Nach Mollath und Peggy ein weiteres Fehlurteil? - Der Doppelmord in Babenhausen

von Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg, veröffentlicht am 12.04.2014
Rechtsgebiete: StrafrechtStrafverfahrensrecht2404|130133 Aufrufe

Die Strafjustiz ist in jüngster Zeit nicht nur, aber vorallem durch den Fall Mollath und durch das in dieser Woche begonnene Wiederaufnahmeverfahren im Fall Peggy stark ins Gerede gekommen. Und schon gerät ein weiterer Fall wegen eines möglicherweise falschen Indizienurteils in den Fokus der Öffentlichkeit .

Für einen eiskalten Doppelmord an seinen auch nachts herumschreienden Nachbarn wurde Andreas D. vom Landgericht Darmstadt im Juli 2011 zu lebenslanger Haft verurteilt.

Der Verurteilte leugnet die Tat, seine Frau kämpft gemeinsam mit ihm Aufopferung voll um die Wiederaufnahme.

Zwischenzeitlich greifen die Medien auch diesen Fall auf. Es zeigen sich erhebliche Ungereimtheiten, die hoffentlich bald aufgeklärt werden können.

Das ZDF berichtete in der Serie 37 Grad:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2119408/Mein-Mann-ist-kein-Moerder?bc=sts;stt&flash=off

Zur Homepage der Ehefrau mit dem Urteil zum Download: 

http://www.doppelmord-babenhausen.de/Urteil.htm

Medienberichte:

www.google.com/search?q=Doppelmord+in+Babenhausen

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlenDruckversion

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis
Kommentar schreiben

2404 Kommentare

Kommentare als Feed abonnieren

Lieber Meisterdetektiv Spade,

die Länge des Pistolenlaufs hat den größten 
Einfluß auf die Mündungsgeschwindigkeit
des Projektils.

Je länger der Pistolenlauf, desto höher 
ist der Druck auf das Projektil
und je vollständiger ist die
Verbrennung der 
Treibladung.

Eigentlich logisch !
Tja, eigentlich !

Da hätte der Meisterdetektiv Spade selber 
drauf kommen können. 

Ist er aber nicht !

PS:
Moderne schallgedämpfte Schußwaffen sind 
heute praktisch lautlos und können
ohne Gehörschutz geschossen 
werden!

Best Wishes
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

0

Ihre Binsenweisheiten zu Lauflängen sind völlig deplatziert, denn ich kenne auch andere, neuere Veröffentlichungen zur Ballistik.

0

Die Messergebnisse zu dieser Abhängigkeit der Mündungsgeschwindigkeit von der Anfangstemperatur der Treibladung wurden beim Buchstaben d) in obigem Standardwerk dargestellt.

(Ist ja m.E. auch logisch und plausibel für jeden Menschen, der von Physik und Chemie etwas Ahnung hat.)

0

Sehr geehrter Herr Meisterdetektiv,

tja, hat schon seinen Grund, warum der Henry~Stutzen 
von Old Shatterhand fast 2m lang war !

Der Henry~Stutzen ist das legendäre Gewehr aus den Winnetou~Filmen,
mit dem Old Shatterhand 25mal schießen konnte,
ganze ohne Nachladen

Anyway, da Andreas Darsow vor dem 17.04.2009 mit der Tatmunition 
im Keller geschossen haben soll, wäre ihm  bei den niedrigen 
Außentemperaturen bereits vor der Tat
das Trommelfell geplatzt und Blut
aus den Ohren gelaufen. 

Bei +5°C verursacht die Tatmunition einen 
extrem lauten Überschallknall !

Ohne Gehörschutz platzt einem da
das Trommelfell.

Das ist eine neue Tatsache gemäß Art. 103 GG,
§§ 158, 160, 359 StPO !
 

Best Wishes
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

0

Da seit längerer Zeit keine neuen Tat-relevanten Weisheiten von Herrn Steffler mehr zu lesen sind, kann ich mich verabschieden, Herr Steffler stellt ja sowieso nur unbelegte oder abstruse Behauptungen auf, für die er sogar auch noch hohe Belohnungen einfordert.  Ich will keine Belohnungen einfordern, auch musste niemand geräuschlos für diese Tat schiessen können, er musste nur einen wohlüberlegten Tatplan haben, sich vor Ort auskennen, und sich einen SD bauen können für einige Schüsse, Anregungen dafür konnte er sich im Internet ja holen. Ausprobieren und Verbessern gehört dazu.

Und damit war es ja auch möglich gewesen, diese Taten auszuführen.

0

Ehe ich es vergesse, ich hätte noch einige Ideen für den Eigenbau-SD gehabt. Nur muß ich damit ja nicht hausieren gehen.

0

Je länger der Pistolenlauf, desto höher ist der Druck auf das Projektil

Der Druck wird nicht höher, sondern es wirkt länger Druck auf das Projektil normalerweise.

Siehe das PDF: "Einführung in die Innenballistik" von M. Tschannen, Bild 3 auf Seite 3, da werden die Höchstdrücke bereits nach ca. 20mm Projektilweg erreicht, danach sinken die Drücke bis zur Laufmündung.

In jedem der Steffler-Kommentare ist kaum etwas richtig.

0

Liebe Gastritis, 

der Druck ist in einem langen Pistolenlauf freilich auch höher,
weil der Gegendruck höher ist und und das Projektil
durch die Reibung heißer wird !

Deshalb wird das Projektil auch schneller. 

3. Newton'sche Axiom
----------------

Jede Kraft erzeugt eine gleichgroße Gegenkraft !

Das hat sich Herr Tschannen wohl geirrt.

Anyway, die Falsch~Fahndung im Mordfall Aygün Mucuk
nach einer Agram 2000 mit Schalldämpfer erinnert
an die Falsch~Fahndung nach einer uralten,
rostigen Walther P38 mit unkaputtbarem
PET~Schalldämpfer. 

Auch im Mordfall Aygün Mucuk wird keine Information 
über die 9mm~Munition herausgegeben.

Ein Schalldämpfer für die Agram 2000 würde
nur in Verbindung mit Unterschallmunition 
Sinn machen 

Der offenbacher Aygün Mucuk wurde auch früh morgens
zwischen 4 und 5 Uhr mit 9mm~Munition erschossen.

Weiß jemand, ob es Hörzeugen gab, wie im 
Doppelmordfall von Babenhausen ?

Best Wishes
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

0

Die Treibladung erzeugt heiße Verbrennungsgase, etwa pro Gramm Treibladung 1 Liter bei Normalbedingungen, bei einer Patrone 9x19mm sind das bei 5 Gramm Treibladung ca. 5 Liter.

