"Umdeckungslücken" in der D&O-Versicherung

von Dr. Christoph Hauschka, veröffentlicht am 17.03.2008
Rechtsgebiete: Compliance|1897 Aufrufe

Deckungslücken in der D&O-Versicherung sind unerfreulich. Aber meist vorhersehbar, wenn man die Police genau geprüft hat.  "Umdeckungslücken" sind dagegen, dem Düsseldorfer D&O-Makler Michael Hendricks (in CCZ 2008, 64) zufolge, "echte Überraschungen, also unerwartetes Nichtfunktionieren des Versicherungsschutzes allein aufgrund eines Austauschs des Risikoträgers". Hendricks gibt Ratschläge zu Nachmeldefristen, Rückwärtsversicherungen, Antragsfragebögen und anderen Themen, die jeder Vorstand oder Geschäftsführer kennen sollte, der eine D&O-Versicherung abschließt.

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlenDruckversion

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis
Kommentar schreiben

Kommentare als Feed abonnieren

Kommentar hinzufügen