Nach Mollath und Peggy ein weiteres Fehlurteil? - Der Doppelmord in Babenhausen

von Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg, veröffentlicht am 12.04.2014
Rechtsgebiete: StrafrechtStrafverfahrensrecht3087|156025 Aufrufe

Die Strafjustiz ist in jüngster Zeit nicht nur, aber vorallem durch den Fall Mollath und durch das in dieser Woche begonnene Wiederaufnahmeverfahren im Fall Peggy stark ins Gerede gekommen. Und schon gerät ein weiterer Fall wegen eines möglicherweise falschen Indizienurteils in den Fokus der Öffentlichkeit .

Für einen eiskalten Doppelmord an seinen auch nachts herumschreienden Nachbarn wurde Andreas D. vom Landgericht Darmstadt im Juli 2011 zu lebenslanger Haft verurteilt.

Der Verurteilte leugnet die Tat, seine Frau kämpft gemeinsam mit ihm Aufopferung voll um die Wiederaufnahme.

Zwischenzeitlich greifen die Medien auch diesen Fall auf. Es zeigen sich erhebliche Ungereimtheiten, die hoffentlich bald aufgeklärt werden können.

Das ZDF berichtete in der Serie 37 Grad:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2119408/Mein-Mann-ist-kein-Moerder?bc=sts;stt&flash=off

Zur Homepage der Ehefrau mit dem Urteil zum Download: 

http://www.doppelmord-babenhausen.de/Urteil.htm

Medienberichte:

www.google.com/search?q=Doppelmord+in+Babenhausen

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlenDruckversion

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis
Kommentar schreiben

3087 Kommentare

Kommentare als Feed abonnieren

Anyway, eine abgesägte Walthe P38 mit Dichtscheiben~Schalldämpfer aus Dänemark ist nicht systemgleich.

Diese Waffe ist systemgleich mit einer 5-Zoll Walther P 38.

0

Dafür waren aber auch die Temperaturen höher !

Nur die Aussentemperaturen, anyway. Aussentemperaturen means Temperaturen ausserhalb umbauten Raums mit Heizungsanlage und Wänden, Dach, Fenster und Aussentüren.

0

Das ist physikalish unmöglich.

Anyway, das ist doch physikalisch kein Perpetuum mobile, Steffi, und falsch geschrieben haben sie das auch noch.

0

Stellen Sie sich einfach mal auf einen Betonboden und lassen einige leere Patronenhülsen fallen, aber nicht auf dem Mond, sondern auf der Erde. Und machen wenigstens mal davon Fotos.

0

Die Schützenposition ist eine Position vor der Souterraintür mit der Aussentreppe zu ihr.

Die Lage der Haupteingangstür zu dieser Souterraintüre mit der Aussentreppe wollte Steffler doch soeben noch mit Fotos abklären, ob die sich rechts oder links von der Souterraintüre aus gesehen befindet.

Und was macht Steffler wieder daraus, er behauptet schon wieder rechts, wie schon immer, ohne Fotos und auch entgegen der Satellitenaufnahmen.
 

0

Wer vor der Souterraintür steht und auf Klaus T. schiesst, wo liegt dann die Haupteingangstür, um nicht ewig weiter auf Stefflers Spielchen hereinzufallen, rechts oder links, tertium non datur.

0

Wo lagen nach Klärung von rechts und links bei Steffi die beiden Patronenhülsen ausserhalb der Souterraintür nach den beiden Schüssen im Freien vor der Souterraintür.

Wer hat den wirklich noch naiv daran geglaubt, Steffi macht mal tatsächlich echte Fotos?

0

Steffi kommentiert am Sa, 2018-07-21 17:56

Lieber Peppermint Patty, 

die Kellertreppe muß  außen neben der Haupteingangstür hinterm Haus liegen. Beweis: Hinweisschild "Toll Immobilien !" Die Kellertür muß sich in 3m Tiefe befinden. Der erste Schuß erfolgte auf Augenhöhe und nicht wie im Filmbeitrag gezeigt  im 45°~Winkel nach unten. Die echte außenliegende Kellertreppe ist  in keinem Video zu sehen.

Die Anwort:

 Peppermint Patty kommentiert am So, 2018-07-22 00:12

Lieber Steffi, „meine“ Treppe

UA S. 20: „Sodann packte er den Hausmüll in Tüten zusammen und begab sich jeweils mit einem Müllsack in der Hand in das Kellergeschoss.“ bezieht sich auf den Innenbereich.

Steffi kommentiert am Sa, 2018-07-21 17:56Permanenter Link

Lieber Peppermint Patty,  die Kellertreppe muß  außen neben der Haupteingangstür  hinterm Haus liegen. Sehe ich auch so. Viele Grüße nach Offenbach PP

Ein klassischer Bestätigungsfehler dieser beiden Protagonisten aus der Urteilskritiker-Truppe.

Antifaker

0

Liebe Türwächter,

Klaus Tolls Mörder muß noch einen Türaufstoßer
dabei gehabt haben.

Meine Tests über Ostern haben ergeben, daß es
praktisch unmöglich ist, eine Tür aufzustoßen,
wenm man in der rechten Hand eine
schußbereite Pistole hält.

Es waren also mindestens zwei Männer,
die am 17.04.2019 in Klaus Tolls
Keller eingebrochen sind.

Das es zwei Männer waren, stimmt auch mit der Zeugenaussage
des Auslieferungsfahrers Sadic überein. Der Zeuge Sadic
sagte aus, daß sich Klaus Toll seit Sept. 2008 
illegal eine Schußwaffe beschaffen wollte,
weil er von zwei Männern
bedroht werde.

Auch die Kronzeugin Astrid Toll sprach
von zwei Männern.

Im Übrigen ist die außenliegnde Kellertreppe
als Hinweis für Kunden auf einem
Werbeschild im Filmbeitrag
gut erkennbar.

-Zitat-

"Dass die eigentliche Eingangstür zur Front des Reihenendhauses nicht _benutzt wurde , ergibt
sich ebenfalls aus den bei der Tatartermittlung tätigen Beamten POK Wolfert , KOK Täufer ,
KHK Kern und KOK Loeb , die allesamt bestätigten, dass die eigentliche Hauseingangstür
augenscheinlich nicht genutzt . worden sei, was sich aufgrund einer vor der Tür im
Innenbereich des Hauses stehenden Blumenvase und an leichten Spinnweben im
Türeingangsbereich gezeigt habe. Letztlich gab der Angeklagte selbst in seiner Vernehmung
als Zeuge am 19.04.2009 gegenüber dem Zeuge KOK Daab nach dessen Angaben an, dass
eine der Gewohnheiten der Familie Toll gewesen sei, dass nicht den Haupteingang , sondern
die Tür zum Büro als Eingangstür benutzt worden sei. Die Kammer konnte sich auch durch
Augenscheinsnahrne der insoweit angefertigten Lichtbilder, des angefertigten Tatortvideos
des Polizeibeamten KOK Täu fer als auch der Aufnahmen der sog. ,,Sphäron-Kamera" von der
Richtigkeit dieser Angaben überzeugen, da tatsächlich eine Blurnevase in diesem Bereich
stand und die Tür unbenutzt wirkte."