Dann expandieren die Gase und kühlen sich auch noch ab, Steffi, außerdem ist ein Gasschlupf vorhanden. Der Patronenhülsenauswurf würde außerdem ebenfalls Druck abbauen. Der Expansionsraum in einem 1000 Meter langen Lauf Kal. 9mm beträgt bis zur Mündung dann ca. 57 Liter. Jetzt bräuchte Steffi nur noch eines der Gasgesetze anzuwenden und könnte auch erkennen, daß der Gasdruck auf die Projektilbodenfläche schon längst nicht mehr die Reibung des Projektils überwinden kann. Ergo bleibt es im Lauf stecken.

Steffi, so schaut das aus.

0

Liebe Gastrities,

bei einem Pistolenlauf mit 1000m Länge wäre es 
problemlos möglich 3 Projektile hintereinander 
zu schießen, um den Druck zu erhöhen.

Genau das soll laut 294seitigem Urteil
Andreas Darsow gemacht haben.  

Er soll eine Patrone vorher in perfekter Planung 
in den Pistolenlauf gesteckt haben. 

Best Wishes
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

0

Er soll eine Patrone vorher in perfekter Planung in den Pistolenlauf gesteckt haben.

Das geht so: In das Magazin 8 Patronen einlegen, also das Magazin vollladen, das Magazin in die Pistole stecken, einmal die Pistole durchladen, dann steckt eine Patrone im Patronenlager, das Magazin aus der Pistole nehmen, eine Patrone  ins Magazin nachladen und das volle Magazin wieder in die Pistole stecken.

Dann kann 9-mal geschossen werden ohne nachzuladen, Steffi.

0

Er soll eine Patrone vorher in perfekter Planung in den Pistolenlauf gesteckt haben.

Das geht ja ganz einfach nach einmaligem Durchladen der Pistole und Auffüllen des Magazins mit 8 Patronen.

Dann sitzt eine Patrone im Patronenlager und 8 Patronen stecken im Magazin, ergo kann so 9-mal geschossen werden ohne nachzuladen.

0

Liebe Gastritis,

Sie glauben tatsächlich, der Patronenhülsenauswurf findet statt,
bevor das Projektil den Pistolenlauf mit
Überschallgeschwindigkeit 
verlassen hat ?

Einfach, unglaublich ! 

PS:
Der größte Druck wird übrigens im Zünder
durch den Schlagbolzen verursacht. 

Best Wishes
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

0

Sie glauben tatsächlich, der Patronenhülsenauswurf findet statt, bevor das Projektil den Pistolenlauf mit Überschallgeschwindigkeit verlassen hat ?

Einfach, unglaublich !

Selbstverständlich weiß ich, daß eine Patronenhülse bei einem 1000m langen Lauf durch die Impulserhaltung vorher ausgeworfen wird, weil da ja das Projektil aus der Mündung überhaupt nicht mehr austritt, schon gar nicht mit Überschallgeschwindigkeit.

Auch wenn Steffi das nicht glaubt.

0

Der größte Druck wird übrigens im Zünder durch den Schlagbolzen verursacht.

Druck auf das Projektil etwa, auf den Schlagbolzen, auf die Patronenhülse, auf den Verschluß, oder auf die Nerven der bisher geduldigen Leser und Leserinnen?

0

Anyway, die Falsch~Fahndung im Mordfall Aygün Mucuk nach einer Agram 2000 mit Schalldämpfer

Auch das stimmt nicht, es wurde nach einer Agram 2000 gefahndet, die lediglich mit einem Schalldämpfer verwendet werden kann.

Zitat: "Diese Waffe wurde vom Hersteller obligatorisch in einem Set mit Schalldämpfer ausgeliefert."

Lesen und Verstehen, Steffi, das müsste doch noch zu schaffen sein.

0

der Druck ist in einem langen Pistolenlauf freilich auch höher, weil der Gegendruck höher ist und und das Projektil durch die Reibung heißer wird ! Deshalb wird das Projektil auch schneller. 

3. Newton'sche Axiom
----------------

Jede Kraft erzeugt eine gleichgroße Gegenkraft ! Das hat sich Herr Tschannen wohl geirrt.

Dann würde das Projektil in einem 1000m langen Lauf ja immer schneller noch werden, wenn Steffi recht hätte. In Wirklichkeit wird es im gezogenen Lauf aber stecken bleiben.

Streffis "Erklärungen" sind zum Totlachen.

0

Liebe Gastritis,

bei einer Pistole mit einer 1000m langen 
Lauf~Verlängerung könnten sie vermutlich 
100 Schüsse hintereinander 
abfeuern.

Das würde den Druck im Pistolenlauf
drastisch erhöhen !

Herr Herr Tschannen hat Unrecht !

Best Wishes
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

0

bei einer Pistole mit einer 1000m langen Lauf~Verlängerung könnten sie vermutlich 100 Schüsse hintereinander abfeuern. Das würde den Druck im Pistolenlauf drastisch erhöhen !

Herr Herr Tschannen hat Unrecht !

Wenn Sie das PDF mit Verstand gelesen hätten, dann wäre Ihnen aufgefallen, daß über dem Bild 3 steht: "Druckverläufe über dem Geschossweg x" und es sind 2 Kurven mit schnell abbrennenden und langsam abbrennenden Pulver eingetragen bei jeweils einem Schuss, neben dem Mitteldruck eingetragen. Im Bild 4 sind "Geschwindigkeitsverläufe über Geschossweg x" eingetragen.

Daraus ergibt sich, daß bei noch wesentlich längeren Läufen die Geschwindigkeit wieder abfällt und bei 1000m Lauflänge selbstverständlich auch mal Null erreicht, d.h. das Projektil bleibt stecken, und sämtlicher Druck im Lauf baut sich danach ab bis auf Null. Dann wirkt also überhaupt kein Druck mehr auf das Projektil.

Was behauptete Steffi aber vorher:

Je länger der Pistolenlauf, desto höher ist der Druck auf das Projektil

Das stimmt also dann ja nicht mehr.

Steffi müsste eben besser und genauer lesen, logisch denken und formulieren.

Und Herr Tschannen hat recht gehabt, Steffi aber eindeutig nicht.

0

Liebe Gastritis,

wie lange ein Pistolenlauf sein kann, hängt von dem 
Reibungswiderstand im Inneren des
Pistolenlaufes und der Menge der
Treibladung ab.

Für die Länge des Pistolenlaufes gibt 
es für 9mm~Munition je nach
Gewicht ein Optimum.

Beipspielweise funktioniert die Beretta Nano
nicht mit leichter 9mm~Munition,
weil der Pistolenlauf zu kurz ist.  

Durch den zu geringen Gegendruck kommt es
zu Ladehemmungen.

Mit einer Pistolenlaufverlängerung könnte man mit der 
Beretta Nano sicher auch leichte 9mm~Munition
problemlos schießen.

Im Mordfall des offenbacher Hells Angel Aygün Mucuk 
hätte ein Schalldämpfer nur Sinn gemacht, wenn 
9mm~Unterschallmunition verwendet
worden wäre. 

