Zeit für einen „Irrational-Choice-Ansatz“? – Kriminologie im Falle Volkswagen

von Prof. Dr. Henning Ernst Müller, veröffentlicht am 29.09.2015
Rechtsgebiete: StrafrechtMaterielles StrafrechtKriminologie243|18146 Aufrufe

Gegen den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der VW AG Martin Winterkorn, so lesen wir, ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig wegen Betrugs. Wahrscheinlich sind auch Ermittlungen gegen unbekannte weitere Konzernangehörige anhängig. (Nach aktuelleren Meldungen ermittelt die StA nun doch (noch) nicht gegen Winterkorn, sondern nur gegen Unbekannt. Bei Herrn Winterkorn werde ein Angfangsverdacht noch geprüft. Ebenso wie die Süddeutsche Zeitung halte ich es für mindestens fragwürdig, zunächst die Presse von Ermoittlungen gegen Winterkorn zu informieren, dies dann jedoch im Internet wieder zurückzunehmen).

Die strafrechtlich entscheidende Frage wird sein, ob Herr Winterkorn bzw. andere künftige Beschuldigte persönlich davon gewusst hat oder gar selbst angeordnet hat, die Manipulationen des Abgassystems an den VW-Fahrzeugen vorzunehmen, um damit mit Bereicherungsabsicht Abnehmer und Käufer der Fahrzeuge zu täuschen bzw. täuschen zu lassen.

Aber ganz gleich, ob sich Herr Winterkorn oder andere hochrangige VW-Manager wegen Betrugs strafbar gemacht haben, stellt sich die kriminologische Frage, wie es zu solch einem deliktischen Verhalten in dem Unternehmen gekommen ist.

Die typische Wirtschaftsdelinquenz (z.B. Betrug, Untreue, Wettbewerbsverstöße, Korruption im geschäftlichen Verkehr, illegale Beschäftigung zur Umgehung von Sozialleistungen, Steuerhinterziehung) zielt darauf ab, zur Bereicherung des Unternehmens bzw. seiner Eigentümer kostenträchtige Regeln des Marktes und der Einbindung in die staatliche Infrastruktur zu umgehen. Dabei dienen Wirtschaftsdelikte meist denselben Zielen wie die legale wirtschaftliche Tätigkeit, nämlich der Einnahmen- und Gewinnoptimierung. Kriminaltheoretisch wird hier oft Rational Choice als Erklärungsansatz bemüht, also derselbe Ansatz, der auch der Wirtschaftstätigkeit selbst zugrunde liegt: Eine Kosten-Nutzenabwägung unter Einbeziehung des Risikos und der Folgen der Aufdeckung der strafbaren Handlung kann bei passender Tatgelegenheit mit erhöhter Wahrscheinlichkeit zur Begehung von Straftaten führen.

Besonders relevant sind solche strafbaren Handlungen, in denen (primär aus Effektivitätserwägungen) ein Kontrolldefizit besteht und damit Tätern etwa die Nichteinhaltung teurer Wettbewerbsregeln, Umweltauflagen oder Sozialleistungen erleichtert, ja geradezu nahegelegt wird: Wenn die unmittelbare Konkurrenz wegen illegaler Beschäftigung günstiger wirtschaftet, zugleich aber die illegale Beschäftigung unzureichend kontrolliert wird, dann sehen sich Unternehmen wegen des Kostendrucks am Markt praktisch „gezwungen“, ebenfalls regelwidrig zu handeln. Ähnliches gilt bzw. galt – bei defizitären Kontrollen – für das Doping z.B. im Radsport.

Bei der aktuell bekannt gewordenen VW-Manipulation (eine Art Software-Doping) irritiert aber Folgendes: Der VW-Konzern hat den dauerhaften Beweis seiner irregulären Machenschaften zig-Millionen Mal auf die Straßen der Welt geschickt. Es war deshalb fast mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu erwarten, dass diese Manipulation irgendwann aufgedeckt wird. Es verwundert eigentlich, dass dies offenbar erst nach etwa 10 Jahren geschehen ist. Zudem muss es etliche Mitwisser gegeben haben, die dann jederzeit in der Lage gewesen wären, das Fehlverhalten von VW aufzudecken und den Konzern hätten erpressen können. Auch die Konsequenzen einer solchen Aufdeckung waren, wenn auch nicht in allen Einzelheiten, vorhersehbar: ein kaum wieder gut zu machender Vertrauensverlust in die Dieseltechnologie, in die VW-Fahrzeuge, und in die deutsche Automobilexportbranche insgesamt, neben den extrem schweren wirtschaftlichen Folgen für den Konzern und möglicherweise strafrechtlichen Folgen für einzelne Personen. Vor diesem Hintergrund erscheint das Verhalten (von wem auch immer im VW-Konzern) kaum noch rational erklärbar. Zeit für einen Irrational-Choice-Ansatz?

Update 01.07.2016

In der New York Times erklären Tillman/Pontell, warum es entgegen meiner Einschätzung doch völlig rational von VW war die betrügerische Abschalteinrichtung einzubauen. Ein sehr lesenswerter Artikel.

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlenDruckversion

Ähnliche Beiträge

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis
Kommentar schreiben

243 Kommentare

Kommentare als Feed abonnieren

Zum Jahrestag: Nach 365 Tagen Nebelkerzen statt Aufklärung

"“Dobrindt verhindert die Aufklärung des VW-Skandals“ Bundesverkehrsminister Dobrindt hat die Diesel-Affäre zur Chefsache erklärt und zuletzt ein umfangreiches Maßnahmenpaket geschnürt. Doch jetzt bezichtigt die Opposition           ihn der Tatenlosigkeit. ..." [Welt 17.09.16]
"Warum es deutsche VW-Kunden so schwer haben, sich zu wehren Gleich nach Bekanntwerden der Abgasaffäre hieß es aus dem Justizministerium, dass Verbraucher wohl mit einer Musterklage ihr Recht einfordern könnten. Ein Jahr später ist noch immer nichts passiert. Das könnte Großkanzleien das Feld für teure Vergleiche überlassen. ..." [SZ 17.09.16]
"Aktionäre wollen zehn Milliarden Euro von VW Ein Jahr nach Bekanntwerden der Abgasaffäre ist die Situation für VW brenzlig. Private Investoren verlangen Schadenersatz in Milliardenhöhe. Besonders zittern dürfte der Konzern vor einem Mann aus den USA: Michael Hausfeld. Der gefürchtete Anwalt will international Schadenersatzklagen koordinieren. ..." [SZ 16.09.16]
"Die Schuldfrage Wer steckt hinter dem VW-Betrug? Ein Skandal im Skandal: Ein Jahr nach Aufdeckung von "Dieselgate" ist immer noch unklar, wer die Hauptverantwortlichen des VW-Skandals sind. Was wussten die Topmanager? Handelten die Software-Ingenieure alleine? Ein Kronzeuge könnte Licht ins Dunkel bringen. ..." [ARD 16.09.16]
"Volkswagens Hacker-Schreck Cybersicherheits-Experte Yuval Diskin Yuval Diskin war Chef des israelischen Inlandsgeheimdienstes und kämpfte gegen die Hamas, nun soll er VW vor Cyberangriffen schützen. Die Wolfsburger beteiligen sich an dessen neuer Firma – ein Albtraum treibt sie um. ..." [HB 16.09.16]
"Weitere Bundesländer verklagen VW wegen Dieselskandal Wegen der Kursverluste der VW-Aktie nach Bekanntwerden des Dieselskandals verklagen nun auch Hessen und Baden-Württemberg Volkswagen auf Schadensersatz. Wie viele andere Anleger werfen die Länder dem Wolfsburger Konzern vor, zu spät über die Manipulation von Abgaswerten bei Dieselmotoren informiert zu haben. ..." [Börse Online6.09.16]
"Einige Hindernisse weggeräumt Wo steht VW heute? Vor einem Jahr gab VW zu, mit einer Schummel-Software die Abgaswerte von Millionen Diesel-Autos manipuliert zu haben. boerse.ARD.de erklärt, wie seither der Konzern den Skandal aufgearbeitet hat. ..." [ARD 16.09.16]
"Was Dieselgate den VW-Konzern kostet Nach langem Hin und Her einigte sich Ende Juni VW mit den USA auf einen Vergleich für die rund 480.000 betroffenen Dieselautos mit 2,0-Liter-Motoren: Zur Entschädigung der Kunden und zur Wiedergutmachung von Umweltbelastungen zahlen die Wolfsburger eine Rekordsumme von über 15 Milliarden Dollar (13,4 Milliarden Euro). Das Gros des Geldes (9 Milliarden Euro) geht in den Rückkauf und vorzeitige  Leasing-Rücknahme der Autos. 2,4 Milliarden Euro sollen in einem Umweltfonds fließen. ..." [ARD 16.09.16]
"Investoren verklagen Volkswagen wegen Aktien-Kurs Volkswagen sieht sich einer Milliarden-Klage gegenüber:  Mehrere internationale Investoren klagen wegen des dramatischen Kursverfalls der VW-Aktie. Sollten die Kläger erfolgreich sein, könnte andere geschädigte Aktionäre nachziehen.  ..." [DWN  16.09.16]
"Blackrock und Co. US-Fondsriesen fordern Milliarden von Volkswagen Der größte Vermögensverwalter Blackrock und andere US-Fondsgiganten wollen den Autokonzern nach SPIEGEL-Informationen auf Schadensersatz verklagen. Sie verlangen mehr als zwei Milliarden Euro. ..." [SPON 15.09.16]

Zum 372. Tag: Seehofer und CSU auf der Lobbyvollbremse - Das erklärt, warum es in Deutschland im Gegensaz zu den USA kein Unternehmensstrafrecht gibt.

"Wie Seehofer geplante Abgasregeln torpedierte Horst Seehofer und seine Staatskanzlei haben im Oktober 2015 wiederholt im  Bundeskanzleramt interveniert. Die Autoindustrie sollte trotz der Dieselaffäre vor allzu strengen Auflagen geschützt werden. Das Papier der Staatskanzlei enthielt dabei auch die "wichtigsten Forderungen der BMW Group".  ..." [SZ 23.09.16]
"Audi tief in VW-Abgasaffäre verstrickt Audi soll in den USA jahrelang eine Software zur Manipulation von Schadstofftests eingesetzt haben.  Bisher hat Audi stets abgestritten, selbst manipuliert zu haben. Nun steht der Verdacht im Raum, dass Audi nicht nur selbst betrogen hat, sondern auch die Betrugssoftware bei VW mitentwickelt hat. ..." [SZ 21.09.16]
"Audi-Chef gerät in Bedrängnis  Bislang schien die Abgasaffäre an der VW-Tochter Audi und ihrem Chef Rupert Stadler abzuperlen. Doch es gibt zunehmend Hinweise darauf, dass Audi in die Manipulation von Schadstoffmessungen im VW-Konzern verstrickt ist. ..." [SZ 20.09.16]
"Audi-Vorstand muss in Abgas-Affäre Posten räumen Entwicklungsvorstand Knirsch soll beurlaubt werden wird in deutschen Medien verbreitet, Audi und VW äußern sich dazu nicht ..." [dS 18.09.16]
"Bosch soll Kontrolle über die Software gehabt haben Ein Jahr nach Bekanntwerden der Abgasaffäre nehmen US-Anwälte Bosch ins Visier. Der Zulieferer setzt auf eine völlig andere Strategie als VW und will sich wehren. Vergleichsgespräche gibt es nicht.  ..." [Welt 18.09.16]

Zum 377. Tag der "Auflärung"

Nach über einem Jahr "Aufklärung" scheint man sich ganz allmählich, den wirklich Verantwortlichen etwas zu nähern.