Den Begriff "Sphäron~Kamera" gibt es freilich nicht,
genauso wenig wie das "Souterrain" im Haus
der Familie Darsow.

 

Ora et labora
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

Ist damit nun auch bei Steffler die Mär von den zwei rechts vom Mord-Schützen liegenden Patronenhülsen vor einer Tür, die auf eine rechtsauswerfende Pistole hindeuten würden, endlich vom Tisch?

Klaus Tolls Mörder muß noch einen Türaufstoßer dabei gehabt haben. Meine Tests über Ostern haben ergeben, daß es praktisch unmöglich ist, eine Tür aufzustoßen, wenm man in der rechten Hand eine schußbereite Pistole hält.

Das ist ein Irrtum, denn diese Tür hatte den Griff aussen an der linken Seite für den Schützen gehabt, für die freie linke Hand des Mordschützen also ideal zum Aufstossen der Tür geeignet. Allerdings hatte Klaus Toll bereits diese Türe ja mutmasslich weit geöffnet.

Das es zwei Männer waren, stimmt auch mit der Zeugenaussage des Auslieferungsfahrers Sadic überein. Der Zeuge Sadic sagte aus, daß sich Klaus Toll seit Sept. 2008  illegal eine Schußwaffe beschaffen wollte, weil er von zwei Männern bedroht werde.

Das sagt nichts Brauchbares zu einem Täter aus, da ohne Beweiskraft für ein Gerichtsverfahren.

Auch die Kronzeugin Astrid Toll sprach von zwei Männern.

Astrid Toll ist keine Kronzeugin wegen ihrer Behinderung gewesen, ob sich das noch ändern kann, ist vermutlich offen, jedoch nicht sehr wahrscheinlich, dass sie noch irgendwann belastbare Aussagen zu der Tat einmal in einem Gerichtsverfahren machen kann.

Im Übrigen ist die außenliegnde Kellertreppe als Hinweis für Kunden auf einem Werbeschild im Filmbeitrag
gut erkennbar.

Nein, weder die Tür noch die Treppe sind auf einem Werbeschild zu erkennen.

Den Begriff "Sphäron~Kamera" gibt es freilich nicht, genauso wenig wie das "Souterrain" im Haus
der Familie Darsow.

Es ist eine Sphären-Kamera, siehe da:

https://www.volksstimme.de/nachrichten/sachsen_anhalt/457711_Auf-Verbrecherjagd-mit-Rundumblick.html

nur ein einziger falscher Buchstabe also dabei, zum Souterrain bei Toll, nicht bei Darsow, ist bereits mehr als genug geschrieben worden.

0

Liebe Türwächter,

laut Gutachten des Schußwaffenexperte Leopold Pfoser vom BKA
soll die Tatwaffe mit montiertem PET~Schalldämpfer
mindestens 60 cm lang gewesen sein.

Für einen 180 cm großen Mann ist es physiklalisch völlig
unmöglich, eine so lange Schußwaffe in der rechten Hand
schußbereit zu halten und gleichzeitig die Kellertür 
mit Gewalt aufzustoßen.

Laut Zeugnis der Hörzeugin Susanne Müller
fielen die beiden ersten Schüsse sofort
nach dem Geschrei des Mordopfers.

Klaus Tolls Mörder hat also direkt nach dem
Aufstoßen der Kellertür geschossen.

Folglich muß er die Schußwaffe schuß~ und feuerbereit
in der rechten Hand gehalten haben.
 

Das sind neue Tatsachen gemäß § 359 StPO,
hilfsweise § 364 StPO, 263 StGB !
------------------------------
 

PS:
Den Artikel haben zwei Journalistinnen geschrieben,
die offenbar kein Englisch können.

Im Englischen gibt es kein "ä" !
--------------------------

Ora et labora
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

laut Gutachten des Schußwaffenexperte Leopold Pfoser vom BKA soll die Tatwaffe mit montiertem PET~Schalldämpfer mindestens 60 cm lang gewesen sein. Für einen 180 cm großen Mann ist es physiklalisch völlig unmöglich, eine so lange Schußwaffe in der rechten Hand schußbereit zu halten und gleichzeitig die Kellertür mit Gewalt aufzustoßen.

Schussbereit kann er die schon noch halten, mit angezogenem rechten Arm wäre der Griff etwa seitlich in Höhe seiner eigenen Körpermitte. Das reicht noch für den ausgestreckten linken Arm.

Laut Zeugnis der Hörzeugin Susanne Müller fielen die beiden ersten Schüsse sofort nach dem Geschrei des Mordopfers. Klaus Tolls Mörder hat also direkt nach dem Aufstoßen der Kellertür geschossen.

Das Aufstossen ist aber reine Spekulation und sagt auch nichts über die genau Positionen des Mörders vor der Tür und auch seines Opfers an der Tür ohne dieses rein spekulative Aufstossen aus.

Folglich muß er die Schußwaffe schuß~ und feuerbereit in der rechten Hand gehalten haben.

Nur bei der Spekulation mit dem Aufstossen der Tür durch den Mörder, ansonsten kann er auch die Pistole in der linken Hand gehalten haben, oder sie auch nicht genau und ständig auf das Opfer Klaus T. gerichtet haben in allen Varianten.

0

Es lassen sich aus allen Geschrei- und Schuss- / Geräuschwahrnehmungen alleine keine genauen Haltungen der Waffe und Positionen von Mordschützen und Mordopfer und die Zahl der Täter folgern.

Das ist logisch unmöglich und damit Fakt.

0

Nur die umfassende Spurenauswertung am Tatort, zusammen mit dem rechtsmedizinischen Gutachten mit den darin enthaltenen Schusskanälen beim Mordopfer Klaus Toll ermöglichen dann eine Rekonstruktion des wahren Tatgeschehens, wobei akustische Spuren sich nur in Zeugenaussagen niederschlagen, die sich aber nicht völlig deckten und womöglich auch noch andere Zeugenaussagen zu den nächtlichen Geräuschen der Tat fehlten, da Zeugen nichts aussagten, wie es ja nicht ungewöhnlich ist, wenn jemand nicht vor einem Gericht als Zeuge stehen will und daher den Mund hält, aus welchen Gründen auch immer.