Dann hätten die beiden Schützen keinen 
Gehörschutz benötigt. 

Ansonsten ist ihnen wie Klaus Tolls Mörder 
das Trommelfell geplatzt.

Weiß jemand, ob im Mordfall Aygün Mucuk 
auch 9mm~Überschallmunition
verwendet wurde ?

Gibt es Hörzeugen ?

Best Wishes
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

0

Weiß jemand, ob im Mordfall Aygün Mucuk auch 9mm~Überschallmunition verwendet wurde ?

Sie recherchierten ganz alleine als Erster doch auch die Munition in Babenhausen nach Ihren eigenen Angaben, kann also hier auch kein wirkliches Problem für Sie sein.

0

Liebe Gastritis,

es muß freilich heißen:

Jeder Druck erzeugt einen maximal gleich großen Gegendruck !

Isaac Newton hat Unrecht !

Der Gegendruck kann nach Albert Einstein 
maximal mit Lichtgeschwindigeit
erfolgen. 

Geht freilich auch schneller !

Einstein hat Unrecht !

Best Wishes
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

0

Mit einer Pistolenlaufverlängerung könnte man mit der Beretta Nano sicher auch leichte 9mm~Munition problemlos schießen.

Steffi, wenn ein Projektil nach der Zündung z.B. erst 50 mm zurückgelegt hat, auch z.B. bei der Beretta Nano, woher und wie schnell wissen das Projektil oder die Patronenhülse, wie lange der Pistolen-Lauf insgesamt noch ist, damit es zu keinen Ladehemmungen kommen kann?

Die Art des Pistolen-Verschlusses spielt ja bei Ihnen keine Rolle, nur die Lauflänge.

Für die Länge des Pistolenlaufes gibt es für 9mm~Munition je nach Gewicht ein Optimum.

Nach welchen Kriterien soll denn bei einer Pistole optimiert werden, Steffi?

0

Da Gewehre des Militärs oder Büchsen für die Jagd in der Regel sehr hohe Mündungsgeschwindigkeiten erzeugen, hier noch weitere Literatur, auch zum transsonischen Durchgang:

Lesen Sie doch mal hier nach:

Marcel Tschannen: "Ballistik für den Feldgebrauch"

Inhaltsverzeichnis
1. Der Ort des transsonischen Durchgangs
2. Wirksamkeit und Energie im Ziel
3. Flugbahn und Visierlinie
4. Die Flugzeit
5. Der Einfluss des Seitenwindes
Anhang: Einzelheiten der Mathematisierung

0

Und wenn Steffi den obigen Artikel mal durchgearbeitet hat:

Marcel Tschannen:

"Aussenballistik

Messtechnik und mathematische Modelle"

0

Liebe Gastritis,

ich bin selbst Buchautor von mehreren Physikbüchern
und habe über 30 Jahre Berufserfahrung.

Echte Geschwindigkeit~Tests unter realen Bedingungen zeigen, 
daß die Mündungsgeschwindigkeit des Projektils höher ist,
wenn die Pistole einen langen Pistolenlauf hat. 

Das liegt daran, daß bei einem langen Pistolenlauf
die explodierende Treibladung länger auf das 
Projektil wirkt und vollständig verbrennt.

Mit jedem Schuß wird der Pistolenlauf heißer
und der Druck höher, weil auch das
Projektil heißer wird und besser
abschließt.

Eine unvollständige Verbrennung führt zu einem 
starken unerwünschten Mündungsfeuer.

Bei einem kurzen Pistolenlauf verläßt das Projektil 
die Mündung, bevor es seine maximale
Geschwindigkeit erreicht hat.

Geschwindigkeit ist Beschleunigung mal Zeit. 

Das ruhende Projektil braucht nun mal wie ein Auto Zeit,
um auf seine maximale Geschwindigkeit 
zu beschleunigen.

Je länger der Pistolenlauf ist, desto länger 
hat das Projektill Zeit, zu beschleunigen.

Sobald das Projektil die Mündung verlassen hat,
wird es sofort langsamer. 

Durch die Überschallgeschwindigkeit sinkt allerdings
der Luftwiderstand abrupt. 

Deshalb fliegen Projektile mit Überschallgeschwindigkeit 
viel weiter als schwere Projektile, die die
Überschallgeschwindigkeit
nicht  erreichen.

Steht das auch bei Tschannen ?

Glaub ich nicht !

PS:

Daß der Luftwiderstand bei Überschallgeschwindigkeit stark 
abnimmt, steht auch nicht bei Isaac Newton.

Gleiches gilt übrigens für Überlichtgeschwindigkeit.
Steht auich nicht bei Albert Einstein !

Die Gegengutachten stehen unter meinem
alleinigen Urheberrecht.

Best Wishes
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

0

 ich bin selbst Buchautor von mehreren Physikbüchern und habe über 30 Jahre Berufserfahrung.

Das ist völlig irrelevant, es kommt bei Büchern nur auf die Inhalte bzw. auf das vorhandene sichere Wissen an, Verschwörungstheorien zählen nicht dazu.

Durch die Überschallgeschwindigkeit sinkt allerdings der Luftwiderstand abrupt.

Das ist aber falsch, siehe auch das Bild 1 auf der Seite 7 von Marcel Tschannen: "Ballistik für den Feldgebrauch".

Oder bei anderen Publikationen zum transsonischen Flug bis zu den hier bei Schüssen auftretenden Machzahlen nachschauen.

Steht das auch bei Tschannen ?

Nach einem verständigen Durcharbeiten stellt sich diese Frage eigentlich nicht mehr.

Im Rest des Kommentars fehlen die Antworten auf meine Fragen, oder es werden lediglich einige Binsenweisheiten wieder gebracht, die vorherigen Äußerungen z.T. widersprechen.

Nicht jede Waffe soll übrigens höchstmögliche Mündungsgeschwindigkeiten durch einen längeren Lauf erzeugen, z.B. die Beretta Nano ganz bestimmt nicht.

Diese Waffe hat übrigens welchen Verschluß, Steffi?

Und mit welchn Kalibern wurde auf den Rocker-Boss geschossen?

0

Liebe Gastritis,

daß der Luftwiderstand bei Überschallgeschwindigkeit sinkt,
berichten Piloten des Tornado und Euro~Fighter.

Ganz bekanntes Problem bei Überschallflugzeugen 
wie die Concorde !

Auf den Rocker~Boss Aygün Mucuk wurde auch
mit dem äußerst beliebten 9mm~Kaliber
geschossen.

Insgsamt 17mal zwischen 4 und 5 Uhr wie im
Doppelmordfall von Babenhausen. 

Aygün Mucuk muß seinen Mördern wie Klaus Toll
die Tür von seinem Clubhaus freiwillig
geöffnet haben!

