Wieviel Alkohol ist im alkoholfreien Bier?

von Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg, veröffentlicht am 23.05.2012

Vorsicht, wer den Bierdurst vor Fahrtantritt noch mit einem "alkoholfreien" Bier stillen möchte. Mit 0,45 Volumenprozent soll das mit alkoholfrei beworbene Clausthaler Classic von Radeberger sich niederschlagen.

Bis 18. Juni lässt die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch noch über die "dreisteste Werbelüge" des Jahres unter www.abgespeist.de abstimmen.

Nicht nur für die Radeberger Gruppe sondern auch für viele andere Brauereien gilt, als "alkoholfrei" auch ein Bier solange zu bezeichnen, wie es weniger als 0,5 Volumenprozent Alkohol enthält. Ehrlich ist dieser Etikettenschwindel nicht!

Bei einem Bier können Sie sicher sein, dass es tatsächlich frei von Alkohol ist: das Bitburger.

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlenDruckversion

Ähnliche Beiträge

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis
Kommentar schreiben

6 Kommentare

Kommentare als Feed abonnieren

Nach 5+ Litern davon dürften auch erste fürs Autofahren interessante Mengen erreicht sein. Wieviel der Körper davon dann noch aufnimmt?

Gemäß Bitburger sind aber auchnoch ca. 0,02 Vol. % Alkohol enthalten. Vermutlich kann man das aber wirklich als nichts bezeichnen...

HP

4

 

"Ehrlich ist dieser Etikettenschwindel nicht!"

  Es ist kein Verstoß gegen die LMKV ersichtlich. Der "Etikettenschwindel" ist möglich, weil der Verordnungsgeber diese Toleranz ins Gesetz geschrieben hat.
5

Sehr geehrter Hans,

Sie schreiben:

nach 5+ Litern davon dürften auch erste fürs Autofahren interessante Mengen erreicht sein. Wieviel der Körper davon dann noch aufnimmt?

Möglich wäre auch, dass jemand im Lauf des Abends nach dem Genuss von "echtem Bier" umsteigt auf "alkoholfreies Biergetränk" und gerade mit den darin geringfügig enthaltenen Alkoholmengen   die entscheidende Schwelle (zu 0,3, 0,5 oder 1,0) überschreitet. Er braucht also nicht unbedingt 5 Liter Flüssigkeit zu sich zu nehmen, damit das etikettiert alkoholfreie Getränk bedeutsam werden kann.

Besten Gruß

Henning Ernst Müller

Details zu der Diskussion hat auch der eigene Bier-Favorit die Bio-Brauerei Lammsbräu hier online gestellt. Demnach könnte man sich auch mit Kefir, Mischbrot und Traubensaft alkoholisieren.

 

"Spanien, Frankreich und Italien setzen den Grenzwert für die Verwendung der Bezeichnung Alkoholfreies Bier sogar mit 1,0 Vol% und mehr an."

 

Seit ich mich mit den Unterschieden von konventionellem und Biobier befasst habe, kann ich ersteres nicht mehr recht geniessen.

4

@Herr Müller:

Möglich wäre es auch, dass in dem von Ihnen konstruiertem Beispiel, dieser Jemand ein Glas Apfelsaft oder eine Traubensaft zu sich nimmt. Was meinen Sie was dann passiert? Die Gleiche wie beim Alkoholfreien Bier :)

 

Am Ende hat er noch Hunger und isst ein Paar Würste mit Sauerkraut (!).

Dann ist er vermutlich fahruntüchtig ;-)

Die Diskussion um ein 0,0 Bier kann man führen oder auch einfach lassen.

Foodwatch hat damit Bildzeitungsstil bewiesen. Und sich willkürlich einen Hersteller herausgepickt. Ich hoffe die besinnen sich wieder auf ihre Ideale!

4

Ich halte "alkoholfreies" Bier dann nicht für Ettikettenschwindel, wenn es den gesetzlichen Vorgaben entspricht.

Trotzdem sollte man darauf hinweisen, dass auch alkoholfreies Bier Alkohl enthält, wie eben auch Apfelsaft oder Traubensaft.

Wenn es aber um die Fahrtauglichkeit geht, dann geht es um den Atem- bzw. Blutalkoholspiegel. Wenn man die Möglichkeit hat sollte man doch mal einen Selbstversuch machen wie sich wieviel Alkohol auswirkt. Neben dem Alkoholgehalt des Getränks spielen nämlich auch andere Faktoren eine Rolle, die neben Körpergewicht eben auch die körpereigene Fähigkeit des Alkoholsabbaus umfasst.

Wer ausrechnen  will wieviel er trinken darf wird mit Sicherheit scheitern, da es zuviele Unbekannte in der Rechnung gibt.

Das Foodwatch solche Dinge herausgreifen muss, spricht eigentlich für die Lebensmittelsicherheit in Deutschland.

 

5

Kommentar hinzufügen