Geheimer Facebook-Vergleich wird öffentlich: Zwei wirklich schlimme Pannen

von Dr. Michael Karger, veröffentlicht am 14.02.2009

Was schief gehen kann, geht manchmal schief und dies zuweilen sogar doppelt. Hier ein Lehrstück zu missglücktem Anwalts-Marketing und den Tücken elektronischer Dokumente: Facebook und das Konkurrenzunternehmen ConnectU waren wegen eines von ConnectU behaupteten Ideendiebstahls aneinandergeraten, hatten den Rechtsstreit aber mit einem Vergleich beendet. In den Vergleichsverhandlungen ging es auch um den seinerzeitigen Wert von Facebook. Bezüglich des Vergleichs und insbeondere über die Höhe des von Facebook gezahlten Vergleichsbetrags vereinbarten die Parteien Vertraulichkeit. Facebook war aus verschiedenen Gründen viel daran gelegen, seinen aktuellen Marktwert nicht bekannt werden zu lassen. Doch nun ist alles öffentlich.

Schwerer Fehler No. 1: Die ehemaligen Prozessvertreter von ConnectU veröffentlichten die Vergleichssumme versehentlich in Ihren Success-Stories - ooops! Das Dokument ist natürlich im Netz zu besichtigen.

Schwerer Fehler No. 2: Zwar wurde die Presse in der Endphase der Vergleichverhandlungen aus dem Verhandlungssaal verbannt, um die Vertraulichkeit des Vergleichs zu gewährleisten, jedoch wurde das Vergleichsergebnis in die Gerichtsakten aufgenommen. Ein Journalist der AP besorgte sich eine elektronische Version des Protokolls, in dem die Vergleichssumme "geschwärzt" war - aber nur vermeintlich. Durch ein simples Kopieren der entsprechenden Passage und das Einfügen in ein anderes Dokument wurde die Formatierung aufgehoben und der Vergleichsbetrag sichtbar. Das alles berichtet der San Francisco Chronicle in einen mehr als nüchtern gehaltenen Artikel, der allerdings gut "eingeschlagen" hat. Hier auch ein schöner Betrag zum Thema in Spiegel Online. Ein "low tech hack" mit unangenehmen Folgen für Facebook und ein Weckruf für alle, sich die Tücken elektronischer Dokumente bewußt zu machen. Wissen Sie z.B., welche verborgenen Informationen in Word-Dokumenten zu finden sind ... ?

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlenDruckversion

Ähnliche Beiträge

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis
Kommentar schreiben

Kommentare als Feed abonnieren

Kommentar hinzufügen