Frankreich beschränkt Bonuszahlungen an Manager

von Prof. Dr. Christian Rolfs, veröffentlicht am 26.08.2009
Rechtsgebiete: ArbeitsrechtBoniFrankreichBankmanager1|1913 Aufrufe

Obwohl - das muss betont werden - in Frankreich derzeit kein Wahlkampf herrscht, haben die Banken unseres westlichen Nachbarn Bonuszahlungen an ihre Manager beschränkt. Nicht ganz freiwillig, natürlich. "Auf Druck von Präsident Nicolas Sarkozy sagten die französischen Großbanken am Dienstag ein Bonus-Malus-System bei der Entlohnung ihrer Mitarbeiter zu. Diese sollen künftig auf bis zu zwei Drittel ihrer Boni für erzielte Gewinne verzichten, wenn die Bank in späteren Jahren Verluste macht." Das berichtet die FAZ in ihrer Online-Ausgabe. Sarkozy wird mit den Worten zitiert „Es ist möglich, den Finanzkapitalismus zu ändern". Er wolle die Regeln auf dem G-20-Gipfel Ende September in Pittsburgh international durchsetzen.

Zu Beginn der kommenden Woche trifft Sarkozy mit Bundeskanzlerin Merkel und Finanzminister Steinbrück zusammen, um für ihre Unterstützung zu werben. Der von Frankreich eingeschlagene Weg dürfte nur dann Erfolg versprechen, wenn alle Staaten mit nennenswerten Finanzplätzen mitziehen. Ansonsten droht ein Abwandern der Spitzenkräfte in Staaten mit liberaleren Regeln.

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlenDruckversion

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis
Kommentar schreiben

1 Kommentar

Kommentare als Feed abonnieren

Ich mag Kosmetik nicht. Das Resultat wird sein, das die Grundlöhne der Manager steigen. Politischer Dünnpfiff Marke "wir tun was" as usual.

 

Grüße

ALOA

0

Kommentar hinzufügen