"Warum dieser Kronzeuge für VW so gefährlich ist Als erster Volkswagen-Insider hat der Ingenieur James Robert Liang vor einem US-Gericht zum Abgasbetrug ausgesagt. Für die Konzernspitze könnte er zur Gefahr werden. Eine Spurensuche in Kalifornien. ..." [Welt  29.09.16]
"EU-Kommissarin macht VW-Kunden Hoffnung „Das ist noch nicht das letzte Wort“ PremiumFür Kommissarin V?ra Jourová hat VW EU-Standards verletzt. Es ärgert sie, dass die vom Abgasskandal betroffenen Kunden in den USA entschädigt werden und die in Europa nicht. Sie will es dabei aber nicht bewenden lassen. ..." [HB 28.09.16]
"VW-Aktie: Autobauer sieht sich für mögliche Strafzahlungen gerüstet Volkswagen sieht sich trotz drohender Strafzahlungen in Milliardenhöhe in den USA weiter in der Lage, die Lasten des Abgasskandals zu stemmen. Die finanzielle Stärke des Konzerns sei "immer noch ziemlich robust", teilten die Wolfsburger am Dienstag mit. ..." [BO 27.09.16]
"Neue Vorwürfe gegen Ex-VW-Chef Winterkorn Der frühere VW-Chef Martin Winterkorn soll einem Bericht zufolge Monate vor dem öffentlichen Bekanntwerden des Abgasskandals darüber informiert worden sein – und abgenickt haben, Behörden nur „teilweise“ zu informieren.  ..." [HB 25.09.16]

Medienumschau der letzten drei Wochen zum 395. Tag angestrengter Aufklärung

"VW-Affäre Sammelklagen-Gesetz verzögert sich Es war als Reaktion auf die VW-Affäre gedacht: Ein neues Gesetz, das Sammelklagen von Kunden gegen große Unternehmen ermöglicht. Doch einem Medienbericht zufolge wird vor der Bundestagswahl nichts mehr aus dem Vorhaben.  ..." [SPON 17.10.16]

"Neue Vorwürfe gegen Porsche „Irreführende Informationen“ In einem Gerichtsdokument erhebt das US-Justizministerium neue Vorwürfe gegen Porsche. Auch VWs Sportwagen-Tochter soll früh von den Diesel-Manipulationen gewusst haben. Dies widerspricht den bisherigen Darstellungen. ..." [HB 16.10.16]

"Warum denn erst in 14 Jahren? Manch einer will ab 2030 keine Diesel und Benziner mehr zulassen. Zu spät! Uns geht bereits die Luft aus. ..." [wiwo 16.10.16]

"Das Dilemma mit den VW-Abgas-Updates VW-Autobesitzern läuft in der Abgasaffäre die Zeit davon. Vor allem von Dieselgate betroffene Gebrauchtwagenkäufer könnten um ihre Rechte umfallen ..." [dS 15.10.16]

"VW: Müller fein raus? In der internen Aufarbeitung der Volkswagen-Abgasaffäre hat die US-Kanzlei Jones Day laut "BamS" Konzern-Chef Müller entlastet. Müller, damals Porsche-Chef, habe vor der Veröffentlichung der Schummelei bei Dieselmotoren durch die

US-Umweltschutzbehörde am 18. September 2015 keine Kenntnis von der Betrugssoftware gehabt, berichtete die Zeitung. ..." [börse.ARD 10.10.16]

"Das Märchen vom baldigen Verbot der Benzin- und Diesel-Autos Das diskutierte Aus von Autos mit Verbrennungsmotor bis 2030 wird nicht kommen. Dafür werden die CSU-Politiker Seehofer und Dobrindt schon sorgen. Zumal ein prominenter Grüner ihnen zur Seite springt. ..." [Welt 10.10.16]

"Volkswagen-AbgasskandalVW-Kunden klagen über Probleme nach Abgas-Rückruf Tausende VW-Fahrzeuge werden nach dem Dieselskandal mit einer neuen Software ausgestattet. Einige Kunden klagen nun über Probleme: Mal scheppert es, ruckelt oder braucht mehr Sprit. ..." [wiwo 04.10.16]

"VW bleibt im Gespräch  Der Volkswagen-Konzern hat im September in den USA erneut weniger Autos verkauft. Der Absatz brach um 7,8 Prozent auf etwa 24.100 Fahrzeuge ein. ..." [ARD 04.10.16]

"Millionen Autos übersteigen Schadstoff-Grenzwerte in Europa In Europa werden derzeit offenbar rund 29 Millionen Fahrzeuge gefahren, welche die offiziellen Stickoxid-Grenzwerte deutlich übersteigen. Dies geht aus einem Bericht der Umweltschutzgruppe Transport & Environment (T&E) hervor.  ..." [DMN 03.10.16]

"Was VW die Milliarden-Einigung mit US-Händlern bringt Volkswagen hat den Streit mit seinen US-Händlern beigelegt. Diese erhalten im Schnitt je 1,85 Millionen Dollar ..." [dS 02.10.16]

"US-HändlerVW schließt im Abgas-Skandal 1,2-Milliarden-Vergleich Wegen „Dieselgate“ blieben zahlreiche VW-Händler in den USA auf ihren Fahrzeugen sitzen. Nun sollen sie bis zu 1,2 Milliarden Dollar Entschädigung bekommen. Viele andere juristische Probleme bleiben weiter ungelöst.  ..." [wiwo 01.10.16]

"Abgasskandal Kanzleramt streicht Hinweis auf Rechte von VW-Kunden Die Große Koalition stellt die Interessen der Autoindustrie offenbar über die von Hunderttausenden VW-Kunden. Das geht aus internen Regierungsunterlagen hervor, die dem SPIEGEL vorliegen. .."

[SPON 01.10.16]

"Abgasskandal Investoren verklagen Porsche auf 898 Millionen Euro In der Abgasaffäre häufen sich die Klagen. Beim Stuttgarter Landgericht sind inzwischen fast 150 Forderungen gegen die VW-Dachgesellschaft Porsche SE eingegangen. ..." [SPON 30.09.16]

"Als Deutschland seinen guten Ruf zerlegte  Immer ging es darum, den Fall Volkswagen und die Marke Made in Germany strikt zu trennen. Das war die Kommunikationslinie, die auch Bundeskanzlerin Merkel bei Gesprächen mit Staatenvertretern oder Konzernchefs auf ihre Vorbereitungszettel geschrieben bekam. Interne E-Mails zeigen, wie panisch die Bundesregierung versuchte, während der VW-Affäre die Marke "Made in Germany" zu retten. ..." [SZ 30.09.16]

Anscheinend werden die Tricks von höchster politischer Ebene gedeckt - warum sollte die Autoindustrie dann aber - irrational - etwas ändern?

"Dobrindt blockierte Pläne für Sammelklagen "Lehnen wir ab!!! Komplett streichen!" ... Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat während der VW-Affäre persönlich eingegriffen, um eine Musterfeststellungsklage für Verbraucher zu blockieren. Das geht aus internen Vermerken und E-Mails hervor, die WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" vorliegen. ..." [ARD 18.10.16]
"Richter signalisiert Ja für VW-Vergleich Im Schlepptau liefen auch die Aktien von BMW, Daimler und Volkswagen schlechter als der Markt. Am Abend signalisierte Bezirksrichter Charles Breyer seine Zustimmung für den milliardenschweren Vergleich des Wolfsburger Autobauers mit der US-Justiz. Er lobte den Kompromiss, will aber seine finale Entscheidung erst am 25. Oktober bekannt geben. ..." [ARD 18.10.16]
"Abgasskandal Missouri reicht Klage gegen VW ein Jetzt hat auch der US-Bundesstaat Missouri VW wegen der betrügerischen Steuerung seiner Dieselmotoren verklagt. In Kalifornien warten Konzern und Kunden gespannt, ob ein Richter ein Vergleichsangebot gutheißt. ..." [SPON  18.10.16]

VW lässt die Katze aus dem Sack - Medienumschau der letzten Wochen

Am 412. Tag lässt VW lässt die Katze aus dem Sack. Manipulieren ist nach VW geltendes EU-Recht und offenbar auch das Gesundheits- und Todesrisiko für Teile der Bevölkerung, das überdies geleugnet wird. Also alles richtig und daher für die EU rechtstatsächlich kein "irrational choice"?

"Jetzt will VW doch nicht manipuliert haben In den USA hat VW in der Dieselaffäre seine Schuld eingestanden. In Europa argumentiert  der Konzern anders.  ..." [baz 03.11.16]

"VW will in Europa nicht manipuliert haben Von wegen reumütig ... Zumindest das schien klar: VW gibt Manipulationen bei den Abgaswerten von Dieselautos zu und zeigt sich reumütig. Äußerungen des Konzerns gegenüber NDR , WDR und SZ zeigen jetzt jedoch etwas ganz anderes. Und VW stellt sogar eine Gesundheitsgefährdung in Frage. ..." [ARD 03.11.16]

"VW will plötzlich nicht gegen Gesetze verstoßen haben Eigentlich schien die Sache klar: VW hat Dieselmotoren illegal manipuliert. Doch jetzt widerspricht der Konzern. Das gelte nur in den USA. VW geht damit auf Konfrontationskurs zur Regierung. ..." [Welt 03.11.16]

"Abgasffäre Richter bescheinigt VW Fortschritte Volkswagen kommt bei der Bewältigung seiner restlichen US-Rechtslasten im Abgasskandal voran. US-Richter Charles Breyer zeigte sich optimistisch, dass auch für die 3,0-Liter-Motoren von Audi eine Lösung gefunden wird. ..." [SPON 03.11.16]

"Diese vier Risiken bedrohen die Zukunft von VW  Die EU-Kommission zweifelt daran, dass VW die Folgen des Abgasskandals beherrschen kann. Der Automobilkonzern hat einen Aktionsplan nach Brüssel geschickt mit dem Versprechen, bis Herbst 2017 alle in der  EU betroffenen Autos zu reparieren. Die Fronten zwischen der EU und VW sind verhärtet. Doch die Entschädigungen, die Brüssel fordert,  sind nicht das letzte große Risiko des Abgasskandals. Es gibt noch mindestens drei weitere Baustellen.  ..." [Welt 30.10.16]

"Deutsche Autohersteller sind entsetzt über chinesische Elektroquote Im chinesischen Automobilmarkt soll es 2018 eine Elektroquote geben. Die deutschen Hersteller sind beunruhigt - für sie hätte so eine Quote erhebliche Konsequenzen. Die Hoffnungen ruhen nun auf Wirtschaftsminister Gabriel.  ..." [SZ 30.10.16]

"Audi: Gewinn bricht wegen Abgas-Affäre ein Nach der Dieselaffäre um manipulierte Abgaswerte leidet der Ingolstädter Autohersteller Audi unter einem milliardenschweren Gewinneinbruch. ..." [DWN 29.10.16]

"Abgasskandal in den USA Audi droht der Rückkauf von 85.000 Autos In der Abgasaffäre herrscht bei Audi Alarmstimmung. Die VW-Tochter muss möglicherweise alle 85.000 Autos mit Drei-Liter-Dieselmotoren von den Kunden zurückkaufen. Es droht eine weitere Milliardenbelastung. ..." [SPON 28.10.16]