Genaue Informationen zur Tatmunition werden wie im 
Doppelmordfall von Babenhausen geheim gehalten.

Dafür wird über eine Quatsch~Fandung nach einer 
Agram 2000 aus Kroation, die in einer "Schweini" 
verpackt war, gefahndet. 

Echt zum Totlachen komisch !

Was will uns das BKA mit dieser
Quatsch~Fahndung sagen ?

PS:
Ohne Gehörschutz ist allen drei garantiert
das Trommelfell geplatzt.

 

Best Wishes
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

0

daß der Luftwiderstand bei Überschallgeschwindigkeit sinkt, berichten Piloten des Tornado und Euro~Fighter. Ganz bekanntes Problem bei Überschallflugzeugen wie die Concorde !

Woher haben Sie denn das? Die Wissenschaft hat jedenfalls andere Ergebnisse! Siehe:

[PDF]

Kompressible Aerodynamik

hakenesch.userweb.mwn.de/aerodynamik/K9_Folien.pdf

Insgsamt 17mal zwischen 4 und 5 Uhr wie im Doppelmordfall von Babenhausen. 

10 Schüsse in Babenhausen aus einer einzigen Waffe!

Aygün Mucuk muß seinen Mördern wie Klaus Toll die Tür von seinem Clubhaus freiwillig geöffnet haben!

Klaus Toll ging um die Tatzeit ja immer nach draußen und starb im Haus, machte das der Rocker-Boss denn auch so?

Er wurde doch vor seiner Wohnung neben dem Clubhaus gefunden, berichtet wurde von einer Putzfrau.

Das sind doch Unterschiede, auch im Fundort der Erschossenen.

0

Wenn Steffi mit dem sinkenden Luftwiderstand recht hätte, dann wäre der Überschallflug mit der Concorde über den Atlantik ja sogar Sprit- und Zeitsparend gewesen, gegenüber dem Unterschallflug mit diesem Flugzeug über den Atlantik.

Das wäre ja phantastisch!

0

Lieber Gast,

auf jeden Fall hatten Gäste der Concorde nicht soviel Zeit 
zum Essen und Trinken wie sonst. 

Das spart freilich Spritkosten !

Anyway, Klaus Toll wurde am Tatmorgen nach Öffnen der 
Kellertür rückwärts zur Klotür zurückgedrängt
und direkt dort erschossen.

Der erste Schuß aus der rechten Hüfte durchschlug
die Klotür mittig und landete in einer Rolle 
Klopapier.

Das hat die Verteidigung und das LG Darmstadt
bis heute nicht kapiert. 

Mit einem Lungendurchschuß läuft keiner mehr 
die Kellertreppe runter bis zur Klotür.

Beide Morde waren sog. Overkills !
----------------------

Das Polzievideo vom 03.06.2009 hat den Mordanschlag 
zur Tatverschleirung ins Erdgeschoß verlegt.

Das LG Darmstadt hätte in seinem Stuhl~Urteil vom 19.07.2011
jedoch das wahre Tatgeschehen schildern müssen.

Alles andere ist grob grundgesetzwidrig !

Beispielsweise besteht Schmauch der Tatmunition aus Blei, Barium,
Antimon und Messing in einer weltweit einzigartigen
Kupfer~Zink~Legierung.

Der angeblich so belastende Schmauspurenvergleich  
war also tatsächlich negativ und nicht positiv.

Das hat Anja Darsow bis heute nicht kapiert !

Dafür fragt sie sich, was Astrid Toll
mit zwei Kopfschüssen am
Tat~Wochende
gemacht hat. 

Was kann man mit 2 Kopfschüssen
wohl machen ?

Wahr ist also, daß Klaus Tolls Mörder
nach dem zweiten Schuß einfach
die Kellertür schloß.

Beweis:
4 Hörzeugen, die Geschrei und nur  2 
von insgesamt 10 Schuß hörten.

Ein Schalldämpfer, der nur 2 von 10 Schüssen
schalldämpft gibt es nicht. 

Das müßte man auch kapieren können,
wenn man sein Abitur in Bayern 
gemacht hat.

Best Wishes
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

0

Mit einem Lungendurchschuß läuft keiner mehr die Kellertreppe runter bis zur Klotür.

In der UA, die ich von der Website von RA Strate heruntergeladen hatte, steht nichts davon, dass K.T. eine Treppe noch hinunter gelaufen wäre nach den ersten Schüssen bis zu seinem Tod. Da waren die 6 Schüsse auf K.T. nur im Untergeschoss.

Ein Schalldämpfer, der nur 2 von 10 Schüssen schalldämpft gibt es nicht.

Auch die UA, die ich von der Website von RA Strate heruntergeladen hatte, geht davon nicht aus, sondern geht von 10 schallgedämpften Schüssen auf 3 Menschen aus.

Dann muss es wohl an dieser UA liegen, die ich von der Website von RA Strate heruntergeladen hatte, denn die hatte auch nur 292 Seiten insgesamt gehabt, während Ihre ja 294 Seiten haben soll. Sie haben sich mal vermutlich einen  Computerwurm oder einen Computervirus eingefangen bei Ihren vielen Recherchen im Internet zur Tatmunition in Babenhausen und zu allen anderen Verbrechen.

Wenn Sie nämlich da eine verrostete P38 aus dem 2. Weltkrieg sehen, dann wäre das schon die Bestätigung meiner Vermutung:

http://www.vuotoaperdere.org/public/armi2.jpg

Und bei dieser Waffenauktion wurde auch noch viel Geld bezahlt für solche alte Waffen:

https://www.swisswaffen.com/?F=MSS&T=KA-OS41&P=10

Steffi, der 2m lange Henry-Stutzen aus Karl Mays Büchern ist nicht dabei, ist auch keine Hosentaschen-Waffe, mit der man unbemerkt heute noch herumlaufen könnte!

Computerwürmer oder Computerviren dagegen gibt es aber bis jetzt noch ohne bei solchen Auktionen viel Geld dafür auszugeben, Steffi. Ist doch ein tröstlicher Gedanke.

0

Lieber Gastritis,

tja, auch eine Agram 2000 rostet, bei schlechter Pflege.
Ich habe gehört, mit Cocal Cola und Alu~Folie 
kriegt man den Rost ab.  

Es gibt sogar Leute, die trinken Coca Cola 
aus Alu~Dosen und kriegen dann 
Karies und Alzheimer.

Coca Cola aus Alu~Dosen ist ein übles Gesöff !

Anyway, Dr. Strate und der Revolver~Journalist Lars Winkelsdorf beziehen 
sich auf das Polizeivideo vom 03.06.2009, das
den Mordanschlag ins Erdgeschoß (Parterre)
verlegt hat."