0

Liebe Türwächter,

die Aussagen der 4 Hörzeugen decken sich
auf die Sekunde genau !

2 sehr laute Schüsse früh
morgens um 4 Uhr ! 

Die Zeugnisse wurden in der BKA~Fallanalyse
vom 08.10.2009 offebar gefälscht.

Boro Suznjevic kann unmöglich alle
6 Schüsse auf Klaus Toll
gleichlaut gehört haben.

Als die Polizei ankam war die Kellertür verschlossen
und mußte aufgebrochen werden.

In den Wohnbereich hätten sie einfach
durch die offen stehende Terrassentür
gelangen können, ohne die frewillige
Feuerwehr zu holen.

 

Ora et labora
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

Liebe Türwächter,

das Szenario wurde aber angeblich vom BKA und LKA
so zweifelsfrei festgestellt.

-Zitat Urteil Seite 20, Blatt 22-

"Wie von dem Angeklagten ob der Kenntnisse über seinen Nachbarn erwartet und
vorausgesehen, stand Klaus Toll tatsächlich wie üblich um kurz vor 04.00 Uhr morgens auf
und zog seinen Jogginganzug an. Sodann packte er den Hausmüll in Tüten zusammen und
begab sich jeweils mit einem Müllsack in der Hand in das Kellergeschoss. Als er die dortige
Souterraintür öffnete, um den Müll zu entsorgen, sah Klaus Toll den zu diesem Zeitpunkt
maskierten und vermummten Angeklagten mit der Waffe auf ihn gerichtet vor sich stehen.
Klaus Toll erkannte im letzten Moment die auf ihn gerichtete Waffe."

Da die Kellertreppe nur 100 cm breit ist, ist dieses Szenario
physikalisch unmöglich und folglich ausgeschlossen.

Klaus Toll hätte einfach die Kellertür mit Wucht
wieder zuschmeißen können.

Die montierte PET~Flasche hätte dies nicht
verhindern können.

Schließlich erwartete Klaus Toll seit Sept. 2008
einen Angriff von zwei Männern,
die ihn bedrohten. 

Klaus Toll hatte auch ausweislich  keinen
Jogginganzug an, sondern wollte
mit dem  Auto wegfahren !

Es waren also zwei Männer !

10 Tage nach dem Mord brachen nochmal zwei Männer
ins Tathaus ein und klauten nicht sichergestellten
Schmuck !

 

Ora et labora
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

Die angeblich nur 100 cm breite Kellertreppe hätten Sie doch fotografieren sollen!

Warum haben Sie das nicht getan, denn das war wichtig gewesen!

Sie haben gefaked!

Klaus Toll hatte Joging- / Trainingskleidung an, auch dazu gibt es keine Zweifel.

Der Autoschlüssel ist kein Beweis für das Wegfahren um diese Zeit an diesem Tag.

Sie faken immer noch weiter!

0

Es war doch zu erwarten, dass Steffler nicht nach Babenhausen fährt, um genau die Fotos zu machen, die seine eigenen Fakes entlarven. Also müssen das andere machen als Steffler, hier stand das ja bereits am gestrigen Samstag nachmittags, was dafür zu tun ist und was ich als Text übernehme:

Aussagekräftige Fotos der Haupteingangstüre auf der strassenabgewandten Rückseite von Haus 36 und 36a machen, Fotos der Souterraintüre seitlich am Haus 36 machen, Fotos  der Terrassentüre von Haus 36 und 36a machen mit Rollläden und Fotos  der Aussen-Treppe von Haus 36 machen, aus denen aber die Form und die Lage hervorgeht.  Und Fotos der Gartentüren von Haus 36 und 36a und auch aller hinführenden Wege machen.

Sonst bringt das nichts.

0

Liebe Türwächter,

für die Tatsache, daß Klaus Toll früh morgens um 4 Uhr
immer mit dem Auto wegfuhr  gibt es Zeugen.

Ein Jogging~Anzug ist auch nicht dasselbe
wie ein Trainingsanzug.

Klaus Toll ist nie früh morgens um 4 Uhr
bei Eiseskälte und Regen im Dunkeln
quer durch Babenhausen gejoggt.

Hierfür wären OSta Neubauer und OSta Hartmann
im Wiederaufnahmeverfahren beweispflichtig !

Alle Zeugen haben Klaus Toll laut Urteil immer
nur früh morgens mit dem Auto
wegfahren sehen.

Ora et labora
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

das Szenario wurde aber angeblich vom BKA und LKA
so zweifelsfrei festgestellt.

-Zitat Urteil Seite 20, Blatt 22-

Diese Szenario mit Zitat aus der UA ist eine Feststellung der Kammer und nicht vom BKA oder LKA.

Das Copyright liegt bei Ralf Steffler, Dipl. - Ing. in Offenbach. (RalfSteffler_OF kommentiert am So, 2019-04-21 10:24 )

Das zeigt Unlogik eines sich für genial haltenden "Ermittlers" und Ingenieurs aus Offenbach, die beeindruckend ist.

0

Es ist ja davon auszugehen, dass bereits bei den ersten Befragungen der Polizei von möglichen Zeugen sich Gerüchte über diese Tat in der ganzen Umgebung wie ein Lauffeuer verbreitet hatten. Schon sind Menschen, die diese Gerüchte selber hörten bereits dadurch nicht mehr völlig unvoreingenommene Zeugen für das Tatgeschehen.

Es werden auch nicht wenige Menschen in dieser Umgebung sogar erleichtert gewesen sein. Aber die Rechtsordnung muss die Morde und den Mordversuch nach den Gesetzen dafür sühnen.

0

Liebe Türwächter,

die Treppen und Türen sind in dem baugleichen Haus der Darsows
in den Filmbeiträgen genau zu sehen.

Die Stufen sind genauso breit wie die Türen.

Ist ja eigentlich auch logisch.

Tja eigentlich !

Im Übrigen habe ich mir die Kellertür
vor Ort angesehen.

Ora et labora
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

Liebe Türwächter,

wenn Andreas Darsow nicht der angebliche 3fach~Mörder ist
~und genau das wird im Wiederaufnahmeverfahren
von Dr. Strate und Anja Darsow sowie dem Verein
Monte Christo e.V. behauptet~ muß jemand
anderes Klaus und Petra Toll erschossen
haben.