"Bericht: VW will über 10'000 Stellen streichen Volkswagen will in Zukunft auf Elektroautos setzen. Mehr als zehntausend Stellen werden dadurch überflüssig.  ..." [baz 28.10.16]

"Quartalszahlen Volkswagen kann Gewinn deutlich steigern Knapp vier Milliarden Euro hat Volkswagen zwischen Juli und September verdient - deutlich mehr als erwartet. Die Abgasaffäre belastet den Konzern dennoch weiterhin, auch bei der Tochter Audi. ..." [SPON 27.10.16]

"Gutachten: Typgenehmigungen für alle Diesel-Autos rechtswidrig Nach einem VW-Gutachten für den Bundestag ist die Typgenehmigung für Millionen von Dieselautos rechtswidrig. Wenn sich diese Auffassung durchsetzt, wären die Folgen unabsehbar. ..."  [DWN 26.10.16]

"VW-Abgasskandal US-Richter billigt historischen Milliarden-Vergleich San FranciscoVolkswagen kann den dicksten Brocken seiner „Dieselgate“-Rechtslasten in den USA aus dem Weg räumen. Der für Hunderte Zivilklagen zuständige Richter Charles Breyer gab am Dienstag seine endgültige Zustimmung zu einem Vergleich, der den Konzern bis zu 16,5 Milliarden Dollar (15,2 Mrd Euro) kosten könnte.  ..." [HB 25.10.16]

"Volkswagen-Gewinn bricht ein Im Streit über die Zukunft von Volkswagen können die neuesten Geschäftszahlen Öl ins Feuer gießen. ..."    [DMN 25.10.16]

"VW-BetriebsratAbgang von Volkswagen-Chefhistoriker „ein Fehler“ Uneinigkeit bei VW: Nachdem das Unternehmen das Ausscheiden von Chefhistoriker Manfred Grieger bekannt gegeben hatte, bezeichnet der Betriebsrat die Entscheidung als Fehler. Auslöser war eine Studie über die NS-Zeit. ..." [wiwo 24.10.16]

"Familienvertreter bei VW grenzen sich von Ferdinand Piech ab VW-Aufsichtsräte Hans Michel Piech und Wolfgang Porsche wollen nicht ins operative Geschäft eingreifen Wolfsburg – Die Familien Piech und Porsche stärken dem Volkswagen -Management den Rücken. ..." [dS 22.10.16]

"Abgasskandal: VW hat erst Bruchteil der Problemdiesel umgerüstet Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gerät in der Dieselaffäre weiter unter Druck. Seine Linie freiwilliger Rückrufe funktioniert nicht; ihm wird vorgeworfen, den Skandal im Kuschelkurs gegenüber Herstellern kleinzuhalten. ..." [heise 21.10.16]

"Dieselgate – Verdacht geht weit zurück Berlin  Behörden wollen vom Betrug durch VW aber nichts gewusst haben. Das sagten Mitarbeiter im Abgas-Ausschuss des Bundestages aus. ..." [BZ 21.10.16]

"Dieselgate für Audi noch teurer? Ingolstadt/Hamburg (DK) Der Abgas-Skandal wird nicht nur für VW teuer, sondern vermutlich auch für die Konzerntochter Audi. Wie „Spiegel Online“ am Freitag meldete, müssen die Ingolstädter Autobauer in den USA voraussichtlich 25 000 mit Dreiliter-TDI-Motoren ausgerüstete Autos zurückkaufen.  ..." [DK 21.10.16]

421. Tag Es dauert und wir wissen auch warum: die Politik schützt

Damit zeichnet sich ab, dass das mit einen Unternehmensstrafrecht in DE oder der EU so schnell nichts werden wird. Die mächtigen Konzerne, allen voran die Autoindustrie bestimmen, was Gesetz wird und wo es lang geht. Rechtstaatlichkeit? Verantwortung? Korrekt?

"US-Behörde ermittelt gegen Volkswagen wegen Daten-Vernichtung Neues Ungemach für VW: Die US-Wettbewerbsbehörde ermittelt gegen den Konzern wegen dem möglichen Vernichtung von Daten. ..." [DWN 12.11.16]

"VW-Dieselgate und die Aufklärung Zusammenarbeit oder Klüngelei? Die Abgasaffäre hat die Autobranche in Verruf gebracht. Verkehrsminister Dobrindt hat viele Modelle prüfen lassen. Dabei soll es eine enge Abstimmung zwischen Autobauern und Behörden gegeben haben, wie Dokumente zeigen.  ..." [HB 11.11.16]

"Audi: US-Kanzlei reicht Sammelklage ein Eine Anwaltskanzlei aus den USA hat eine Sammelklage wegen angeblichen Abgasmanipulationen bei Audi-Modellen mit Drei-Liter-Benzinmotoren eingereicht. ..." [DMN 10.11.16]

"Machterhalt um jeden Preis bei Volkswagen Neue Schummelvorwürfe, Ermittlungen gegen Aufsichtsratschef Pötsch: Der Porsche-Clan steht in der Kritik ..." [dS 08.11.16]

"Fiat und VW unter Verdacht Wurde beim Reifendruck geschummelt? Der europäische Umweltverband Transport & Environment wirft VW und Fiat Mängel bei Reifenkontrollsystemen vor. Beim Golf schlug die Kontrolle nur bei zwei von 16 Testfahrten an, beim Fiat 500L kein einziges Mal.  ..." [HB 06.11.16] 

"Neue Ermittlungen Volle Breitseite für Volkswagen Volkswagen kommt nicht zur Ruhe: Die Staatsanwälte ermitteln gegen Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch wegen Marktmanipulation. Und die Premiumtochter Audi soll noch mehr getrickst haben als bisher bekannt. ..." [HB 06.11.16]

"Abgasskandal zieht weitere Kreise Neue Schummelsoftware bei Audi entdeckt Bereits im vergangenen Jahr musste Audi im Zuge des Abgasskandals zugeben, genau wie die Konzernmutter VW bestimmte Motorvarianten mit Schummelsoftware ausgestattet zu haben. Nun stößt die US-Umweltbehörde Carb offenbar auf neue Manipulationen. ..." [n-tv 06.11.16]

Kleine Medienumschau zum 439. Tag des Schweigens, Mauerns, Abstreitens, ....

Schon erstaunlich, was so alles durchgeht und anscheinend immer noch geht.

  • "Bessere Auto-Abgaswerte Regierungen blockieren EU-Reform der Abgastests Die EU-Kommission will die Autohersteller schärfer kontrollieren und für bessere Abgaswerte sorgen. Doch nationale Regierungen halten dagegen. Umweltorganisationen vermuten: Die Autohersteller sollen geschützt werden. ..." [HB 29.11.16]
  • "BMW und Daimler sind die profitabelsten Autobauer weltweit Die Autohersteller Daimler und BMW teilen sich weltweit die Spitzenpositionen im Umsatz. Volkswagen belegt nur noch Platz 10. ..." [DWN 29.11.16]
  • "Deutsche Unternehmen haben den „China-Blues“ Ab 2020 will China Autobauern feste Verkaufsquoten für E-Autos vorschreiben. Deutsche Hersteller halten das für unmöglich. Doch nicht nur VW und Co. fürchten um ihr China-Geschäft – die Stimmung ist schlecht wie nie.  ..." [HB 29.11.16]
  • "Daimler investiert zehn Milliarden Euro in Elektroautos Der Stuttgarter Autobauer Daimler lässt sich seine Elektroauto-Offensive mehrere Milliarden Euro kosten. ..." [DMN 28.11.16]
  • "VW-Dieselskandal VW-Fahrer könnten Zulassung verlieren Die VW-Rückrufaktionen sind noch lange nicht abgeschlossen, da droht das Kraftfahrtbundesamt den Haltern der Fahrzeuge bereits mit dem Entzug der Zulassung. Das sorgt für Empörung bei Verbraucherschützern. ..." [HB 25.11.16]
  • "Betriebsratschef attackiert Großeigner Porsche Sie galten als Verbündete - nun offenbart Volkswagens Krise eine tiefe Kluft: Der mächtige VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh greift nach dem "Zukunftspakt" die Eigentümerfamilie Porsche an. Ihr fehle es an Reformwillen. ..." [SPON 20.11.16]
  • "E-Mobilität VW-Chef Müller wirft Deutschen Inkonsequenz vor VW-Chef Müller wehrt sich gegen den Vorwurf, seine Branche habe den Trend zur Elektromobilität verschlafen. "Am Angebot mangelt es nicht, sondern an der Nachfrage", sagt er in einem Interview. ..." [SPON 19.11.16]
  • "VW baut 30.000 Stellen ab Die VW-Aktie legt am Freitag zu. Um die angeschlagene Kernmarke wieder flott zu machen, will der Wolfsburger Autobauer die Kosten um 3,7 Milliarden Euro senken. Bis zu 30.000 Stellen, die meisten davon in Deutschland sollen wegfallen. ..." [ARD 18.11.16]
  • "Volkswagen baut Stellen ab Ein historischer Einschnitt für VW Vorstand und Betriebsrat von VW haben ihr Sparpaket mit drastischen Einschnitten für die deutschen Standorte präsentiert. Doch der Erfolg ist nicht garantiert. Ein Zaudern kann sich VW nicht mehr erlauben. Ein Kommentar. ..." [HB 18.11.16]
  • "Einsteins "Dummheit"-Zitat beschreibt das Schlingern von VW Zwei Dinge sind unendlich, hatte der Physiker gesagt: das Universum und die menschliche Dummheit. Was das mit Volkswagen zu tun hat. ..." [SZ 18.11.16]
  • "Autohersteller schummeln immer raffinierter Bei Neuwagen weichen der tatsächliche und der vom Hersteller angegebene Spritverbrauch oft stark voneinander ab - Tendenz steigend. Dadurch kostet das Auto im Jahr etwa 450 Euro mehr. ..." [DWN 17.11.16]  RS: Man beachte den euphemistisch-bagatellisierenden Sprachgebrauch.
  • "Auto-Hersteller täuschen Kunden massiv beim Sprit-Verbrauch Der reale Kraftstoffverbrauch neuer Autos liegt einer Untersuchung zufolge deutlich über dem vom Hersteller angegebenen Testverbrauch ..." [DWN 17.11.16]
  • "VW erzielt Einigung bei Audi-Modellen in USA VW-Aktien gehören dagegen zu den Gewinnern im Dax. Nach monatelangen Verhandlungen habe der Konzern in den USA eine Einigung über die Reparatur und den Rückkauf von rund 80.000 Diesel-Fahrzeugen mit 3,0-Liter-Motoren der Tochter Audi erzielt, sagten zwei mit den Verhandlungen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Der Kompromiss mit den US-Behörden beinhalte das Angebot zum Rückkauf von etwa 20.000 älteren Fahrzeugen und die Nachbesserung von rund 60.000 Wagen. ..." [ARD 15.11.16]

Mediumumschau zum 457. Tag unermüdlicher Nicht-Aufklärung

Tja, 457 Tage, eine genügend lange Zeit, sollte man meinen. Das zeigt uns, wie es um Recht, Fairneß, Wiedergutmachtung und Verantwortung für Fehlverhalten tatsächlich aussieht. Dass VW und die Autokonzerne so agieren können, ist nur möglich, wenn Politik und Recht dies unterstützen. Warum sieht es in den USA anders aus? Weil es dort ein Unternehmensstrafrecht gibt. Und was folgern Politik und Recht hieraus: Ein Unternehmensstrafrecht muss unter allen Umständen verhindert werden. Oder sieht das hier jemand anders?