-Zitat Gutachen des Lars Winkelsdorf -

"Nachstellung der Schüsse
Am 3.6.2009 wurden durch die Polizei Versuche unternommen, die aufgetretenen
Schussgeräusche [im Erdgeschoß/Parterre] nachzustellen. Die Wetterstation
Michelstadt-Vielbrunn gibt für diesen Tag Tageshöchstwerte
von 17°C an, die Tiefstwerte lagen bei 11°C.

"Die Zimmertemperatur im Hause Toll variierte, wobei sich aus den Unterlagen lediglich die Auffindetemperatur der Leichname ergab. Ob hier möglicherweise um 04.00 Uhr morgens noch eine Nachschaltung der Heizungsanlage aktiv war und die Temperatur zum Tatzeitpunkt davon abwich, ist aus den zur Verfügung gestellten Unterlagen bedauerlicherweise nicht ersichtlich. Es wird jedoch im Weiteren davon ausgegangen, dass die Temperatur in den Räumen realistischerweise nicht unter 18°C gesunken sein wird."

Der Revolver~Journalist Winkelsdorf glaubt also, Klaus Toll sei 
im Erdgeschoß bei 18°C Zimmertemperatur
erschossen worden.

-Zitat Wiederaufnahmegesuch Dr. Strate-

"Andreas Darsow soll am frühen Morgen des 17. April 2009 seinem Reihenhaus-Nachbarn
Klaus Toll gegen 4 Uhr aufgelauert haben, als dieser – seiner Gewohnheit entsprechend –
den Müll vor die Tür bringen wollte. Im Eingangsbereich und alsdann im Souterrain
soll Andreas Darsow insgesamt sechs Schüsse auf Klaus Toll abgegeben haben,
wobei der letzte Schuss tödlich gewesen sei."

Sowohl Dr. Strate, Lars Winkelsdorf und auch Richter Wagner 
gehen irrtümlicherweise davon aus, daß Klaus Toll
vor der Haupteingangstür im Erdgeschoß
angeschossen wurde und ins
Wohnzimmer lief."

Als "Zimmertemperatur" wird mindestens
18°C angegeben.

Ein hoher Wert, wenn es am Tatmorgen
draußen lediglich max. +10°C waren.

-Zitat Tatzeit-

Es passiere selten, dass eine „so unvorstellbare Tat“ nur anhand von Indizien aufgeklärt werden müsse, sagt Wagner und schildert in seiner 90-minütigen Urteilsbegründung zunächst genau den Hergang des Verbrechens: An einem frühen Aprilmorgen 2009 wird der 62 Jahre alte Immobilienmakler beim Heraustragen eines Müllsacks vorm Souterraineingang seines Reihenhauses mit sechs Schüssen niedergestreckt und stirbt. Er hatte noch versucht, die Kugeln mit seinen Händen abzuwehren. Der Täter geht ins Haus und tötet die im ersten Stock schlafende Ehefrau mit zwei Kugeln in den Kopf. „Sie wurde nicht mal wach“, sagt Wagner. 

Aus dem Stuhl~Urteil des LG Darmstadt geht eindeutig hervor, daß Richter Wagner 
irrtümlich annahm, Klaus Toll sei vor seinem Haus an~ und erschossen wurde.

Richter Wagner nahm an, Klaus Toll sei ins Haus geflüchtet.

Ein "Souterrain" hat das Haus nicht.

Was sich Richter Wagner, Dr. Strate und Lars Winkeldsorf 
unter dem nicht vorhandenen "Souterrain" vorstellen,
weiß ich nicht genau.

Klaus Toll wurde jedenfalls im Kellergeschoß seines
Hauses an~ und erschossen. 

Bereits der zweite Schuß war ein Lungendurchschuß,
wodurch Klaus Toll zu Boden sank, und zwar
im engen, kalten Kellerflur direkt vor
der Klotür.

Die Temperatur im kalten Keller lag 
bei +10 bis max. +16°C.

Das Kellergeschoß hat ~anders als das Haus der Darsows~
eine außen liegende Kellertür und Kellertreppe.

Über die gelang Klaus Tolls Mörder ins Haus !

Best Wishes
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

0

Anyway, Dr. Strate und der Revolver~Journalist Lars Winkelsdorf beziehen sich auf das Polizeivideo vom 03.06.2009, das
den Mordanschlag ins Erdgeschoß (Parterre) verlegt hat."

Das ist nur Steffis längst durch ein Video schon mehrfach widerlegte Unsinns-Version, die er ständig wiederholt.

"Nachstellung der Schüsse
Am 3.6.2009 wurden durch die Polizei Versuche unternommen, die aufgetretenen Schussgeräusche [im Erdgeschoß/Parterre] nachzustellen. Die Wetterstation  Michelstadt-Vielbrunn gibt für diesen Tag Tageshöchstwerte
von 17°C an, die Tiefstwerte lagen bei 11°C.

Ihre eigenen, von mir gefetteten Einfügungen in eckigen Klammern sind doch eine Verzerrung des zitierten Textes, also auch nicht zulässig. Sie deuten den Text damit in Ihrem eigenen Sinn um, eine klare Verfälschung.

-Zitat Wiederaufnahmegesuch Dr. Strate-

"Andreas Darsow soll am frühen Morgen des 17. April 2009 seinem Reihenhaus-Nachbarn Klaus Toll gegen 4 Uhr aufgelauert haben, als dieser – seiner Gewohnheit entsprechend – den Müll vor die Tür bringen wollte. Im Eingangsbereich und alsdann im Souterrain soll Andreas Darsow insgesamt sechs Schüsse auf Klaus Toll abgegeben haben, wobei der letzte Schuss tödlich gewesen sei."

Das entspricht doch der UA.

Sowohl Dr. Strate, Lars Winkelsdorf und auch Richter Wagner gehen irrtümlicherweise davon aus, daß Klaus Tollvor der Haupteingangstür im Erdgeschoß angeschossen wurde und ins Wohnzimmer lief."

Nein, das machen alle drei Genannte nicht, sondern das bildet sich nur Steffi so sein, weil er es so haben möchte, siehe seine unzulässigen und sinnverkehrenden Einfügungen.

-Zitat Tatzeit-

Es passiere selten, dass eine „so unvorstellbare Tat“ nur anhand von Indizien aufgeklärt werden müsse, sagt Wagner und schildert in seiner 90-minütigen Urteilsbegründung zunächst genau den Hergang des Verbrechens: An einem frühen Aprilmorgen 2009 wird der 62 Jahre alte Immobilienmakler beim Heraustragen eines Müllsacks vorm Souterraineingang seines Reihenhauses mit sechs Schüssen niedergestreckt und stirbt. Er hatte noch versucht, die Kugeln mit seinen Händen abzuwehren. Der Täter geht ins Haus und tötet die im ersten Stock schlafende Ehefrau mit zwei Kugeln in den Kopf. „Sie wurde nicht mal wach“, sagt Wagner. 