Laut Zeugnis des Hells Angel "Cheyenne" hatte
Klaus Toll hohe Schulden
bei den Hells Angels.

Beweis:
12. Prozeßtag laut Offenbach Post

Zwischenzeitlich sind etliche weitere Personen
auf ähnliche Weise erschossen worden.

Andre Sommer, Aygün Mucuk usw.
------------------------------------

Anyway, selbst dem versierte Schußwaffenexperten
Philipp Cachee war es nicht möglich,
mit wohlgemerkt nur einer PET~
Flasche die 10 Schüsse
nachzustellen.

Eine merkliche Schalldämpfung wurde wegen dem
extrem lauten Überschallknall durch den
PET~Schalldämpfer nicht erzielt.

Laut Schußwaffengutachten des Philipp Cachee
wurden verbrannte Bauschaumbrösel
bis in die leeren Patronenhülsen
gesogen.

In den vom BKA archivierten Patronenhülsen befinden
sich aber keine Bauschaumbrösel.

Warum Dr. Strate noch keinen diesbezüglichen
Beweisantrag gestellt hat, ist mir
unerklärlich !

Mit dem Beweis müßte Andreas Darsow
gemäß § 371 StPO sofort
freigesprochen werden.

Ora et labora
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

Faker Steffler  nennt da nur einige vermutlich echte Fehlurteile, zusammen mit einigen lediglich behaupteten,  aber auch Fehlurteile gehören doch zur Rechtsordnung, denn Wiederaufnahmen sind laut STPO unbegrenzt möglich.

0

Liebe Gastritis,

wie die Wiederaufnahme im Fall Peggy Knobloch
nach dem Freispruch von Ulvi Kulac läuft,
sehen wir ja.

Nur durch Zufall wurde nach 15 Jahren planloser Suche
der Leichnam überhaupt gefunden.

Und dann stellt das Gericht fest, daß der Bestatter Manuel S.
die Leiche von einem ominösen Unbekannten
übergeben bekam und er diesen dann
nach erfolglosen Wiederbelebungs~
versuchen, im Wald vergraben hat.

Die völlig planlose Suche nach Peggy Knobloch hat den Steuerzahler
vermutlich bis heute über 10 Millionen Euro gekostet.

Ähnlich läuft es derzeit in den Kindermorfällen Tristan Brübach,
Melanie Frank und Johanna Bohnacker.

Mein Phantombildvergleich und die Täterbeschreibung
beweisen, daß Rick Jacoby (JVA Gießen)
alle drei Kinder ermordet hat.

Wegen Fahren unter Drogen wurde Rick Jacoby
bereits im Jahr 2000 zusammen mit dem
Tatfahrzeug verhaftet.

Vorher hatte der Soko~Leiter Rick Jacoby sogar
in seiner Wohnung aufgesucht und
sich das Tatauto angeguckt.

Rich Jacoby trägt heute noch seinen langen
dreckig~blonden Haaren zu einem Zopf !

Er hat bei Gericht ausgesagt, Melly Frank
sei eine Freundin gewesen.

Staatsanwalt Hauburger fahndet übrigens
im Mordfall Aygün Mucuk nach einer
Agram 2000 verpackt in einer
"Schweini".

Vermutlich hat wieder einmal Leopold Pfoser vom BKA
den Waffen ermittelt !

Ora et labora
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

Rich Jacoby trägt heute noch seinen langen dreckig~blonden Haaren zu einem Zopf !

Aktuelle Fotos des Verurteilten Rick J. im Mordfall Johanna Bohnacker wurden doch auch Mr. Steffler hier in diesem Blog schon bekannt gemacht, in den Links dort sind Fotos und Fotostrecken, ohne blonde Haare und ohne Zopf, was sowieso keine Merkmale wären, auf die alleine sich eine Verurteilung in anderen Mordfällen stützen könnte, wie Steffler meint:

Gast kommentiert am So, 2018-11-04 21:11

Am 02.11.2018 um 21:15 Uhr stand das bereits hier im Beck-Blog:

Siehe:
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/giessen-psychiatrisches-gutachten-im-fall-johanna-bohnacker-vorgestellt-a-1236095.html

oder:
https://osthessen-news.de/n11603005/mordfall-johanna-bohnacker-angeklagter-rick-j-ist-voll-schuldfahig.html

Auch beim Gedächtnis fehlt es offenbar beim Herrn aus Offenbach.

0

Mein Phantombildvergleich und die Täterbeschreibung
beweisen, daß Rick Jacoby (JVA Gießen)
alle drei Kinder ermordet hat.

Wie zuverlässig Stefflers "Beweise" sind für eine Verurteilung von Rick J. noch für die anderen Morde, jedoch mit ganz anderem modus operandi als bei Johanna B., das zeigt dieses Bild im Artikel hinreichend:

https://www.giessener-allgemeine.de/regional/hessen/Hessen-Mordfall-Johanna-Die-Messie-Wohnung-des-Rick-J;art189,441073

0

Es gibt eine Menge Mörder, die aufgrund einer weit weniger eindeutigen Indizienkette verurteilt worden sind. Dass Darsows Fall überhaupt noch diskutiert wird, liegt nicht daran, dass hier etwa ein Unschuldiger verurteilt worden sein könnte, sondern ausschließlich daran, dass über Hamburg eine unsägliche Propagandakampagne gegen das tadellose Urteil inszeniert wird, wobei sich Presse und Beck-Blog zu diesen Zwecken instrumentalisieren lassen und dafür auch noch eine Plattform bieten. Wäre Darsow ohne Propagandasupport, würde ihn niemand kennen, und er würde seine 30 Jahre absitzen, ohne dass ein Hahn nach ihm krähen würde. Die Gerechtigkeit trifft indes auch Darsow: keine Kampagne der Welt kann seine Jahre hinter Gittern ungeschehen machen - und das ist gut so! Denn das ist Gerechtigkeit. Frohe Ostern.

0

Sehr geehrter Herr Müller,

von einem neutralen Bericht kann man wohl bei dem
Artikel nicht sprechen und schon gar nicht
von juristischem Sachverstand !

Der Autor hat sich mit den Fällen nur äußerst
oberflächlich beschäftigt.

Ein Lobgesang auf die unfehlbare deutsche
Justiz und das gerade hier im Bck~Blog.

-Zitat

"Damit wäre die Geschichte um Benedict Toth eigentlich
zu Ende erzählt, eigentlich. Wäre da nicht das
hartnäckige Bemühen seiner Familie,
die Unschuld des Mörders
zu beweisen.