"VW bereit zu Umweltentschädigung von 200 Millionen Dollar Ein US-Gericht könnte am Freitag über einen Kompromiss entscheiden ..." [dS 16.12.16]

"Von Machenschaften nichts gewusst  Ein Untersuchungsausschuss soll klären, was die Bundesregierung wann von Abgas-Manipulationen bei VW wusste. Gleich drei Minister sollten Auskunft geben. Doch schon die ersten beiden machen klar: Es gab keine Vorzeichen.  ..." [HB 15.12.16]

"Chinas Gesetze sind für die deutsche Autoindustrie brandgefährlich Mit neuen Gesetzen verunsichert China die deutsche Autoindustrie. Die Hersteller müssen künftig bestimmte Quoten für Elektroautos erfüllen. Besonders brisant: Die Hersteller müssen teilweise Konstruktionspläne aushändigen - bis zur letzten Schraube ..." [SZ 15.12.16]

"China kündigt Strafe für US-Autohersteller an Vertrieb wurde seit 2014 zu Preisabsprachen angewiesen Shanghai – Inmitten der Verstimmungen zwischen den USA und China wegen Äußerungen des designierten US-Präsidenten Donald Trump kündigt China eine Strafe für einen US-Autohersteller an. ..." [dS 14.12.16]

"VW-Skandal: Kritik an Abgabe von Ermittlungen an Deutschland  Der Verein für Konsumenteninformation erhebt Einspruch: Firmen können in Deutschland nicht bestraft werden, in Österreich schon ..." [dS 12.12.16]

"Unter Trump könnte es für VW teurer werden Volkswagen befürchtet offenbar, dass sich die ausgehandelte Milliardenstrafe aus den USA erhöht. Einem Bericht zufolge fällt die Entscheidung in die Zeit von Trumps Regierung. Es könnte teurer werden.  ..." [Welt 11.12.16]

"Verschwundene Beweismittel VW: Amis lassen nicht locker Im "Dieselgate"-Rechtsstreit fordert die US-Handelsbehörde weitere Schritte, um das Verschwinden von Beweismitteln bei VW aufzuklären. Die nächste gerichtliche Anhörung ist am 16. Dezember. ..." [ARD 09.12.16]

"VW-Abgasskandal EU klagt gegen Deutschland Die EU-Kommission hat wegen des VW-Abgasskandals ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland und weitere Länder eingeleitet. Grund dafür sei, dass die Bundesrepublik entgegen nationalem Recht den Automobilhersteller nicht mit Strafen belegt habe.  ..." [ARD 08.12.16]

"Millionenstrafe für Volkswagen in Südkorea Im Abgas-Skandal kommt auf Volkswagen eine weitere Strafzahlung in Südkorea zu. ..." [DWN 07.12.16]

"Die meisten Diesel fallen im ADAC-Test durch  Der ADAC hat in seinem neuesten Eco-Test 26 Dieselautos überprüft. Nur zwei von ihnen haben überzeugt. Der Rest fiel dagegen in Straßentests mit zu hohen Stickoxidwerten auf. Doch auch viele Benziner haben Abgasprobleme. Einige von ihnen stoßen zu viele Feinstaubpartikel aus.  ..." [SZ 06.12.16]

"Trick in der Krise: Autohersteller erhöhen Eigenzulassungen  Um weiter im deutschen Automarkt bestehen zu können, wurden im September noch einmal die Eigenzulassungen der Händler und Hersteller erhöht. ..." [DWN 05.12.16]"BMW muss in Australien 50 Millionen Euro Strafe zahlen BMW soll Kredite an Kunden vergeben haben, die sich die Autos des Herstellers eigentlich gar nicht leisten konnten. Betroffen sind etwa 15 000 Kunden in Australien. Die Kreditvergabe in der Autobranche wird immer häufiger kritisiert. In den USA fürchten einige Experten sogar, dass bald eine große Kreditblase platzen könnte.  ..." [SZ 05.12.16]

"Privatflüge in Firmenjets VW-Vorstände mussten Reisekosten in Millionenhöhe zurückzahlen VW-Vorstände haben jahrelang die Konzernflieger für Privatreisen benutzt und mussten Kosten in Millionenhöhe zurückzahlen. Zudem wurden Sonderleistungen gestrichen – darunter auch günstige Wohnungsmieten.  ..." [faz 04.12.16]

"VW-Konzernumbau "Die Führungsebene lebt es nicht" VW-Chef Müller hat einen nie dagewesenen Konzernumbau angekündigt. Bei der Umsetzung kracht es nun zwischen den Marken - Manager und Entwickler kämpfen um die Macht. ..." [SPON 04.12.16]

"Machtkampf zwischen Porsche und Audi gefährdet VW-Konzernumbau Die von Konzernchef Müller angestrebte Neuausrichtung sorgt wohl für chaotische Szenen in der Führungsebene. Strategie und Sparplan gefallen den VW-Töchtern nicht. Porsche soll eine Revolte anführen. ..." [Welt 04.12.16]

"Paris, Madrid und Mexiko-Stadt wollen Dieselautos bis 2025 verbannen Die Bürgermeister dutzender Metropolen beraten in Mexiko über den Klimaschutz ..." [dS 02.12.16]

"Autokonzerne wollten noch mehr Ausnahmen bei den Grenzwerten  Daimler-Cheflobbyist Klaeden schickte ein offiziell nicht existierendes Papier an Verkehrs-Staatssekretär Odenwald, um größzügigere Abgasregelungen zu erbitten.  Das Schreiben ging an Odenwalds private Mail-Adresse, nicht ans Ministerium. Grüne und Linke verlangen Aufklärung im Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestages. ..." [SZ 02.12.16]

"Merkel soll in U-Ausschuss zu VW-Abgasskandal aussagen  Bericht: Sondersitzung mit Kanzlerin im März – Auch mehrere ihrer Minister stehen auf der Zeugenliste ..." [dS 02.12.16]

Auch im neuen Jahr am 478. Tag verzweifelter Aufklärungsbemühungen nichts Neues.

Als besonders elegante Obszönität des VW-Konzerns mag aber gewürdigt werden, dass Winterkorn, der natürlich gar nie nichts wusste - das scheint ein General-Merkmal von Vorständen zu sein -  pro Tag 3000 € Rente erhalten soll, pro Monat also rund 90.000 und pro Jahr über ein Million. Recht und billig - oder etwa nicht?  Ja ja, billig vielleicht doch nicht ...

Zahlen wollen sie in in DE und in der EU auch nicht. Das schreit so laut nach einem Unternehmensstrafrecht, dass man es kaum hören kann.

  • "Audi erzielte 2016 Verkaufsrekord trotz Abgasskandal Dritter Platz im Premium-Segment hinter Mercedes  und BMW ..." [dS 07.01.17]
  • "Studie: Diesel-Pkw doppelt so schmutzig wie Lkw und Busse Moderne Dieselautos stoßen einer Studie  zufolge mehr als doppelt soviel giftige Stickoxide (NOx) aus als Laster oder Busse.  ..." [DWN 06.01.17]
  • "Richter: VW darf Klagen nicht nach Deutschland verlegen Verlegung von Kalifornien nach Deutschland  abgelehnt Washington/Wolfsburg – Die Aufarbeitung des Abgasskandals in den USA bleibt für Volkswagen länger  als gedacht ein Klotz am Bein. Europas größter Autobauer scheiterte mit dem Versuch, Klagen von US-Anlegern  nach Deutschland zu verlegen. ..." [dS 05.01.17]
  • "Riesenrente für Ex-VW-Chef Martin Winterkorn trat wegen des Abgas-Skandals zurück. Sorgen um seine  Finanzen muss sich der frühere VW-Chef aber keine machen. ... Winterkorn stehen 3100 Euro pro Tag zu,  monatlich sind das 93'000 Euro. Die Summe soll ihm lebenslang ausbezahlt werden, wie die «Bild»-Zeitung schreibt.   ..." [baz 04.01.17]
  • "Abgasskandal VW mit neuer Klage konfrontiert Im Ringen um möglichen Schadenersatz für VW-Autokäufer  wegen des Dieselskandals hat die US-Kanzlei Hausfeld Klage am Landgericht Braunschweig eingereicht. Der  Besitzer eines VW Eos möchte laut Musterklage den vollen Kaufpreis erstattet bekommen.  ..." [ARD 03.01.17]
  • "Die Geschäftemacherei mit dem VW-Skandal Anwälte und Politiker wollen aus der Abgasaffäre bei VW billigen Profit schlagen. Sie haben leichtes Spiel, weil der Konzern auf die alte Führung setzt. ..." [SZ 03.01.17]
  • "Glänzende Absatzzahlen Die VW-Überraschung VW steht trotz Dieselaffäre, milliardenschweren  Entschädigungen und Imageproblemen kurz davor, zum weltgrößten Autobauer aufzusteigen. Dennoch müssen die  Wolfsburger in einem zukunftsträchtigen Bereich aufholen. ..." [HB 29.12.16]
  • "Näher an der Realität?Was die neuen Abgas-Tests bedeuten Im Jahr 2017 halten neue Messmethoden für  Auto-Abgase Einzug. Bei der Messung des Partikel- und Stickoxidausstoßes und bei den Labortests für Verbrauchs- und CO2-Angaben gibt es Neuerungen. Doch was bedeuten die? ..." [wiwo 29.12.16]
  • "Deutsche Auto-Lobby bremst beim Klima-Schutz Die deutsche Autobranche fürchtet Nachteile durch  überzogene Klimaschutzvorgaben. ..." [DWN 27.12.16]
  • "VW zeigt Lücken im Anlegerschutz Nach Bekanntwerden der Abgasaffäre brach der VW-Kurs ein. Weil es  keine europäische Sammelverfahren gibt, streiten Anleger mit dem Konzern um Schadenersatz ..." [dS 25.12.16]
  • "Heimliche Vergleiche schützen VW  Etliche VW-Händler schließen Vergleiche mit Kunden ab, um so Urteile vor Oberlandesgerichten zu verhindern. Der Volkswagen-Konzern sagt zwar, die heimlichen Vergleiche seien nicht Teil einer Strategie - er spart durch die Methode jedoch viele Millionen Euro. In den USA muss VW gut 15  Milliarden Dollar an Schadenersatz und Strafen zahlen, in Europa möchte der Konzern hingegen ohne Geldstrafe
  • davonkommen.  ..." [SZ 22.12.16]
  • "Dieselaffäre VW einigt sich mit US-Privatklägern Volkswagen nimmt eine weitere wichtige Hürde zur  Bewältigung des Dieselskandals. Der Konzern hat sich mit US-Privatklägern auf eine grundsätzliche Vereinbarung über eine "erhebliche Entschädigung" geeinigt. ..." [SPON 21.12.16]
  • "Abgas-Skandal: VW muss in den USA weitere Milliarde zahlen Für den Rückkauf oder die Reparatur von Diesel-Modellen mit Drei-Liter-Motoren muss der Autohersteller eine weitere Milliarde bereitstellen. ..." [baz  21.12.16]
  • "Abgasaffäre Volkswagen handelt in Kanada Milliardenvergleich aus Über Hunderttausend kanadische  Autofahrer können sich freuen: Volkswagen hat in der Abgasaffäre einen Vergleich ausgehandelt. In einem anderem Fall ist die Sache noch nicht ausgestanden. ..." [faz 19.12.16]
  • "Abgasaffäre Volkswagen zahlt 1,5 Milliarden Euro für Vergleich in Kanada Nächster Akt in der Aufarbeitung der Dieselaffäre: Der VW-Konzern zahlt insgesamt und umgerechnet bis zu 1,5 Milliarden Euro an kanadische Autokäufer. Ein weiterer Vergleich in den USA steht noch aus. ..." [SPON 19.12.16]
  • "Der große Selbstbetrug nach dem VW-Skandal  Tausende Menschen sterben in Deutschland jährlich an den Folgen von Autoabgasen. Doch das ist nicht der Grund, warum sich Kunden über die VW-Affäre aufregen.  ..." [SZ 18.12.16]

