Datenschutz: Verbraucherzentrale VZBV mahnt Social Networks ab

von Dr. Axel Spies, veröffentlicht am 14.07.2009

Die Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat heute den Social Networks MySpace, Facebook, lokalisten.de, wer-kennt-wen.de und Xing Unterlassungserklärungen übersandt. Ziel ist es, die gegenwärtig geltenden Regelungen zur Verarbeitung von Nutzerdaten zu ändern.

Der VZBV bemängelt insbesondere, dass die Social Networks von den Daten ohne Zustimmung und Wissen der Nutzer intensiv Gebrauch machen - oft ohne Einwilligung des Nutzers und weit über den eigentlichen Zweck hinaus. Sie werteten zum Beispiel Verhaltensdaten der Benutzer aus, ohne dass diese hiervon etwas wissen oder machten Profildaten Dritten zugänglich.

Falls die Unternehmen auf die Unterlassungserklärungen nicht oder nicht vollständig reagieren, beabsichtigt der VZBV die Gerichte anzurufen.

Welche Erfahrungen/Kommentare gibt es zum Datenschutz in Social Networks?

Quelle: http://www.vzbv.de/go/presse/1180/index.html

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlenDruckversion

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis
Kommentar schreiben

4 Kommentare

Kommentare als Feed abonnieren

Würde mich nicht wundern, wenn dies nur die Spitze des Eisberges ist. Vor einiger Zeit war ich auch noch auf Lokalisten unterwegs, bis ich die neuen AGB akzeptieren sollte.

Da stellt sich doch die Frage, ob das Akzeptieren der bereits sehr schwammig formulierten AGB gleichzeitig eine konkludente Einverständniserklärung mit der Methode des Cloud Computing darstellt. Da die Gesetzgeber das Cloud Computing rechtlich noch nicht verorten können, bleiben so Datenschutzverletzungen ungeahndet und könnten im nachhinein für zulässig erklärt werden.

Kommentar hinzufügen