Aus dem Stuhl~Urteil des LG Darmstadt geht eindeutig hervor, daß Richter Wagner irrtümlich annahm, Klaus Toll sei vor seinem Haus an~ und erschossen wurde.

Das stammt aus einem Pressebericht der op-online: https://www.op-online.de/region/babenhausen/markerschuetternde-schreie-1329596.html , und darin steckt lediglich eine Interpretation zum mündlichen Urteil, das auch kein sog. Stuhlurteil ist, da es nicht gleich nach der Hauptverhandlung verkündet wurde

Was Richter Wagner angeblich angenommen hatte laut dem Pressebericht,  ist nur eine Interpretation von Journalisten.

Richter Wagner nahm an, Klaus Toll sei ins Haus geflüchtet.

Darin steckt doch ganz deutlich nun beiner von Steffis Fehler, denn wenn K.T. vor dem Souterraineingang nicht nur angeschossen, sondern erschossen worden wäre, kann er doch nicht mehr ins Haus geflüchtet sein.

Logisches Denken fehlt also bei Steffi.

Ein "Souterrain" hat das Haus nicht.

Ob man es Keller, Untergeschoss oder Souterrain nennt, aus der UA geht ja klar hervor, dass diese 3 Begriffe für das unterste Stockwerk von vieren verwendet wurden.

Da trennt Steffi also etwas unzulässig und wortklauberisch auf, was doch zusammengehört laut der UA.

Auch dass er sich über Rechtschreib.- oder Grammatikfehler aufregte, gehört dazu, sowie andere Fehlinterpretationen von Texten anderer Menschen.

Auf Einwendungen und Fragen anderer Menschen aber geht Steffi regelmäßig nicht ein.

0

Für Steffi wiederholt:

a) ......geht eindeutig hervor, daß Richter Wagner irrtümlich annahm, Klaus Toll sei vor seinem Haus an~ und erschossen wurde.

b) Richter Wagner nahm an, Klaus Toll sei ins Haus geflüchtet.

Darin steckt doch ganz deutlich nun einer von Steffis Fehlern, denn wenn K.T. vor dem Souterraineingang nicht nur angeschossen, sondern erschossen worden wäre, kann er doch nicht mehr ins Haus geflüchtet sein.

Logisches Denken fehlt also bei Steffi.

0

Dass die Polizei und Staatsanwaltschaft auch nach einer Waffe Kal. 7,65 mm fahndet [*], evtl. einer umgebauten Schreckschusswaffe, mit der ebenfalls auf den Rocker-Boss geschossen wurde, das spielt für einen Steffi, der unbedingt diese Verbrechen in Babenhausen und Wettenberg-Wißmar über seinen eigenen schmalen und kurzen Leisten zieht, natürlich keine Rolle, wie passend zu Steffis Bild.

[*] https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43563/3574321

0

Liebe Gastritis, 

wenn das BKA augrund von gefundenen  Patronen 
eine Ceska 38, eine Walther P38 sowie 
eine Agram 2000 ermitteln konnte, 
warum kann sie dann nicht 
die 7,65mm Schußwaffe 
ermitteln ?

War es ein Revolver oder eine Pistole ?

Ohne Angabe der Munition ist die Quatsch~Fahndung nach 
einer Agram 2000 völlig aussichtslos. 

Oder war die Tatwaffe vielleicht eher  
eine baugleiche Agram 2002 ?

Mit der Spekulation über die Tatwaffe im Mordfall Aygün Mucuk 
täuscht das BKA ~ähnlich wie im Doppelmordfall
von Babenhausen~ Täterwissen vor,
das sie gar nicht hat. 

Im Doppelmordfall von Babenhausen ging es um 
einen spektakulären PET~Schalldämpfer 
und im Mordfall Aygün Mucuk geht es 
um eine "Schweini"!

Alles Spekulation !

Offensichtlich macht sich da beim BKA
jemand gern lustig. 

Ich erinner' mal an den Zollstock, der beweisen sollte,
daß die NSU~Terroristen Peggy Knobloch 
und möglicherweise weitere Kinder
ermordet haben sollen.

Nach dem Tatfahrzeug, einen goldfarenden Audi 80
hat keiner gesucht. 

Unfaßbar !

Stattdessen wurde nach einem
roten Mercedes gefahndet. 

Was ist eigentlich aus dem großzügigen Hilfangebot
des Dr. Mark Bencke geworden ? 

Daß einem Schützen bei 9mm~Überschallmunition
ohne Gehörschutz das Trommelfell platzt,
müßte er eigentlich wissen.

Zig Polizisten haben das schon
leidvoll erlebt !

Wir suchen also nach einem Schwerverbrecher,
der seit dem 17.04.2009, 4 Uhr  
schlecht hört.

Irreparabler Hörschaden !
---------------------

Damit scheidet Andreas Darsow aus. 

PS:
Die Spurensuche mit einem Mantrailer~Hund namens "Pluto" 
am 03.06.2009, offensichtlich nach der Tatortreinigung 
erinnert an die Verfolgung der Henrike Schemmer,
die 8 Monate zuvor über die A3 nach Hause 
gefahren war. 

Angeblich hat sie mit 20 Messerstichen
ihre Schwiegereltern ermordet. 

Die Schemmers wurden aber gar nicht in der 
Nacht von Donnerstag auf Freitag
umgebracht. 

Das ist Fakt !

Best Wishes
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

0

wenn das BKA augrund von gefundenen  Patronen eine Ceska 38, eine Walther P38 sowie eine Agram 2000 ermitteln konnte, warum kann sie dann nicht die 7,65mm Schußwaffe ermitteln ?

Diese Frage offenbart erneut das Unwissen Steffis zu den Bestimmungsmethoden der KIriminaltechnik. An jedem abgeschossenen Projektil finden sich charakteristische Riefen als Spuren, die Aufschluss geben über den Typ und das Modell der Waffe, und wenn die Waffe einmal kriminaltechnisch erfasst und beschossen wurde und somit in der Datenbank ist, lassen sich die Projektile auch einer ganz bestimmten Waffe als einzelnes Exemplar zuordnen. Das gleiche gilt für die Patronenhülsen, auch da hinterlassen das Patronenlager und die Auszieherkralle bei Pistolen, oder die Trommel bei Revolvern, charakteristische Spuren.

Bei einer umgebauten Schreckschusswaffe, die noch nicht erfasst und beschossen werden konnte durch die Kriminaltechnik, ist das Ermitteln von Typ, Modell und Exemplar damit nicht möglich.

Das Umbauen von Schreckschusswaffen für den scharfen Schuss kann jeder Mensch mit etwas Ahnung machen.

In vielen Ländern dieser Erde werden auch komplette Schuss-Waffen aller Arten in Hinterhofwerkstätten handwerklich nachgebaut.

0

Auch der Schlagbolzen hinterlässt noch Spuren auf dem Zündhütchen, die ausgewertet werden können. Beim Verschluss, gegen den der Patronenboden drückt, ist das genau so.