Medienschau (Auswahl) zum 488. Tag verzweifelter Aufklärungsbemühungen

"Diesel-Politik suggeriert falsches Bewusstsein für die Umwelt Obwohl Benziner weniger Schadstoffe ausstoßen als die neuesten Diesel-Modelle, werden sie von der Bundesregierung höher besteuert. Das ist absurd. ..." [DMN 17.01.17]

"Landgericht verurteilt VW nach wegen „vorsätzlicher Schädigung“ Das Hildesheimer Landgericht hat Volkswagen wegen „sittenwidriger vorsätzlicher Schädigung“ zur Rückzahlung des Neupreises an einen vom Dieselskandal betroffenen Skoda-Kunden verurteilt.  ..." [DWN 17.01.17]

"VW-Abgasskandal Neue Dokumente belasten Winterkorn Was wusste Martin Winterkorn? Und vor allem: Wann wusste er was? Die Hinweise verdichten sich, dass der ehemalige VW-Chef schon früher als bislang bekannt über die Abgasmanipulationen informiert gewesen sein könnte.  ..." [HB 15.01.17]

"60.000 Euro: VW soll Winterkorn Heizung für Fischteich gezahlt haben Günstige Konditionen bekam der Ex-VW-Chef für seine 400-Quadratmeter-Villa, inklusive Heizung für die Kois im Gartenteich ..." [dS 13.01.17]

"Warum Fiat Chrysler nicht VW ist Von Lügnern, von Betrügern und von Fiat Chrysler Erst VW und nun Fiat: Beide Konzerne müssen sich in den USA wegen Vergehen gegen das Luftreinhaltegesetz verantworten. VW wurde dabei als Betrüger entlarvt, Fiat Chrysler bisher nur als inkompetent. ..." [NZZ 13.01.17]

"VW bekennt sich in Abgasaffäre der Verschwörung schuldig Im Abgasskandal des Volkswagen-Konzerns ist der Vergleich mit den US-Behörden in trockenen Tüchern. Das US-Justizministerium teilte mit, der Konzern werde eine Strafzahlung von 4,3 Milliarden Dollar leisten. Der Volkswagen-Konzern werde sich des Betrugs schuldig bekennen, um strafrechtliche Ermittlungen zu vermeiden.  ..." [Welt 11.1.17]

"Rekordstrafe in den USA VW muss wohl 4,1 Milliarden Euro zahlen VW kommt im Abgas-Skandal einer Einigung mit dem US-Justizministerium näher: Ein Vergleichsentwurf sieht Strafzahlungen in Höhe von rund 4,1 Milliarden Euro vor. Es wäre die höchste Strafe aller Zeiten in der Branche. ..." [HB 10.1.17]

"Abgasskandal: US-Justiz wirft VW-Führung Vertuschung vor Die US-Justiz wirft der Konzernführung von Volkswagen Vertuschungen im Dieselskandal vor. Manager des Konzerns sollen die Verheimlichung der Abgas-Manipulationen abgesegnet haben. Wenn sich die Vorwürfe erhärten, könnte das ein neues Problem für VW werden.  ..." [DMN 10.1.17]

"Abgas-Skandal in den USA Das FBI attackiert die VW-Spitze Die amerikanischen Ermittler sind sich mittlerweile sicher, dass die deutsche VW-Konzernspitze in die Vertuschung des Dieselskandals involviert war. Sie wittern eine Wolfsburger Verschwörung. ..." [HB 10.1.17]

"Größter Autobauer der Welt VW hat 2016 Toyota wohl überholt Der Volkswagen-Konzern dürfte im vorigen Jahr trotz Diesel-Krise als größter Autobauer der Welt an Toyota vorbeigezogen sein. Insgesamt wurden 10,3 Millionen Fahrzeuge verkauft und damit 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr. ..." [HB 10.1.17]

Nach 496 Tagen immer noch keine Aufklärung - aber EU und Regierung haben Diesel-Vergasen mit Tausenden von Toten mindestens toleriert, wahrscheinlich sogar gefördert. Eine ganz besondere Art der Gesundheitsreform.

Es sieht nicht gut aus für die EU und die Bundesregierung. Und gar nicht gut für den Verkehrsminister, der als reiner Lobbyist für die Autoindustrie unterwegs zu sein scheint. Das war wohl auch der Chefaufklärerin zu viel - und warf das Handtuch. Wir brauchen dringend ein Unternehmensstrafrecht.

"EU wusste von mangelhaften Abgas-Tests und blieb untätig  Die EU wusste bereits lange vor dem Bekanntwerden des Skandals um VW, dass die Abgastests bei Dieselautos nicht stimmen.  ..." [DWN 26.01.17]

"Abgasskandal: Chefaufklärerin verlässt VW Christine Hohmann-Dennhardt wirft bei VW hin: Sie war bisher Rechtsvorstand des Unternehmens. Für den Automobilkonzern ist der Weggang ein schwerer Rückschlag. Die ehemalige Verfassungsrichterin sollte die Aufklärung des Dieselskandals vorantreiben.   ..." [SZ 26.01.17]

"US-Richter genehmigt VW-Vergleich mit US-Autohändlern  VW hat sich schon im Oktober mit 652 Vertragshändlern in den USA auf bis zu 1,2 Mrd. Dollar Entschädigung geeinigt ..." [dS 23.01.17]

"Was Winterkorn wissen konnte Im VW-Konzern des "Alten" ging nichts ohne Druck von oben. Ist es glaubhaft,  dass der damalige Vorstandsvorsitzende vom Abgas-Skandal nichts ahnte? ..." [SZ 21.01.17]

"VW veröffentlicht Bericht zu Diesel-Skandal doch nicht Volkswagen will entgegen der ursprünglichen Ankündigung den Abschlussbericht der US-Kanzlei Jones Day zum Diesel-Skandal doch nicht offenlegen. Die Erkenntnisse seien bereits in das von den US-Behörden veröffentlichte "Statement of Facts" eingeflossen. ..." [DMN 20.01.17]

"Der Fall Martin Winterkorn Wolfsburger Wahrheiten Alles am Dieselskandal spitzt sich auf eine Frage zu: Was wusste Winterkorn? Doch von der versprochenen Aufklärung ist nicht viel übrig. Recherchen zeigen: VW hat auf einen riskanten Vernebelungsmodus umgeschaltet.  ..." [HB 19.01.17]

"Irreführung von Kunden: Polen geht gegen Volkswagen vor Das Kartellamt in Warschau geht im Abgas-Skandal gegen Volkswagen vor. Dem Konzern droht ein empfindliches Bußgeld. ..." [DWN 19.01.17]

"Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen Eine Allianz aus Autoherstellern und anderen Weltkonzernen will dem Wasserstoff-Antrieb zum Durchbruch auf der Straße verhelfen. Bislang sind erst wenige Wasserstoff-Modelle in Großserie gegangen.  ..." [DMN 18.01.17]

 

Hm, nach bald 500 Tagen. Die sind ja wirklich blitzschnell. Ich fürchte, das geht aus, wie das Hornberger Schießen. Man spielt Rechtsstaat, man spielt Gebiß, das zwischen Gips und Karies zerbröseln wird noch bevor es richtig zubeißen konnte oder wollte. Wie schön, wenn ich mich irrte.

Kleine Medienumschau zum 505. Tag unermüdlicher Aufklärung

Der gesunde Menschenverstand sagt, so etwas kann ein untergeordneter Ingenieur oder Techniker zwar erfinden, aber niemals verantworten und schon gar nicht zur Durchführung veranlassen. Es ist daher ziemlich sicher, dass die Absegnung zur Durchführung von oben kommen musste und kam. Wenn es mit kriminellem Verstand durchgeführt wurde, gibt es hierzu wie bei der organisierten Kriminalität keine schriftlichen Belege. Es wird also auf Insider-Zeugenaussagen ankommen - oder? 

"Wie Trump die deutschen Autobauer zu Verlierern macht Seit Wochen wird in den USA über Strafzölle für Autos aus Mexiko diskutiert. Ökonomen haben nun ausgerechnet, welche Hersteller wie stark belastet würden. Die Deutschen trifft es besonders hart.  ..." [Welt 04.02.17]

"VW-Dieselskandal Piëch soll Winterkorn angeschwärzt haben Der frühere VW-Chef Martin Winterkorn beteuert, erst spät von der Diesel-Manipulation erfahren zu haben. Doch laut einem Bericht belastet ihn nun Ex-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch gegenüber der Staatsanwaltschaft.  ..." [03.02.17]

"VW-Abgasskandal: Bosch zahlt an US-Zivilkläger Eine reine VW-Sache, könnte man meinen. Doch auch der Autozulieferer Bosch steckt mit drin. Auch die Stuttgarter Firma geriet ins Visier der US-Justiz - und  muss jetzt zahlen.  ..." [DMN 01.02.17]

"Neue Ermittlung gegen Martin Winterkorn In der VW-Abgasaffäre weitet die Staatsanwaltschaft Braunschweig  die Ermittlungen aus. Auch die Villa von Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn wurde durchsucht. Gegen ihn wird wegen  des Verdachts des Betruges ermittelt. ..." [HB 27.1.17]

"VW wird zum Inbegriff einer Skandal-Firma Nach nur einem Jahr wirft Christine Hohmann-Dennhardt bei VW hin. Wenn es ganz schlecht läuft für VW, heizt ihr Ausscheiden Dieselgate weiter an. Es droht ein Skandal nach dem Skandal, und es wäre nicht der erste. ..." [wiwo 27.1.17]

"Jetzt sollte auch der VW-Chef hinwerfen Die frühere Verfassungsrichterin Christine Hohmann-Dennhardt verlässt Volkswagen. Für den Konzern ist das der Totalschaden. .." [SZ 27.1.17]

"Dieselskandal Die Vertuscher von VW Die neuen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen den früheren VW-Chef Martin Winterkorn zeigen, wie massiv Vorstand und Aufsichtsrat des Autokonzerns bei der Aufklärung des Dieselskandals versagen. ..." [SPON 27.1.17]

"Auf falschem Kurs: Deutsche Autobauer unterschätzen Donald Trump Wie schon im Abgas-Skandal drohen die deutschen Autobauer, über ihre eigene Arroganz zu stolpern. Sie unterschätzen Donald Trump und riskieren damit ein Milliarden-Debakel. ..." [DWN  27.1.17]

 

Medienumschau zum 513. Tag rastloser Aufklärung

Eien wirkungsvolle Methode scheint zu sein, das Offensichtliche zu leugnen oder in Frage zu stellen.