.....

Toth war, wie polizeiliche Ermittlungen ergeben hatten, ein notorischer Lügner
und Hochstapler, der Schauspieler werden wollte und dazu offenbar
auch das nötige Talent besaß, wie Prozessbeobachter
später bestätigten."

Bence Toth läßt sich mit Andreas Darsow nicht vergleichen,
weil Andreas Darsow eben kein notrorische Lügner
und Schauspieler ist, was Sie hier
rotzfrech unterstellen.

Im Mordfall Böhringer verwendete der Mörder einfach
einen spitzen Hammer, den man überall kaufen
und leicht einsetzen kann.

Angeblich war der Mörder linkshänder !

Im Doppelmordfall von Babenhausen hingegen gebrauchte
Klaus Tolls Mörder eine Schußwaffe und seltene Munition,
an die in Deutschland schwer ran zu kommen ist.

Die Kripo hat bis heute nicht mal ansatzweise dargetan,
wie sich Andreas Darsow ohne Waffenschein die
Schußwaffe und Munition beschafft haben soll.

Eine uralte, rostige Walther P38 mit abgesägten
Pistolenlauf war es jedenfalls nicht.

Klaus Tolls Mörder wußte zweifelsfrei, daß
die 9mm~Überschallmunition sehr
laut sein würde und sie war es.

Hierfür gibt es 4 Hörzeugen !

Susanne und Hans Müller, Roland Bachmann
und Boro Suznjevic.

Hans Müller ist übrigens ein
geübter Scharf~Schütze.

Den Pseudo~Zeugen "Karl Müller" hat
der Soko~Leiter Erich Kern
frei erfunden.

Der "Overkill" ist charakteristisch
für Morde der Hells Angels !

Der mächtige Hells Angel Andre Sommer wurde aus nächster Nähe
mit 7 Schuß vor dem Clubhaus "Germania"
lebensgefährlich verletzt.

Der Hells Angel "Locke" wurde vor
dem Soda Club erschossen.

Der Hells Angel "Tahir Ö." wurde in aller
Öffentlichkeit mit mit 8 Schuß
erschossen.

Aygün Mucuk wurde mit insgesamt
20 Schuß förmlich nieder~
gemetzelt.

Der Kronzeuge Stefan Süske steht
seit Prozeßbeginn auf der
Abschußliste.

Für solche Morde mit Schußwaffe benötigen
die Täter eine Schuß~Ausbildung !

Schießen aus der Hüfte ist die hohe Schule.
Gar nicht mal so einfach.

Rotzfrech gelogen ist, daß Andreas Darsow bei
der Bundewehr eine Ausbildung
an der P1 hatte.

Andreas Darsow war Panzergrenadier und
war an der Panzerfaust ausgebildet.

Die uralten, winzigen Schmauchspuren auf der
Bundeswehrkleidung können auch nicht
von der vergoldeten Tatmunition
stammen.

Die vergoldete Tatmunition verwendet
farbiges NC~Pulver !

Der getürkte Schmauchspurenvergleich war und ist
eine rotzfreche Falschbeurkundung im Amt !
------------------------------

Ebenso ist es mit der angeblich statischen (festen)
Class A IP~Adresse.

Die streitgegenständlich Class A IP~Adresse
wird mindestens täglich neu vergeben
und befindet sich seit über 10 Jahren
im DIP~Pool der Deutschen
Telekom.

Welche öffentliche IP~Adresse die Firma Aumann
im Februar 2009 tatsächlich hatte,
hält die Staatsanwaltschaft vor
der Verteidigung geheim.

Das ist gemäß Art. 103 GG grob
grundgesetzwidrig !

Für die Montage des PET~Schalldämpfer
laut Bauanleitung ist ein PET~Adapter
notwendig.

Insbesondere den hat Andreas Darsow
nicht besessen und nicht im
Internet bestellt.

Wer hat schon einen PET~Adapter für
9mm~Pistolen zu Hause ?

Die Polizei hat die Schußrekonstruktion vom 03.06.2009
ausweislich nach rechts oben ins Erdgeschoß
verlagert.

Im Freien vor der Haupteingangstür wurde
nicht geschossen.

Eine Patronenhülse wird nicht nach links ausgeworfen
und springt dann nach rechts vor die
Haupteingangstür.

Das ist physikalisch
völlig unmöglich.

Als die Polizei ankam, waren die Haupteingangstür
und die Kellertür verschlossen und mußten
von der frewiligen Feuerwehr
aufgebrochen werden.

Mordmotiv waren hohe Schulden des Klaus Toll
bei den Hells Angels.

Beweis:
12. Prozeßtag laut Offenbach Post
Zeugnis des Kronzeugen "Cheyenne"
Zeugnis des Auslieferungsfahrers "Sadic"

Die beiden Täter flüchteten über die Terrassentür in
Richtung Friedrich-Ebert-Straße.

Als die Polizei ankam stand die Terrassentür
sperrangelweit offen.

Das ist Fakt !

Ora et labora
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

Bence Toth läßt sich mit Andreas Darsow nicht vergleichen, weil Andreas Darsow eben kein notrorische Lügner und Schauspieler ist ....

Eine universitäre Ausbildung für Schauspielerei hatte A. D. nicht, schauspielern und ganz unschuldig gucken und lügen kann jeder Mensch in gewissen Grenzen seit seiner Kindheit, wenn er schweigt zu einer Tat, dann ist ihm naturgemäss schwer beizukommen  bei den Lügen oder seiner Schauspielerei.

Ebenso ist es mit der angeblich statischen (festen) Class A IP~Adresse. Die streitgegenständlich Class A IP~Adresse wird mindestens täglich neu vergeben und befindet sich seit über 10 Jahren im DIP~Pool der Deutschen Telekom.

Steffler meint also immer noch bis heute.

Welche öffentliche IP~Adresse die Firma Aumann im Februar 2009 tatsächlich hatte, hält die Staatsanwaltschaft vor der Verteidigung geheim.

Das wäre aber dann doch kein Problem, die Verteidigung mit RA Strate braucht sich nur bei der Firma Aumann morgen schon danach zu erkundigen.

0

Oder RA Strate fragt bei der Deutschen Telekom mal selber nach. Kann er doch alles machen bei seinem nächsten Wiederaufnahmeantrag mit neuem Datum in Sachen A.D.

Ist eben doch nicht so einfach, auch nicht für richtige Rechtsanwälte.

0

Den Pseudo~Zeugen "Karl Müller" hat der Soko~Leiter Erich Kern frei erfunden.