Die ganze Patrone aus Projektil und Hülse kommt mit vielen Waffenteilen in Kontakt beim Laden und beim Zünden, dabei hinterlassene Spuren sind folglich auswertbar.

Aber Steffi ist auch das offenbar noch unbekannt.

0

Liebe Gastritis,

das BKA hat nach eigener Aussage
den genauen Waffentyp nicht 
ermittelt. 

Der Schußwaffenexperte Leopold Pfoser vom BKA 
sprach von einer Walther P38 oder 
systemgleichen Waffe.

Die Tawaffe war aber rechts~auswerfend 
und nicht links~auswerfend.

Beweis:
2 leere Patronenhülsen vor der Haupteingangstür !

Zum Druck im Pistolenlauf
----------------

Der Druck auf das Projektil ist im ersten Moment der Explosion,
wenn die kalte Patrone noch dicht gepreßt ist, am größten.

Dann wird die Explosionsenergie in Bewegungsenergie 
des Projektils umgewandelt und abgebaut.

Dabei wird das Projektil sehr heiß ! 

Bei 9mm~Überschallmunition 115 Grain muß der Pistolenlauf 
länger sein als bei Unterschallmunition, damit das 
Projektil seine Maximalgeschwindigkeit erreicht,
bevor es den Pistolenlauf verläßt.

Unterschallmunition ist schwerer und damit träger.

Deshalb sollte die Beretta Nano oder die Mini~Uzi
nur mit Unterschallmunition
geschossen werden. 

Auf nahe Distanz macht 9mm~Überschallmunition (FMJ)
überhaupt keinen Sinn und birgt die Gefahr von 
Querschlägern.

Was passiert, wenn man einem 10jährigen Mädchen 
eine Uzi in die Hand gibt, mußte ein 
Schießtrainer leidvoll lernen.

Kopfschuß !

Das Mädchen hatte auf Anweisung des Schießtrainers von Einzelschuß 
auf Automatik umgestellt und ihren Trainer
aus Versehen erschossen.

Das 10jährige Mädchen ist freilich nach
deutschem Recht schuldunfähig. 

Man stelle sich mal vor, das 10jährige Mädchen  
hätte Handgranaten oder eine Panzerfaust
geschossen oder hätte einen 
Panzer gefahren.

Ich hoffe bloß, daß nicht irgendein General 
Dr. Ursula von der Leyen mit
einer Uzi schießen läßt. 

Das könnte den dritten Weltkrieg auslösen.

PS:
In Berlin sind etliche Schießtrainer der Polizei mit 50 Jahren
schwer an einer Bleivergiftung erkrankt
oder sogar verstorben.

Der Innenminister hat 50.000 Euro pro
Schießtrainer genehmigt. 

Best Wishes
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

0

 Beweis:
2 leere Patronenhülsen vor der Haupteingangstür !

Falsch, es lag eine Hülse rechts und eine Hülse links neben der Souterrain-/ Kellertüre, an der die Schüsse abgegeben wurden und an der auch die Polizei Schüsse mit einem PET-Flaschen-SD nachgestellt hatte.

Auch wenn Steffi ständig noch anderes behauptet die nächsten 10 Jahre lang.

Der Druck auf das Projektil ist im ersten Moment der Explosion, wenn die kalte Patrone noch dicht gepreßt ist, am größten.

Das ist auch wieder völlig falsch. Die gezündete Pulver-Treibladung hat eine endlich große Abbrandgeschwindigkeit, die also nicht unendlich hoch ist. Das bedeutet, es baut sich der Druck zeitlich auf. Ist der Druck auf das Projektil groß genug, es aus der Hülse zu drücken, trennen sich Hülse und Projektil, aber danach baut sich der Druck durch das weitere Abbrennen der Treibladung noch weiter auf, bis zum Höchstwert, genau wie es auch bei Marcel Tschannens Artikel ja gezeigt und beschrieben wurde.

Was passiert, wenn Wiederlader schon mal die Treibladung vergessen hatten, kann jeder hier nachlesen:

https://forum.wildundhund.de/threads/zuendhuetchen-druck-oder-start-stop-start.97336/

Mehr zu Drücken und Zündhütchen hier:

https://lutzmoeller.net/Munition/Zuendhuetchen/Zuendhuetchen.php

Extra für Steffi aber noch ein Zitat aus der WP (https://de.wikipedia.org/wiki/Innenballistik):

Um das Geschoss zu bewegen, ist eine bestimmte Mindestkraft (Ausziehwiderstand) erforderlich, da das Geschoss fest im Hülsenmund sitzt. Dieser Ausziehwiderstand kann bei gegurteten Patronen für vollautomatische Schützenwaffen bis um 1000 N betragen, bei anderen Patronen liegt er in der Regel bei 300 N bis 600 N. Der Druck in der Patrone erhöht sich, bis der Ausziehwiderstand des Geschosses überschritten und das Geschoss beschleunigt wird. Die Gegenkraft dieser Beschleunigung wird durch die unter hohem Druck stehenden Gase auf den Patronenboden übertragen, wodurch die Rückstoßwirkung der Waffe einsetzt.

Steffi kann auch die Ballistik, neben der Physik, Chemie usw. und dem Rad und dem Pulver nicht neu erfinden.

0

Steffi, bei einer 9 mm Patrone und 300 N bis 600 N Mindestkraft (Ausziehwiderstand) können Sie doch den Druck leicht selber berechnen, um das Projektil von der Hülse zu trennen. Legen Sie mal los, ich kann auf Ihre Rechnung warten.

0

Die Tawaffe war aber rechts~auswerfend und nicht links~auswerfend.

Nur in Steffis Phantasien, auf die er ja auch seine Geldforderungen noch stützt!

Best Wishes

0

Falls Steffi aber nicht in der Lage ist, den ganzen Artikel der WP zu lesen und zu verstehen, habe ich noch ein Zitat für ihn:

Gasdruck und Abbrandverhalten der Treibladung

Das Geschoss wird primär durch den Gasdruck beschleunigt. Es wird bei der Schussentwicklung nicht gleichförmig beschleunigt, da der Druck, den die Treibladung entwickelt, während der Schussentwicklung nicht konstant ist. Der Druck steigt nach der Zündung auf einen Höchstwert und sinkt wieder ab, bis das Geschoss die Mündung passiert. Die zulässige Obergrenze des Druckes wird durch die Festigkeit des Laufes und des Verschlusses bestimmt und darf nicht überschritten werden.

 Best Wishes

0

Was in der ganzen mir bekannten Literatur bisher fehlt, sind Geräuschmessungen bei einer ähnlichen Konstellation wie in Babenhausen mit so kurzen Geschossflugbahnen von maximal 2-3m Länge und mit dabei gemessenen Mündungsgeschwindigkeiten von Mach 0,99 und Mach 1,01, also ganz nahe unter und über der Schallgeschwindigkeit, denn darauf bauten SV Winkelsdorf, SV Cachée und RA Strate ihre Lautstärken-Theorien ja auf.