"Chronik der VW-Affäre Men im Dreck Die Abgasaffäre bei VW wird zum Schwarzer-Peter-Spiel. Ex-Patriarch Piëch belastet die Aufsichtsräte, die weisen alle Schuld von sich. Doch wer konnte wann was wissen? Die Chronik zeigt, wie der Skandal entstand.  ..." [SPON 12.2.17]

"Ein Wegweiser Was ist eigentlich schon wieder los bei VW? Schlammschlachten, Grabenkämpfe, Konzernumbau, Streit um Boni - der weltweit grösste Autokonzern Volkswagen kommt nicht aus den Schlagzeilen. Das muss man gerade über VW wissen.  ..." [NZZ 10.02.17]

"Ende einer Legende: Volkswagen zerfleischt sich selbst Der Volkswagen-Konzern versinkt wegen des Abgas-Skandals im Chaos. Es ist bemerkenswert, in welch verheerendem Zustand die Führungsstrukturen offenkundig sind. ..." [DWN 10.02.17]

"Geheimes Papier belastet angeblich Winterkorn Der israelische Inlandsgeheimdienst Shin Bet soll ein Schreiben besitzen, das den ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn weiter belastet. Damit gehen die gegenseitigen Vorwürfe bei VW weiter.  ..." [dP 10.02.17]

"Neue Vorwürfe im Abgasskandal VW droht Großaktionär Piëch mit Klage Ex-VW-Aufsichtsratschef Piëch hat in der Abgasaffäre neben Ex-VW-Chef Winterkorn auch mehrere Aufsichtsräte schwer belastet. Der Konzern wehrt sich gegen die Vorwürfe und droht dem Großaktionär mit einer Klage.  ..." [HB 09.02.17 ]

"Sparkurs bei VW in Gefahr: Betriebsrat kündigt Mitwirkung auf  Zwischen dem Betriebsrat und dem Management von Volkswagen ist ein schwerer Konflikt ausgebrochen. Die Arbeitnehmervertreter fühlen sich hintergangen und drohen, ihre Zusatimmung zu dem milliardenschweren Sparprogramm zurückzuziehen. ..." [DWN 08.02.17]

"Piëch belastet in Abgasskandal mehrere Aufsichtsräte  Auch Niedersachsens Landeschef Weil soll schon im März 2015 von Hinweisen auf Manipulationen in USA gewusst haben ..." [dS 08.02.17]

"Vorstandsgehälter So viel kassieren die VW-Bosse Die Top-Etage von Volkswagen gehört zu den bestbezahlten in Europa. Nun sollen die Vorstände auf Geld verzichten. Soviel haben Martin Winterkorn, Hans Dieter Pötsch und ihre Kollegen 2015 verdient. Ein Überblick. ..." [HB  07.02.17]

"Autobranche VW-Chef soll künftig maximal 10 Millionen Euro Gehalt bekommen Der Volkswagen-Aufsichtsrat will das Vergütungssystem der Top-Manager reformieren und dem Chef des Vorstands künftig höchstens zehn Millionen Euro Gehalt erlauben. Für die anderen Vorstandsmitglieder soll eine geringere Summe gelten.  ..." [DMN 07.02.17]

"Folgen des Abgasskandals Deutsche See verklagt VW Jetzt bekommt VW im Abgasskandal auch erstmals mit einem Großkunden Ärger vor Gericht. Der Fischverarbeiter Deutsche See will Schadenersatz für die Dieselmanipulationen. Hunderte Privatkunden klagen bereits. ..." [HB 05.02.17]

"Dieselskandal VW könnte Schadensersatz von Piëch fordern Ferdinand Piëch hat Ex-Volkswagen-Chef Martin Winterkorn vor der Staatsanwaltschaft belastet - und damit womöglich auch sich selbst. Die IG Metall fordert, Haftungsansprüche gegen den Ex-Aufsichtsratschef zu prüfen. ..." [SPON 05.02.17]

"Piech droht nach Geständnis Schadenersatzzahlung an VW Der Großaktionär hatte der Staatsanwaltschaft gegenüber eingeräumt, dass er früher als zugegeben über die Dieselaffäre Bescheid wusste. ..." [dS 05.02.17]

"Zerwürfnis zwischen Piëch und Winterkorn Machtkampf an VW-Spitze erscheint in neuem Licht Hat Ferdinand Piëch seinen Gefährten Martin Winterkorn im Frühjahr 2015 wegen des drohenden Abgasskandals öffentlich desavouiert? Der Verdacht liegt inzwischen nah. Zudem klagt ein erster Grosskunde. ..." [NZZ 05.02.17]

Gesammelte Sekundärquelle:

http://www.sgipt.org/politpsy/wirts/dag/VW/vwsAN.htm

 

Zum 527. Tag unermüdlich um Transparenz bemühter Aufklärung

Aber die Wahrheit will einfach nicht ans Licht. Woher das wohl kommt?

"125 Jahre Diesel: Von der Jahrhunderterfindung zum Schmutzfink Der Dieselantrieb gilt als  Jahrhundert-Erfindung, mittlerweile geriet er angesichts der Schadstoffprobleme in Veruf ..." [dS 26.02.17]

"Europas Auto-Branche steht vor den Trümmern einer gescheiterten Industriepolitik Die Industriepolitik in der EU hat die Automobilbranche in eine kritische Lage gebracht: Während man in Europa noch vom Freihandel träumte, haben China und die USA längst auf Regulierung und Protektionismus gesetzt. Donald Trump hat die Branche aufgeschreckt - doch es könnte zu spät sein. ... " [DWN 25.2.17]

"Die Zukunft der globalen Auto-Industrie entscheidet sich in China China wird zum Standard-Setzer für die Automärkte. Hintergrund sind die Marktgröße, die Umweltverschmutzung und der Wille der chinesischen Führung, Dominanz in der globalen Autoindustrie anzustreben. Für die etablierten globalen Autobauer bahnt sich eine Fusions- und Restrukturierungs-Welle an. ... " [DWN 25.2.17]

"Trotz Abgasskandal VW zurück in der Gewinnspur Volkswagen hat ungeachtet hoher Belastungen durch den Abgasskandal einen Milliardengewinn eingefahren. Der Betriebsgewinn erreichte im abgelaufenen Jahr 7,1 Milliarden Euro, wie die Wolfsburger am Freitag mitteilten.   ..." [HB 24.02.17]

"Aufsichtsrat spricht Audi-Chef Stadler das Vertrauen aus Audi-Chef Rupert Stadler bleibt im Amt. Der Aufsichtsrat der VW-Tochter sprach dem 53-Jährigen das Vertrauen aus. ..." [DMN 24.02.17]

"Der VW-Skandal erfasst die Teppichetage Infolge des Dieselskandals setzt der VW-Verwaltungsrat bei den Managerlöhnen die Schere an. Zugleich schreibt der Autokonzern ein Plus von über 5 Milliarden. ..." [baz 24.02.17]

"Strenge Kontrollen wegen Dieselaffäre VW bekommt einen neuen Oberaufseher Volkswagen hat gegenüber der US-Justiz seine Schuld in der Dieselaffäre eingestanden. Der Konzern wird nun drei Jahre lang streng überwacht. Für Lügen haben sich die Kontrolleure besonders drastische Strafen ausgedacht.  ..." [HB 21.02.17]

"Trotz Abgas-Skandal: Deutsche Autoindustrie boomt in China Während der Marktanteil deutscher Autobauer in den USA relativ gering ist, wuchs der Absatz auf dem chinesischen Markt auch im Jahr 2016 an.  ..." [DMN 21.02.17]

"Der VW-Konzern wechselt in der Dieselabgasaffäre die Strategie. Nun gilt: feuern statt finassieren. Vier Ingenieuren der Ingolstädter Tochter Audi wurde fristlos gekündigt, wie meine Handelsblatt-Kollegen herausfanden. Darunter befindet sich Ulrich Weiß, Ex-Chef der Motorenentwicklung. Erst vorige Woche hatte der bis dato beurlaubte Weiß im Arbeitsgerichtsprozess Audi-Chef Rupert Stadler schwer belastet. Der Manager habe schon 2012 von dem Treiben rund um zwei Betriebsmodi (einer legal, einer illegal) gewusst. Mehrere Dokumenten wurden im Gerichtssaal ausgebreitet. Das war des Guten eindeutig zu viel  ..." [HB Morning Briefing 20.02.17]

"Gefährliche Partner: Volkswagen hängt in China von der Gunst der Politik ab Volkswagen profitiert in China von einem sehr politischen Automarkt: Die Regierung in Peking bevorzugt VW. Doch die politische Gunst ist eine gefährliche Basis. Sollte China eine neue Politik anstreben, könnte der Markt für VW ganz schnell wegbrechen.  ..." [DWN 19.02.17] RS: Ist das nicht immer so ...?

"Dieselskandal Interne Dokumente belasten Audi-Chef Stadler Für Audi-Chef Stadler wird es eng: Interne Papiere belegen, dass der Abgasbetrug mit Dieselmotoren generalstabsmäßig vorbereitet wurde. Techniker warnten: "In den USA höchst kritisch."  ..." [SPON 17.02.17]

"Per Rundbrief ins PR-Desaster Poltern, sticheln, Druck ausüben: Statt geschlossen aufzutreten, fallen bei Volkswagen Betriebsrat und Management mit Rundbriefen übereinander her. Ein Desaster für den angeschlagenen Konzern – Experten sehen nur einen Ausweg.   ..." [HB 15.02.17]

Zum 537. Tag unermüdlicher Aufklärung, die keine ist.

Wie die 537 Tage immer wieder zeigen und gezeigt haben, stecken Politik, Kontrollbehörden und Autoindustrie unter einer Decke. So wie es aussieht, musste die Autoindustrie nichts fürchten, d.h. Kontrollbehörden und Politik stehen im Dienste der Autoindustrie. Was Deutschland und Europa betrifft, war es also durchaus kein Irrational-Choice. Notfalls ist Betrug eben kein Betrug, sondern ein "Missverständnis", schlimmstenfalls "schummeln", wie der Euphemismus lautet, auf den sich die Qualitäts- und Wahrheitsmedien geeinigt haben. Die Amis hat man allerdings grob unterschätzt und hier zeigen sich extreme intellektuelle Mängel in den deutschen Autoindustrievorständen.

Nun, es wird nichts ohne Unternehmensstrafrecht. Aber das will niemand, weil es die Wirtschaft nicht will. Und die bestimmt ganz offensichtlich, wo es lang geht. Was machen eigentlichen die Juristen und Gerichte? Sind das die Halter der Decke"?

