor des Kommentars „Satzung und Verfahrensordnungen des EuGH / EuG (EuGH / VerfO)” sowie der englischsprachigen Version „Court of Justice of the European Union: Commentary on Statute and Rules of Procedure”.
Alber ist Honorarprofessor am Europa-Institut der Universität des Saarlandes. Geiger hat einen Lehrauftrag an der Universität Düsseldorf. Möschel ist emeritierter Professor am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Europarecht und Rechtsvergleichung der Universität Tübingen.

Fazit: 

Kennzeichnend für Alber & Geiger ist das Prozessführungsdezernat, das aus in EU- und internationalen Einrichtungen ehemals tätigen Politikern, Beamten, Managern und Wirtschaftsanwälten sowie jüngeren Juristen besteht. Die Sozietät ist in besonderer Weise zusammengesetzt aus EU-Lobbying und Litigation vor europäischen Gerichten. Der kanzleieigene Generationswechsel lässt sich so bewältigen, ohne dass Erfahrung und Vernetzung verloren gehen.

Ansprechpartner für Bewerber: 

Albi Alla

Sortname: 
alber_geiger
Standort: 

Berlin, Brüssel, London

Besondere Sprachkenntnisse (außer Englisch): 

Alle Sprachen

Bevorzugte Rechtsgebiete: 

Europarecht