Was hatte Erich Kern zum Vornamen des Ehemann von Susanne Müller und Zeugen denn überhaupt selber ausgesagt oder geschrieben, Steffi?

Rotzfrech gelogen ist, daß Andreas Darsow bei der Bundewehr eine Ausbildung an der P1 hatte.

Niemand hat behauptet, dass Andreas D. eine "Ausbildung an der P1" hatte als ein Mannschaftsdienstgrad der Bundeswehr.

Als die Polizei ankam, waren die Haupteingangstür und die Kellertür verschlossen und mußten von der frewiligen Feuerwehr aufgebrochen werden.

Die Tür zum Semi-Souterrain war doch nicht mit dem Schlüssel verschlossen, Steffi, sondern nur ins Schloss gefallen nach dem Zuziehen durch den Mörder beim Verlassen des Tathauses.

Für die Montage des PET~Schalldämpfer laut Bauanleitung ist ein PET~Adapter notwendig. Insbesondere den hat Andreas Darsow nicht besessen und nicht im Internet bestellt. Wer hat schon einen PET~Adapter für 9mm~Pistolen zu Hause ?

Kann man doch aus Gegenständen eines jeden Baumarkts sich aber bauen, A. D. arbeitete sogar in einer Baufirma.

Die Polizei hat die Schußrekonstruktion vom 03.06.2009 ausweislich nach rechts oben ins Erdgeschoß
verlagert. Im Freien vor der Haupteingangstür wurde nicht geschossen. Eine Patronenhülse wird nicht nach links ausgeworfen und springt dann nach rechts vor die Haupteingangstür.

Das sind ja auch reine Nebelkerzen wegen Stefflers falscher Annahmen zum Tatort und dem Tatablauf / Tatgeschehen.

Die beiden Täter flüchteten über die Terrassentür in Richtung Friedrich-Ebert-Straße. Als die Polizei ankam stand die Terrassentür sperrangelweit offen.

Behauptet auch nur Steffi, genau so wie die aktuell nicht blonden Haare und den Zopf bei Rick J.

0

Die uralten, winzigen Schmauchspuren auf der Bundeswehrkleidung können auch nicht von der vergoldeten Tatmunition stammen. Die vergoldete Tatmunition verwendet farbiges NC~Pulver ! Der getürkte Schmauchspurenvergleich war und ist eine rotzfreche Falschbeurkundung im Amt !

Die Tatmunition war nicht vergoldet mit Gold = Aurum, also auch daher schon alles Unfug.

Der "Overkill" ist charakteristisch für Morde der Hells Angels ! Der mächtige Hells Angel Andre Sommer wurde aus nächster Nähe mit 7 Schuß vor dem Clubhaus "Germania" lebensgefährlich verletzt. Der Hells Angel "Locke" wurde vor dem Soda Club erschossen. Der Hells Angel "Tahir Ö." wurde in aller Öffentlichkeit mit mit 8 Schuß erschossen. Aygün Mucuk wurde mit insgesamt 20 Schuß förmlich nieder~ gemetzelt.

Das Clubheim heißt "Germanenhof", ist doch auch ohne eine Sphären-Kamera für Steffi zu sehen, und alles sind doch Streitigkeiten innerhalb der Rockerszene, zu der Klaus T. ja gerade nicht gehörte. Wäre sowieso kein Beweis für die Unschuld von A.D., wenn Klaus T. selber Rocker gewesen wäre.

0

Der nächste Rockermord, an wen oder weswegen auch immer, ist auch als ein Mord mit Overkill per se schon keine neue Tatsache gemäss § 359 StPO für eine Wiederaufnahme im Fall A.D., so einfach geht das in unserer Rechtsordnung nicht.

Da helfen auch keine Petitionen Stefflers, die aber meines Wissens alle veröffentlicht wurden.

0

Liebe Gastritis,

laut Hersteller PMC besteht die Munition
aus "gilding metal" !

"Gilding Metal" hat einen besonders hohen Kupferanteil,
der sich in den Schmauchspuren der Tatmunition
leicht nachweisen läßt.

Auf der Bundeswehrkleidung des Andreas Darsow
befanden sich aber keine Kupferpartikel !

Der angeblich positive Schmauchspurenvergleich
war tatsächlich negativ, also entlastend !

Als die Polizei ankam, waren die Haupteingangstür
und die Kellertür verschlossen und mußten
von der freiwilligen Feuerwehr
aufgebrochen werden.

Mordmotiv waren hohe Schulden des Klaus Toll
bei den Hells Angels.

Beweise:
12. Prozeßtag laut Offenbach Post
Zeugnis des Kronzeugen "Cheyenne"
Zeugnis des Auslieferungsfahrers "Sadic"

Die beiden Täter flüchteten über die Terrassentür in
Richtung Friedrich-Ebert-Straße.

Als die Polizei ankam stand die Terrassentür
sperrangelweit offen.

Das ist Fakt !

Ora et labora
Dipl.-Ing.
Ralf Steffler
Netcool Certified Consultant
-----------------------------
63069 Offenbach am Main
Out~of~The Box Solutions

laut Hersteller PMC besteht die Munition aus "gilding metal" ! "Gilding Metal" hat einen besonders hohen Kupferanteil, der sich in den Schmauchspuren der Tatmunition leicht nachweisen läßt. Auf der Bundeswehrkleidung des Andreas Darsow befanden sich aber keine Kupferpartikel !

Auch das weiss Steffi nicht, ob Spuren von Kupfer nachgewiesen wurden bei den Schmauchspurenanalysen, auch bei der der Bundeswehrkleidung, weil Spuren von Kupfer sowieso hier nicht typisch gewesen wären für einen Schussnachweis und für die Tatmunition, denn Kupfer und auch Zink ist ja in allen Arten von Messing oder Tombak bei Patronen und Projektilen enthalten, auch in allen Sorten von Messing und Tombak oder Kupfer oder Zink aller Gebrauchsgegenstände in allen Haushalten, in Handel und in Gewerben. Selbst wenn es eine bekannte Zusammensetzung von Tombak beim Projektil-Mantel oder von Messing der Patronenhülsen bei PMC geben würde, wäre das auch kein revisionsfester Beweis, da etwas an Spuren von Kupfer oder auch noch Zink an der Bundeswehrkleidung von A.D. zu finden, wenn die solche Spuren hatte aus einer Sekundär-Anhaftung.

Als die Polizei ankam, waren die Haupteingangstür und die Kellertür verschlossen und mußten von der freiwilligen Feuerwehr aufgebrochen werden.