"Australien reicht Klage gegen Audi ein  Die Verbraucherschutzbehörde wirft der VW-Tochter vor, 12.000 Fahrzeuge mit einer  Betrugssoftware verkauft zu haben  ..." [dS 08.03.17]

"EU-Behörden schließen sich gegen VW zusammen Die EU-Kommission fordert die europäischen Konsumentenschützer auf,  gemeinsam gegen Volkswagen vorzugehen. Die Niederlande koordinieren die Aktion. ..." [DWN 08.03.17]

 "Brüssel fordert von Volkswagen Entschädigung europäischer Kunden Für die von der VW-Abgasaffäre betroffenen  europäischen Kunden will die EU-Kommission mehr durchsetzen als nur eine Rückrufaktion. ..." [DMN 07.03.17]

"Streit der VW-Familien "Piëch hat sein Lebenswerk zerstört" VW will den Dieselskandal hinter sich lassen, doch Machtkämpfe  erschweren den Aufbruch in die Zukunft. Besonders die Attacken des Ex-Patriarchen Piëch sorgen für Unruhe. Sein Cousin Wolfgang  Porsche wehrt sich. ..." [SPON 07.03.17]

"Volkswagen stellt erstes selbstfahrendes Auto vor Volkswagen hat am Montagabend beim Automobilsalon in Genf den ersten  Prototypen des selbstfahrenden Autos Sedric vorgestellt. Das vollständig elektrisch betriebene Auto soll ohne jegliches Zutun des  Fahrers über die Straßen rollen. ..." [DMN 07.03.17]

"Dieselverkäufe in Deutschland brechen ein Die Diskussion um Dieselfahrverbote und der Dieselskandal wirken sich auf die  Autoverkäufe in Deutschland aus.  ..." [DMN 02.03.17]

"Deutscher Automarkt VW verzeichnet Einbruch bei Neuzulassungen Umweltauflagen und der Abgasskandal machen VW zu schaffen: In den beiden ersten Monaten des Jahres muss der Autobauer einen deutlichen Absatzrückgang hinnehmen - besonders bei  Dieselfahrzeugen.  ..." [SPON 02.03.17]

"Abschlussbericht Dieselgate war laut EU-Untersuchungsausschuss vermeidbar Hätte die Manipulation von Abgaswerten früher entdeckt werden können? Ja, lautet das Fazit eines Untersuchungsausschusses im EU-Parlament. Schon 2004 habe es ausreichende Hinweise gegeben. ..." [SPON 28.02.17]

"VW führt Drei-Klassen-System für die Vorstände ein Manager, die neu in den VW-Vorstand berufen werden, erhalten geringere Pensionen. Für einen Teil der Führungsriege fällt die Altersvorsorge aber höher aus. Das bringt vor allem die IG Metall in Rage. ..."  [SPON 28.02.17]

Zum 559. Tag Kein Verantwortlicher wusste was - na so was

"Diesel-Falle Hat sich die Autoindustrie ins Abseits manövriert? In der Autostadt Stuttgart ist die Stimmung aufgeheizt. Hier sollen schon 2018 Fahrverbote für Diesel-Autos kommen und viele Betroffene sind wütend, da auch erst wenige Jahre alte Pkw dann nicht mehr in die Stadt fahren dürfen. Dabei wurde der Diesel jahrelang weltweit als besonders sauber und umweltfreundlich beworben. Die Chefs der Autokonzerne verkauften den Diesel lange als die Lösung für alle Klimaprobleme.  So sagte Rupert Stadler, Vorstandsvorsitzender Audi AG, auf der Detroit Motor Show 2008: "Die Klimadebatte gewinnt man nur mit Technologie und zwar Hochtechnologie. Und wir sind zutiefst überzeugt, dass die Diesel-Technologie, wenn es um den Verbrauch geht, einer der Meilensteine sein wird." ..." [plusminus 29.03.17]

"VW-Dieselskandal Entlastung für alle Der Volkswagen-Aufsichtsrat sieht bei allen Vorstandsmitgliedern keine Verwicklung in den Dieselskandal. Deshalb soll das Topmanagement auf der Hauptversammlung im Mai durchgängig entlastet werden.  ..." [HB 28.03.2017]

"Dieselskandal VW-Aufklärer war angeblich früh über Betrug informiert Im Dieselskandal gibt es neue Anschuldigungen. Jetzt steht ein Vertrauter des Vorstandsvorsitzenden in der Kritik – der interne Ermittler Jörg Kerner. Er soll schon sehr früh von den Abgas-Schummeleien gewusst haben.  ..." [faz 26.3.17]

"Volkswagen kehrt nach Abgas-Affäre an Anleihemarkt zurück Volkswagen will am Donnerstag bis zu fünf Milliarden Euro über eine unbesicherte Anleihe aufnehmen. Dazu müssen die Investoren überzeugt werden.  ..." [DWN 23.03.17]

"VW-Abgasskandal Richter sprechen Klägern zunehmend Entschädigung zu Besitzer manipulierter Dieselautos in Deutschland können auf Entschädigung hoffen. Immer mehr Gerichte geben betroffenen VW-Kunden recht. Das hat mehrere Gründe. ..." [SPON 23.03.17]

"Ermittlungen wegen möglicher Dieselmanipulation Bisher schien der Dieselskandal nur ein Thema für Volkswagen zu sein. Doch nun ermittelt die Staatsanwaltschaft auch gegen Beschäftigte von Daimler. Der Stuttgarter Konzern weist jeden Verdacht von sich. ..." [HB 23.03.17]

"Volkswagen selbst wollte die Dieselaffäre aufklären. Die US-Anwaltskanzlei Jones Day wurde vom Konzern beauftragt. VW-Aufsichtsratschef Pötsch kündigte schon für die Hauptversammlung vom 21. April 2016 einen Abschlussbericht an. Doch den gibt es bis heute nicht, weshalb die Staatsanwaltschaft nun die Rechtsanwaltskanzlei durchsucht hat. Die Aufklärer stehen plötzlich als Komplizen da. Wolfsburg ist ein rätselhafter Ort geworden. ..." [HB Morningbriefung 17.03.17]

"Vorstandsvergütung An der Schamgrenze Vorstandsgehälter über zehn Millionen gelten Kritikern als unanständig. Einige Dax-Konzerne kappen auch daher die Vergütung. Dabei könnten ihre Chefs viel mehr bekommen – allen voran Top-Verdiener Bill McDermott von SAP.  ..." [HB 17.03.17]

"VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh Betriebsratschef Bernd Osterloh ist überzeugt: VW hat mehr Potenzial als Daimler und BMW. Im Interview spricht der mächtige Arbeitnehmervertreter zudem über seinen Streit mit VW-Markenvorstand Herbert Diess, nötige Einschnitte beim Personal und den Eklat um eine geschwänzte Aufsichtsratssitzung. ..." [HB 17.03.17]

"VW-Manager bleibt in US-Haft: Kautionsantrag erneut gescheitert Deutscher laut US-Justiz Teil einer Verschwörung zum Betrug und Verstoß gegen US-Umweltgesetze – Lange Haftstrafe droht  ..." [dS 16.03.17]

"Razzia bei VW-Rechtsanwälten wegen Abgas-Skandal  Die Staatsanwaltschaft hat im Zuge der Ermittlungen gegen Audi eine Razzia bei der US-Kanzlei Jones Day durchgeführt. Volkswagen ist empört und sieht in dem Vorgehen eine Verletzung rechtsstaatlicher Grundsätze.  ..." [DWN 16.03.17]

"Razzia bei Audi, Staatsanwaltschaft leitet Ermittlungen ein Die Staatsanwaltschaft hat gegen Audi ein Ermittlungsverfahren in der Abgas-Affäre eingeleitet. Zuvor gab es eine große Razzia in Ingolstadt und Neckarsulm. ..." [DWN 15.03.17]

"Streit mit Händlern Audi droht Milliardenbelastung in China Audi plant in China mit einem weiteren Partner. Daraufhin boykottieren die Händler – das zeigt Wirkung. Kann der Streit über Verträge kurzfristig nicht gelöst werden, stehen für Audi Milliarden auf dem Spiel. ..." [HB 15.03.17]

"Volkswagen schließt Übernahme durch FiatChrysler nicht mehr aus Die Kernmarke Volkswagen bereitet dem Automobilhersteller Sorgen: Die Rendite der Kernmarke fällt unter zwei Prozent. Daher ist VW plötzlich auch offen für eine Fusion mit Fiat. ..." [DWN 15.03.17]

"Machtkampf mit Markenchef Diess Eklat im VW-Aufsichtsrat Die Hälfte der Stühle blieb leer: Gewerkschafter und Betriebsräte haben nach SPIEGEL-Informationen eine Aufsichtsratssitzung von VW boykottiert. Sie protestierten damit gegen die Methoden eines Top-Managers. ..." [SPON  10.03.17]

"VW-Aufsichtsrat streicht eigene Bonuszahlungen  Aufsichtsratschef: "Jeder hat verstanden, dass wir uns da verändern müssen" Wolfsburg – Nach der Abgasaffäre müssen die Volkswagen-Aufsichtsräte auf ihre Bonuszahlungen verzichten. Der Aufsichtsratsvorsitzende solle künftig ein Festgehalt von 300.000 Euro erhalten, sagte ein VW-Sprecher am Donnerstag. Dies habe der Aufsichtsrat auf seiner letzten Sitzung beschlossen. Ziel sei, auf ein marktübliches System umzustellen. ..." [dS 08.03.17]

Brisanter Nachtrag zum 559. Tag: Piëch-Anwalt Strate attackiert VW-Kanzlei

"Piëch-Anwalt Strate attackiert VW-Kanzlei „Viele Anwälte sind aktiv – das verspricht nichts Gutes“„Ich frage mich, wo der Abschlussbericht von Jones Day eigentlich geblieben ist, den VW in Auftrag gegeben hat.“ Der Anwalt des einstigen VW-Patriarchen Ferdinand Piëch greift in scharfer Form die Arbeit der VW-Kanzlei Jones Day an. Im Interview spricht er zudem über den Honorar-Wahnsinn großer Kanzleien und lügende Mandanten. ...  " [HB 30.03.17]

Ohne Unternehmensstrafrecht wird das nichts. Und dass es ein Unternehmensstrafrecht in dieser blitzsauberen EU/DE-Rechtsstaatsdemokratie nicht geben wird, sagt alles. Auch das ist eine Quelle für den vielfach beklagten "Populismus", der Scheindemokratie und Scheinrechtsstaat satt hat. Alle irregeleitete Neonazis?

 

Gelungene Aprilmitteilung zum 561. Tag "interner Ermittlungen" bei VW.

"Der VW-Aufsichtsratsvorsitzende Pötsch rechnet damit, dass der Abgasskandal die Behörden auch noch 2018 weiter beschäftigen wird. Mit der Veröffentlichung eines Berichts über interne Ermittlungen rechnet er nicht.   ..." [Handesblatt 1.4.17]

 

0

Zum 582. Tag rastlos versandelnder Aufklärung - kleine Medienlese. Im übrigen brauchen wir ein Unternehmensstrafrecht.

"Ex-US-Staatssekretär Thompson wird Aufpasser bei Volkswagen  Richter gibt grünes Licht für Milliarden-Vergleich. VW: Bereuen unser Verhalten zutiefst  ..." [dS 21.04.17]

"Abgasaffäre Richter billigt Milliardenvergleich zwischen VW und US-Justiz Volkswagen macht bei der Aufarbeitung der Dieselaffäre in den USA Fortschritte: Ein US-Bundesrichter hat den vor Monaten mit der Regierung  ausgehandelten Vergleich über 4,3 Milliarden Dollar genehmigt. ..." [SPON 21.04.17]

"EU-Kommission will europaweite Maut womöglich an CO2-Ausstoß koppeln  Laut Insidern – Vorschläge noch nicht fertig ausgearbeitet Brüssel – Die EU-Kommission will Insidern zufolge die Grundlage für ein europaweites Mautsystem für Pkw und Nutzfahrzeuge schaffen, das sich am CO2-Ausstoß orientiert. ..." [dS 21.04.17]

"Autobauer Volkswagen überrascht mit hohem Gewinn Volkswagen kommt mit der Sanierung seiner Hauptmarke VW voran. Die Wolfsburger melden bessere Zahlen als erwartet – vor allem wegen eines bestimmten Autos.  ..." [faz 18.04.17]

"Ein Brief zeigt, wie sehr die EU von VW genervt ist Die Europäische Union drängt weiter auf freiwillige Entschädigungszahlungen nach amerikanischem Vorbild. Ein Schreiben von Kommisionspräsident Juncker offenbart, dass es mit der Geduld bald vorbei ist. ..." [Welt 16.04.17]

"VW-Dieselaffäre Die Angst der Manager Volkswagen hat die Verteidiger ihrer beschuldigten Mitarbeiter  zusammengetrommelt. Ob der Autokonzern sich weiter hinter sie stellen wird? Die Unsicherheit bei den betroffenen Ingenieuren und Managern ist groß.  ..." [HB 09.04.17]