Wie signifikant unterschiedlich können dabei die Schallpegel und die Höreindrücke bei den Zeugen gewesen sein?

Und wie sind die Zeugenaussagen zu bewerten, die dreimal 10 Sekunden Abstände zwischen 2 Schüssen gehört haben und einmal 6 Knallgeräusche?

Wann wurden diese Zeugen polizeilich vernommen? Was sagten sie in der HV aus? Kann es dabei Absprachen gegeben haben, oder geben sie Fremdwahrnehmungen wieder und Gerüchte vom Hörensagen?

In Strafprozessen sind ja Angaben von Zeugen zu Zahlen, Zeiten und auch zu Entfernungen sehr oft nicht wirklich brauchbar. RA Strate wollte selber mal die Zeugen in die Wüste schicken im Fall Weimar!

0

Liebe Gastritis,

die Verteidigung baut auf meinem Wiederaufnahmeantrag vom 12.03.2016 
sowie meiner Gegenerklärung vom 12.12.2017 auf.

Meine Gegenerklärung habe ich Richter Mütze Ende April 
als Einschreiben zugestellt.

Bei der Munition handelt es sich ausweislich 
um Überschallmunition bei 0°C !

Lars Winkelsdorf und Dr. Strate haben  bei mir und
aus der Doktorarbeit des Dr. Wacker geklaut.

Auf die Doktorarbeit des Dr. wacker habe ich Anja Darsow
bereits 2014 aufmerksam gemacht und über einen
Vorort~Termin gebeten. 

Sein Gutachten ist ähnlich aufgebaut wie die 
Doktorarbeit von Dr. Wacker. 

Die Lärmpegel von 9mm~Überschallmunition 
sind bekannt und betragen im Freien
ca. 160 phon!

Der Explosions~Druck ist am höchsten, wenn der Schlagbolzen
den Zünder explodieren läßt. 

Der Zünder ist nämlich hochexplosiv !

Dann entzündet sich die relativ
träge Treibladung !

Wenn sich das kalte Projektil von der Hülse löst,
fällt der Druck sofort ab. 

Dann erwärmt sich das Projektil und die Hülse,
und der Druck steigt wieder an !

Für 9mm Überschall~Munition muß der Pistolenlauf
mindestens so lang bemessen sein, daß 
das Projektil seine maximale 
Geschwindigkeit erreicht.

Es gibt Pistolen, bei denen kann man die Länge des Pistolenlaufs 
je nach eingesetzter Munition variieren.

Bei der theoretischen Berechnungen der Pistolenlauflänge 
hat man gegenüber den Meßwerten in aller
Regel eine Ungenauigkeit von 
10 bis 30 % !

Das liegt daran, daß die Reibung des Projektils 
im Pistolenlauf stark variert und vom
eingesetzten Material abhängt.

Noch komplizierter wird die Berechnung,
wenn die Pistole über einen
Kompensator verfügt.

Anyway, wenn der Zeuge Boro Suznjevic 6 Schüsse gehört hat,
hätte er auch das Geschrei des Klaus Toll hören müssen.

Nach Schließen der schalldichten Kellertür, war es aber für 
alle Zeugen unmöglich, weitere Schüsse zu hören.

Deshalb kann die Zeugenaussage nicht stimmen.

Die Edeka~Verkäuferin kann auch unmöglich Klaus Toll
am Tatmorgen beim Einkaufen gesehen haben,
weil Klaus Toll zu diesem Zeitpunkt
schon tot war !

Die Zeugenaussage des Boro S. steht auch im Widerspruch 
zum nachgereichten schriftlichen Urteil.

Die Widersprüche in den Zeugenaussagen der 4 Hörzeugen 
sind im Wiederaufnahmeverfahren zu klären.

Bei den Widerspüchen handelt es sich um 
eine neue Tatsache
gemäß § 359 STPO.

Best Wishes
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

0

Der Explosions~Druck ist am höchsten, wenn der Schlagbolzen den Zünder explodieren läßt.

Das betrifft den Druck im Zündhütchen alleine, dieser Druck im Zündhütchen selber aber ist noch nicht der wirksame Druck auf den Projektilboden. Die Gasmenge aus dem Zündhütchen verteilt sich auch in der Patrone und der Treibladunng und in den Hohlräumen in ihr und kann so nicht in der vollen Höhe wie im Zündhütchen auf das Projektil einwirken.

Dann entzündet sich die relativ träge Treibladung !

Und das dauert ja wieder eine Zeit lang.

Wenn sich das kalte Projektil von der Hülse löst, fällt der Druck sofort ab.

Auch das ist so pauschal nicht richtig, also falsch, denn die ganze Treibladung muß ja noch durchzünden. Je nach Brisanz der Treibladung und der Länge der Patrone kann das schneller oder langsamer erfolgen, aber nicht schon bei der ersten Trenn-Bewegung des Projektils von der Hülse von Anfang an. Die Haftreibung des Projektils in der Hülse ist außerdem ja größer als die Gleitreibung dabei beim Lösen.

Und wo ist IHRE BERECHNUNG DES NOTWENDIGEN DRUCKS zum Überwinden des Ausziehwiderstands des Projektils?

Denn auch noch dadurch werden Ihre Theorien widerlegt!

Nach Schließen der schalldichten Kellertür ....

Diese Türe war und ist nicht schalldicht, auch wenn sich Steffi auf den Kopf stellt.

0

Die Widersprüche in den Zeugenaussagen der 4 Hörzeugen sind im Wiederaufnahmeverfahren zu klären.

Das Tatgericht hatte diese Widersprüche m.E. doch selber erkannt und sein Urteil in freier Beweiswürdigung gemäß § 261 StPO gesprochen.

Jetzt nach so vielen Jahren ist von den Zeugen an eigenen, unbeeinflussten  Wahrnehmungen wenig  zu erwarten.

0

Die Kraftannahme F war 300 N bis 600 N für den Ausziehwiderstand, das Kaliber war 9 mm.

Die Fläche A als Querschnitt des Projektils werden Sie doch noch ausrechnen können und dann gilt: Druck p = F / A.

Das Ergebnis dürfen Sie in Bar oder Pascal angeben, Steffi!

0

Das liegt daran, daß die Reibung des Projektils  im Pistolenlauf stark variert und vom eingesetzten Material abhängt.

Das Projektil ist beim Lösen von der Hülse selber noch nicht im Lauf mit seine Zügen und Feldern, durch die es den Drall erhält, da hat das Projektil zuerst noch einen Freiflug ohne die Laufreibung!

Steffis Theorien sind "zum Schießen" komisch.

0

Seiten

Kommentar hinzufügen