Neue Studie zu Methamphetamin und Psychosen

von Prof. Dr. Jörn Patzak, veröffentlicht am 03.03.2013

Die Internetplattform drugcom.de berichtet über die Studie eines australischen Forscherteams, das die psychischen Auswirkungen des Methamphetaminkonsums an 278 Probanden im Alter von 16 Jahren und älter über einen Zeitraum von 3 Jahren untersucht hat.

Das Ergebnis: Bei Personen, die im letzten Monat Methamphetamin (auch Crystal Meth oder Crystal Speed genannt) konsumiert haben, besteht ein 5-fach erhöhtes Psychoserisiko. Und: Je mehr konsumiert wurde, desto höher die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten psychotischer Symptome. Bei Personen, die an mehr als 16 Tagen pro Monat Methamphetamin konsumiert haben, erhöht sich das Psychoserisiko sogar um das 11-fache. Die gleichzeitige regelmäßige Einnahme von Cannabis und/oder Alkohol erhöhte das Risiko noch weiter.

Zum Beitrag auf drugcom.de: http://www.drugcom.de/aktuelles-aus-drogenforschung-und-drogenpolitik/?idx=886

Zur Studie von McKetin, Lubman et  al.: http://archpsyc.jamanetwork.com/article.aspx?articleid=1555603

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlenDruckversion

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis
Kommentar schreiben

Kommentare als Feed abonnieren

Kommentar hinzufügen