Die beiden Täter flüchteten über die Terrassentür in Richtung Friedrich-Ebert-Straße. Als die Polizei ankam stand die Terrassentür sperrangelweit offen.

Behauptet Steffler wieder erneut, ohne einen einzigen Beleg dafür doch zu haben. Wurde auch vorher bereits beantwortet

Mordmotiv waren hohe Schulden des Klaus Toll bei den Hells Angels.

Beweise:
12. Prozeßtag laut Offenbach Post
Zeugnis des Kronzeugen "Cheyenne"
Zeugnis des Auslieferungsfahrers "Sadic"

Ein von Steffler ja nur vermutetes Mordmotiv überführt doch revisionsfest keinen einzigen Täter. Der Verein aus Babenhausen mit seinem "In dubio pro reo" müsste nun aber mal ganz energisch dagegen protestieren.

0

Als die Polizei ankam, waren die Haupteingangstür und die Kellertür verschlossen und mußten von der freiwilligen Feuerwehr aufgebrochen werden.

Unterstellt / suggeriert auch noch einen Aufbruch der Haupteingangstür durch die freiwillige Feuerwehr.

Völlig absurd, denn bei angeblich doch offener Terrassentür musste ja keine einzige Tür aufgebrochen werden.

Stefflers Stuss wird immer absurder und entlarvt diesen Märchenerzähler auch immer besser und nachhaltiger.

0

Als die Polizei ankam, waren die Haupteingangstür und die Kellertür verschlossen und mußten von der freiwilligen Feuerwehr aufgebrochen werden.

Die beiden Täter flüchteten über die Terrassentür in Richtung Friedrich-Ebert-Straße. Als die Polizei ankam stand die Terrassentür sperrangelweit offen.

Das Copyright liegt bei Ralf Steffler, Dipl. - Ing. in Offenbach. (RalfSteffler_OF kommentiert am Mo, 2019-04-22 19:17 )

Eine Terrassen-Tür auf der Strassenseite steht offen zum EG, aber die seitliche Tür zum UG, zu der Astrid Toll vor der angeblich offenen Terrassentür liegend, nach dem Auffinden wieder hinwill, und eine andere Tür auch noch auf der Rückseite des Tathauses, wird von der Feuerwehr aufgebrochen, die aber später als mit einer Blumenvase zugestellt  und mit Spinnweben verhangen vorgefunden wurde. Dazu schrieb Steffler:

RalfSteffler_OF kommentiert am So, 2019-04-21 07:44

-Zitat-

"Dass die eigentliche Eingangstür zur Front des Reihenendhauses nicht _benutzt wurde , ergibt
sich ebenfalls aus den bei der Tatartermittlung tätigen Beamten POK Wolfert , KOK Täufer ,
KHK Kern und KOK Loeb , die allesamt bestätigten, dass die eigentliche Hauseingangstür
augenscheinlich nicht genutzt . worden sei, was sich aufgrund einer vor der Tür im
Innenbereich des Hauses stehenden Blumenvase und an leichten Spinnweben im
Türeingangsbereich gezeigt habe. Letztlich gab der Angeklagte selbst in seiner Vernehmung
als Zeuge am 19.04.2009 gegenüber dem Zeuge KOK Daab nach dessen Angaben an, dass
eine der Gewohnheiten der Familie Toll gewesen sei, dass nicht den Haupteingang , sondern
die Tür zum Büro als Eingangstür benutzt worden sei. Die Kammer konnte sich auch durch
Augenscheinsnahrne der insoweit angefertigten Lichtbilder, des angefertigten Tatortvideos
des Polizeibeamten KOK Täu fer als auch der Aufnahmen der sog. ,,Sphäron-Kamera" von der
Richtigkeit dieser Angaben überzeugen, da tatsächlich eine Blurnevase in diesem Bereich
stand und die Tür unbenutzt wirkte."

 Das Copyright liegt auch dafür bei Ralf Steffler, Dipl. - Ing. in Offenbach.

Das zeigt weitere Unlogik und Zitierfehler eines selbst ernannten Ermittlers und Urteilskritikers aus Offenbach - wegen einiger Rechtschreibfehler - mit ihrer ganzen Wucht und Schlichtheit, die mich nun fast schon erschlägt.

0

Damit sich die Leserinnen und Leser über die Zitate und die unbenützte Hauseingangstür und die von Vater und Tochter nur benutzte Nebeneingangstür im Souterrainbereich ohne langes Suchen selber ein Bild machen können: Das UA-Blatt Nr. 202 vertieft das nocheinmal.

Zum Zitieren ohne die Angabe der Quelle bzw. der Fundstelle wurde auch schon alles geschrieben. Es kann zwar mal vergessen werden, regelmässiges "Vergessen" durch Steffler jedoch muss als seine Absicht gewertet werden.

0

Chris Hu kommentiert am Do, 2019-03-28 13:48 Permanenter Link

Richtig: a) „voraussichtlich“ und b) „Ende August/Anfang September“ bezieht sich nicht notwendig auf das Jahr 2018. Gut Ding…

Brunners Tränendrüsen-Masche mit der langen Bearbeitungszeit ist ein schon im ersten Wiederaufnahmeverfahren für den Hobbyschauspieler Toth von dessen Münchner Medienabteilung praktiziertes Propagandamittel. Dieser Teil der Kampagne endete damit, dass Bence seinen „Entschädigungsbetrag“ dem Innocent Project spendete:

https://www.probence.de/die-verfahren/wiederaufnahmeverfahren-2012/entsch%C3%A4digungsverfahren/

Was für ein Opfer, erinnert ein wenig an das großzügige Weißwurstfrühstück des Hochstaplers anlässlich seines „bestandenen“ 1. Examens. Brunner scheint über „Monte Christo e.V.“ am Medientropf des vormaligen Bundeswehrsoldaten Darsow zu hängen: https://www.montechristo-ev.de/Fall-Steffen-Brunner.htm Die regionalen Medienabteilungen der selbsternannten Justizopfer Darsow und Toth dürften seit Toths - derzeit - zweiten Wiederaufnahmeantrag wiederum über die Hamburger Zentrale koordiniert und gesteuert werden.

0

Danke für den Hinweis auf den sehr aufschlussreichen Artikel von Daniel Reinhard mit seinem Buch.

