beck-blog

Blog

Beck

Blog.Beck

Topthemen

Topbeiträge

Kommentierungen

meist kommentiert

Klicks

Abrufe

Kommentare

Verlag

Rückblick 2013: Die Topthemen hier im beck-blog

von Prof. Dr. Henning Ernst Müller, veröffentlicht am 08.01.2014

Wie in den vergangenen Jahren (Rückblick 2010, Rückblick 2011, Rückblick 2012) soll hier ein Überblick über häufig angeklickte und häufig kommentierte Blogbeiträge gegeben werden. Aus technischen Gründen können nur Beiträge berücksichtigt werden, die zwischen 1. Januar 2013 und 31. Dezember 2013 eingestellt wurden; Beiträge, die vorher eingestellt wurden und dann 2013 besonders häufig geklickt oder kommentiert wurden, gehen in diese Statistik nicht ein.

Im Jahr 2013 war das Thema "Fall Mollath" von den Kickzahlen und den Kommentierungen her mit weitem Abstand das populärste Thema. Direkt zum Fall Mollath erschienen im Jahr 2013 insgesamt sieben Beiträge. Diese sieben Beiträge sind im folgenden Überblick zu einem "Top-Thema" zusammengefasst.

1. Der Fall Mollath (sieben Beiträge im Jahr 2013 (insgesamt über 450.000 Abrufe)

2. Polizeibeamter schlägt gefesselte Frau in Polizeigewahrsam - aus Notwehr? (19900 Abrufe)

3. Der neue § 226 a StGB: Verstümmelung weiblicher Genitalien - verfassungswidrig? (14200 Abrufe)

4. Wenn der Staat zum Täter wird - Bemerkungen zur ARD-Reportage: "Unschuldig in Haft" (12100 Abrufe)

5. Loveparade 2010, Gutachten aus England: Katastrophale Enge im Eingangsbereich vorhersehbar (9700 Abrufe)

6. Zur notwendigen Reform des § 63 StGB - Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus (9500 Abrufe)

7. Bradley Manning: Ein Kommentar (9500 Abrufe)

8. Zur Strafbarkeit der Veröffentlichung von Dokumenten aus Strafverfahren (z.B. Fall Mollath) nach § 353d Nr.3 StGB (9300 Abrufe)

9. Kostenlos - Neues Skript Internetrecht - Stand April 2013 (8500 Abrufe)

10. Europäischer Verbraucherschutz: eine Katastrophe - eine Fallstudie (8200 Abrufe)

Die am häufigsten kommentierten Beiträge im Jahr 2013 waren:

1. Der Fall Mollath (sieben Beiträge im Jahr 2013 (insgesamt ca. 4700 Kommentare)

2. Polizeibeamter schlägt gefesselte Frau in Polizeigewahrsam - aus Notwehr? (159 Kommentare)

3. Loveparade 2010, Gutachten aus England: Katastrophale Enge im Eingangsbereich vorhersehbar (107 Kommentare)

4. Der neue § 226 a StGB: Verstümmelung weiblicher Genitalien - verfassungswidrig? (93 Kommentare)

5. Was soll ich tun? (84 Kommentare)

6. Wenn der Staat zum Täter wird - Bemerkungen zur ARD-Reportage: "Unschuldig in Haft" (63 Kommentare)

7. Und nun? (60 Kommentare)

8. Zur notwendigen Reform des § 63 StGB - Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus (57 Kommentare)

9. In eigener Sache: Moderation im beck-blog (54 Kommentare)

10. Nach Auslosung der Presseplätze für den NSU-Prozess: Gejammer ist unangebracht (52 Kommentare)

Allgemein lässt sich eine Verschiebung zu strafrechtlichen Themen feststellen, die frühere Dominanz von Internetthemen ist nicht mehr erkennbar. Über die Qualität der Beiträge oder Diskussionen sagen solche quantitativen Daten natürlich nicht viel aus.

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlenDruckversion

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis
Kommentar schreiben

2 Kommentare

Kommentare als Feed abonnieren

Allgemein lässt sich erkennen, dass die Topthemen belegen, dass so einiges im Argen liegt, sei es in den U.S.A., sei es bei uns.

0

Gewiß kein Topposting,

eher was Verqueeres, Herr Prof. Müller:

Um allen kleinen Deutschbürgern beiderlei Geschlechts ein wenig auf die Sprünge zu helfen: Lombrosos „L'Uomo delinquente“ erschien 1876. Nazifaschistische Rechtstheoretiker (Schmitt, Forsthoff etc.) und Rechtspraktiker (Frank, Best, Heydrich, Höhn, Stuckart etc.) verstanden ihn so:

Wenn Du erst den Täter(typ) hast, ergibt sich der Rest. Und irgendwas findet sich immer, um ihm was anzuhängen. Soweit zur Kontinuität(slinie) im bürgerlichen Deutschland.

Any questions? Sincerely, Brian

5

Kommentar hinzufügen