Schöner Schluss:

RA Strate hat in seiner Schrift „Rechtlicher Hinweis zur Veröffentlichung von Dokumenten aus strafrechtlichen Verfahren“ auch eingehend begründet, weshalb es zulässig sei, Wiederaufnahmeanträge, die gerade erst eingereicht wurden, zu veröffentlichen.
Man darf also eher davon ausgehen, dass die Verteidigung keine volle Transparenz herstellen will, zumal sie eventuell Angst vor negativen Auswirkungen haben könnte. Die Verteidigung hat nun vielleicht bemerkt, dass gewisse Leute ihr Narrativ kritisch hinterfragen.

Der Eindruck drängt sich in der Tat auf.

0

Bis auf den Teil

Bröckelnde Fangemeinde

Das fragwürdige Zusammenwirken von Täter- und Medieninteressen hat einen fahlen Nachgeschmack erzeugt. Auch im Fall der ermordeten Charlotte Böhringer mehren sich die Stimmen derer, die Zweifel an der vermeintlichen Unschuld des Täters hegen, die das Mediengeplänkel mit Skepsis verfolgen und die Justiz ausdrücklich vor Angriffen in Schutz nehmen. Alexander Stevens, promovierter Strafverteidiger und Buchautor, hat vor zehn Jahren bei der Münchner Staatsanwaltschaft gearbeitet und den Mordfall Böhringer aus nächster Nähe verfolgt. Für ihn stand schon damals fest: „Benedict Toth ist schuldig, das Urteil vollumfänglich gerechtfertigt“. Stevens kritisiert vor allem den „Tunnelblick“, den die Toth-Verteidiger von Anfang an auf den Fall hatten. Und nicht nur dort. „Immer wieder versuchen Mörder mit Hilfe der Medien den Kontakt nach draußen zu halten, was in vielen Fällen auch gelingt“, sagt Stevens.“ usw.

doch irgendwie ziemlich ähnlich.

0

Brunners Tränendrüsen-Masche mit der langen Bearbeitungszeit

Eine „Bearbeitungszeit“ von (bislang) über 30 Monaten ist zum Weinen. 

0

Wenn SV oder Gutachter sich fachfremd einlassen, wie Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke zur Akustik, kommen oft Peinlichkeiten heraus.

In der AZ-München hatte der Profiler Axel Petermann auf die Todeszeitpunkt-Bestimmung hingewiesen, die ist selbstverständlich nicht so einfach aus dem Handgelenk zu machen.

Zitat a:

Denn ein Körper kühlt im Schnitt um ein Grad pro Stunde ab, bis er die Umgebungstemperatur erreicht hat.

Das ist aber Kappes und jeder Rechtsmediziner  weiss auch, solche groben Durchschnittsangaben sind nicht sinnvoll, bereits schon bei konstanter Umgebungstemperatur, die selten vorkommt.

Zur Todeszeitpunkt-Bestimmung und eines Todes-Intervalls mit Wahrscheinlichkeiten gibt es diverse Verfahren, man darf sehr gespannt sein, welches da angewendet wurde von einem nun von den Verteidigern beauftragten rechtsmedizinischen Institut.

Zitat b:

Seine Analyse und die Berechnung eines rechtsmedizinischen Instituts hätten ergeben, "dass es wahrscheinlichere Zeitpunkte gibt als den vom Gericht angenommenen, doch bei denen verfügt Benedikt Toth über ein Alibi".

Quelle:  https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.13-jahre-danach-muenchner-parkhaus-mord-wird-der-fall-jetzt-neu-aufgerollt.8638617b-9bb6-460f-a4e4-651d1d347ceb.html

Und dieses Gutachten wollte RA Strate wohl nicht mehr veröffentlichen, damit es einer genauen Analyse - ausserhalb der medialen Fangemeinde - nicht mehr unterzogen werden kann.

Richter können von Verteidigern wegen Besorgnis der Befangenheit ja abgelehnt werden, umgekehrt geht es halt nicht, und RA Strate kartete da schon nach bei Melanie M., siehe:

Erklärung der Verteidigung (mit den Plädoyers und der vollständigen mündlichen Urteilsbegründung) vom 23. August 2016

Darin schreibt er aber noch von der "von uns für richtig gehaltene Tranparenz" schon im ersten Absatz.

In Bayern gilt aber das "Nachtarocken" und auch noch das zweierlei Mass des Hanseaten und "Nordlichts" Strate gewöhnlich nicht gerade als ein Beweis für gelassene Souveränität.

0

Kappes ist die Angabe A. Petermanns wegen asymptotischer Annäherung von Leichentemperaturen an jeder Stelle des Körpers an die Umgebungstemperatur.

Hier sind ein paar Bilder bei einer Umgebungstemperatur von 24°C als Diagramme:

"Temperature-based Estimation of Time of Death in Forensic Medicine"

Quelle: http://www.zib.de/de/projects/temperature-based-estimation-time-death-forensic-medicine

Auch Juristen, die über eine Wiederaufnahme entscheiden, sollten doch den neuen Gutachtern - oder dem Profiler Axel Petermann - schon gleich auf die Finger schauen können.

0

Übrigens, Richter Volker Wagner als Vorsitzender der Schwurgerichtskammer des LG Darmstadt kennt die Methode von Dr. med. Roman Bux, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Rechtsmedizin Heidelberg, Baden-Württemberg, von Dr. med. Stefan Potente, jetzt wissenschaftlicher Mitarbeiter der Rechtsmedizin Homburg, Saarland, früher noch bei der Rechtsmedizin Frankfurt, Hessen, von der Leiterin Prof. Dr. med. Gita Mall der Rechtsmedizin Jena, Sachsen.

Bei der letztgenannten Gita Mall wurde ein Patent für ein Modell beansprucht als "Finite-Elemente-Modell als neues Verfahren mit physikalischem Modellansatz"

siehe: https://www.uniklinikum-jena.de/remed/Arbeitsbereiche+und+Dienstleistungen/Forensische+Medizin/Todeszeitbestimmung.html

siehe das Patent: https://patents.google.com/patent/EP1221297A1/de

Allerdings wäre m.E. zu fragen, wieweit diese Arbeiten und das Patent durch Forschungsgelder der DFG in den Jahren 2003 bis 2007 finanziert wurden und daher m.E. nicht privat patentiert werden können, damit auch nicht ohne Lizenzgebühren anderen Rechtsmedizinern zugänglich sind und evtl. sogar noch eine Veruntreuung öffentlicher Gelder bedeuten könnten und auch noch die Arbeiten von Mitarbeitern umfassen und von der Leiterin als eigene geistige Arbeit übernommen wurden.

Da sollte m.E. noch mal ganz genau nachgesehen und auch Transparenz hergestellt werden.

0

Seiten

Kommentar hinzufügen