"Dieselgate lässt VWs Verkäufe schrumpfen"Firmen haben keine Lust mehr, mit einem VW-Diesel beim Kunden vorzufahren" Besonders bei Diesel-Autos sind die Unternehmensflotten wichtige Abnehmer. Im ersten vollen Jahr von Dieselgate bekommt VW die Auswirkungen zu spüren: Selbst die treuen Diesel-Kunden schauen sich nach Alternativen um. ..." [wiwo 09.04.17]

"VW-Abgasskandal Winterkorn und Stadler droht Millionenforderung Sie hatten oder haben die Macht, dennoch wollen sie vom Diesel-Betrug nichts gewusst haben: Ex-VW-Boss Winterkorn und Audi-Chef Stadler. Kommen sie so davon? Die Aufsichtsräte prüfen Schadenersatzansprüche gegen die gesamten Vorstände. ..." [SPON 04.04.17]

"Das Arbeitsgericht entblößt Audis Abwehrstrategie In Heilbronn läuft ein Prozess, der für Audi-Chef Stadler gefährlich werden könnte. Der Entwicklungschef der Dieselmotoren wehrt sich mit neuen Dokumenten gegen seine Entlassung. Besonders eine Mail dürfte brisant sein.  ..." [Welt 04.04.17]

"Druck auf VW-Nachzahlung wegen Dieselgate steigt  Volkswagen wehrt sich gegen Kaufpreisrückerstattung und andere Entschädigungen ..." [dS 02.04.17]

Kleine Medienschau zum 600. Tag unermüdlicher und hochtransparenter Aufklärungsversprechen:  ohne Unternehmensstrafrecht wird das nichts in Deutschland und Europa.

Die systematische Dezimierung der Bevölkerung bzw. der Angriff auf Unversehrtheit und Wohlbefinden durch Diesel, multiresistente Keime* dank der Pharmaindustrie und faulen oder gefährlichen Lebensmitteln wird immer schlimmer.

"VW kommt nicht zur Ruhe: Nach Anzeigen der Finanzaufsicht Bafin ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen drei Manager wegen des Verdachts der Marktmanipulation. Betroffen sind der heutige Aufsichtsratschef und der heutige Vorstandschef des Unternehmens. Der Hintergrund: 2015 deckten US-Behörden auf, dass Volkswagen die Abgasmessung von Dieselfahrzeugen manipuliert hat. Danach brach der Börsenkurs ein. Die Anteilseigner - und hier insbesondere die Kleinaktionäre - blieben ahnungslos. Die Topmanager von einst können mit sich selbst unmöglich im Reinen sein: Ihr Reden wäre Gold gewesen, ihr Schweigen war Schrott. ..." [HB Morningbriefing 11.05.17]

"Ermittlungen gegen Porsche-Vorstände wegen Kursmanipulation Heutiger VW-Chef Müller, sein Vorgänger Winterkorn und AR-Chef Pötsch im Visier der Staatsanwaltschaft Stuttgart ..." [dS 11.05.17]

"Aufarbeitung des Abgasskandals Aktionäre gehen VW hart an Volkswagen präsentiert Details zum Dieselskandal und ein paar Zukunftsvisionen. Das dürfte kaum reichen, um die Krise abzuhaken: Investoren knöpfen sich Vorstand und Aufsichtsrat vor. ..." [SPON 10.05.17]

"Abgasaffäre bei Volkswagen VW hat weltweit 4,7 Millionen Diesel umgerüstet Nach dem Abgasskandal hat Volkswagen knapp die Hälfte aller manipulierten Dieselfahrzeuge umgerüstet. Doch der Konzern hat noch eine Menge Arbeit vor sich.  ..." [SPON 10.05.17]

"Diesel-Autos drohen hohe Wertverluste In Großbritannien sinken die Restwerte bereits. In Deutschland ist der Rückgang der Neuzulassungen von Diesel-Pkw markant.  ..." [dP 09.05.17]

Lobbyismus: "so bedankt sich also die Autolobby: Jeweils 100.000 Euro haben CDU und SPD gerade an Großspenden kassiert – spendabler Geldgeber ist ausgerechnet die Daimler AG. Der Stuttgarter Autobauer dürfte sich gefreut haben, als die Bundesregierung kürzlich strengere Abgaskontrollen auf EU-Ebene platzen ließ. Dass die deutschen Autobauer sich selbst nach dem Abgasskandal kaum um striktere Auflagen sorgen müssen, ist auch der erfolgreichen Lobbyarbeit der Branche geschuldet. In Berlin und Brüssel überlässt die Autolobby politische Entscheidungen nämlich ungern dem Zufall. Allein 2014 gaben Automobilkonzerne und ihre Verbände mehr als 18 Millionen Euro für Lobbyarbeit in Brüssel aus. Die Top 3: Volkswagen, BMW und Daimler. ..." [Abgeordneten Watch 07.05.17]]

"VW lässt Brüsseler Frist in Abgasaffäre verstreichen  EU-Kommissarin wollte konkrete Ergebnisse bis Ende April  ..." [dS 06.05.17]

"Jetzt hat Dieselgate auch noch einen skandalösen Freispruch Ein Untersuchungsausschuss sollte klären, inwieweit die Bundesregierung frühzeitig vom Abgasskandal wusste. Der Bericht liegt der „Welt“ jetzt vor. Er ist eine hanebüchene Reinwaschung der Politik. ..." [Welt 05.05.17]

"Streit um den Diesel Autoindustrie soll für bessere Luft zahlen Nachrüstung statt Fahrverbot? Für Baden-Württembergs Verkehrsminister Hermann vorstellbar – wenn die Hersteller die Kosten übernehmen. Die Bundesumweltministerin sieht das anders.  ..." [faz 05.05.17]

"US-Ermittler sehen Dieselbetrug bei Daimler  Die Mercedes-Mutter stellt sich auf empfindliche Strafen ein und rechnet mit Geldstrafen und notwendigen Rückrufaktionen   ..." [dS 26.04.17]

"Abgasskandal: Französische Justiz ermittelt gegen PSA Zahlreiche Autobauer im Visier der französischen Justiz – Verdacht  auf Einsatz von Betrugssoftware – PSA weist Vorwürfe zurück ..." [dS 24.04.17]

Sekundärequelle: http://www.sgipt.org/politpsy/wirts/dag/VW/vwsAN.htm

*"Globale Gefahr Supererreger - aus der Fabrik in den Fluss?"

http://www.sgipt.org/gesko/ngs.htm#Epidemiologie

Zum 620 Tag. unermüdlicher Aufklärung eine kleine Medienschau der letzten Wochen.

Eins sollte klar geworden sein, ohne ein Unternehmensstrafrecht wird das nichts.

"Deutschland überstimmt: EU will strengere Abgastests für Pkw Die EU hat mit qualifizierter Mehrheit eine Verschärfung der Abgastests bei Pkw beschlossen.  ..." [DWN 29.05.17]

"Volkswagen in Europa Der Golf ist wieder die Nummer eins VW hat die alte Rangordnung wieder hergestellt: Im April ist der Golf meistverkauftes Auto in Europa. Es war nur eine kurze Schmach: Im März musste der Top-Seller aus Wolfsburg noch den Ford Fiesta vorbeiziehen lassen. ..." [HB 28.05.17]

"VW scheitert im Streit um Diesel-Dokumente vor dem Verfassungsgericht  Der Konzern muss im Streit mit der Staatsanwaltschaft eine nächste Niederlage einstecken  ..." [dS 26.05.17]

"Hitler legte vor 79 Jahren den Grundstein für VW Das VW-Stammwerk in Wolfsburg entstand unter den Nazis. Es war Adolf Hitler selbst, der am 26. Mai 1938, den Grundstein für die Fabrik legte. Heute ist Volkswagen - gemessen am Absatz - der größte Autobauer der Welt. ..." [dP 26.05.17]

"Klagen und Ermittlungen Bosch gerät in den Sog der Dieselaffäre Dem Zulieferer Bosch droht erheblicher Ärger im Abgasskandal. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt wegen Verdachts auf Beihilfe zum Betrug. Und ein gefürchteter US-Anwalt hat eine neue Sammelklage eingereicht. ..." [SPON 26.05.17]

"Martin Winterkorn wird 70 Die Arroganz der Macht Martin Winterkorn feiert seinen 70. Geburtstag. Er brachte den VW-Konzern zur Blüte - und stürzte mit dem Dieselskandal ab. Was brachte den ehrgeizigen Arbeitersohn zu Fall?  ..." [SPON 24.05.17]

"Abgas-Manipulationsskandal Deutschlands Autoindustrie am Abgrund Durchsuchungen bei Daimler, Durchhalteparolen beim Lobbyverband: Der Diesel wird den deutschen Autobauern zum Verhängnis. Nun müssen die Konzerne sich fragen, welche Zukunft die Motortechnologie noch hat. ..." [HB 24.05.17]

"Angebliche Abgasmanipulationen US-Justizministerium verklagt Fiat Chrysler Nächste Runde im Dieselskandal: Wenige Stunden nachdem die Staatsanwälte bei Daimler anklopfen, reicht das US-Justizministerium seine Klage gegen Fiat-Chrysler ein. Droht dem Konzern das gleiche Schicksal wie VW? ..." [HB 23.05.17]

"Razzia bei Daimler In der Diesel-Falle Die Abgasaffäre zieht ihre Kreise. Nach Volkswagen und Audi durchsuchen die Staatsanwälte jetzt auch mehrere Daimler-Standorte. Für die Stuttgarter sind die Ermittlungen lästig und gefährlich.  ..." [HB 23.05.17]

"Jetzt kommt der Showdown im Machtpoker um VW-Zulieferer Im Machtkampf zwischen Autozulieferer Grammer und der bosnischen Investorenfamilie Hastor gibt es keine Einigung. Im vergangenen Jahr hatte der Clan für einen Produktionsstopp bei VW gesorgt. ..." [Welt 19.05.17]

"Entschädigungen für Dieselkunden Die Hinterzimmer-Deals von Volkswagen Anders als in den USA zahlt VW hierzulande Dieselkunden keine Entschädigung – zumindest offiziell. Denn kommt es hart auf hart, erfüllt der Autobauer die Forderungen doch. Nur bekommt die Öffentlichkeit davon nichts mit.  ..." [HB 18.05.17]

"Volkswagen-Abgas-Skandal Nun sind alle VW-Schlüsselfiguren unter Verdacht Im Rahmen des Diesel-Skandals laufen nun Ermittlungen wegen Marktmanipulation gegen alle Schlüsselfiguren von VW: CEO Müller, Chefaufseher Pötsch und Markenchef Diess. Dazu kommen Schadenersatzklagen. ..." [NZZ 17.05.17]

"Marktmanipulation? Ermittlungen gegen VW-Chef Im Zusammenhang mit dem Diesel-Skandal hat die Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen Matthias Müller und seinen Vorgänger Martin Winterkorn eröffnet. ..." [baz 17.05.17]

"Autohändler attackieren Volkswagen Ein Verband von 2400 deutschen Autohäusern greift den Volkswagen-Konzern an. Die Händler und Werkstätten fühlen sich in der Abgasaffäre im Stich gelassen. Es geht um technische Probleme, die

finanziellen Folgen der Kunden-Klagen und den massiven Druck des VW-Konzerns auf die Geschäfte der Händler.  ..." [SZ 17.05.17]

"VW-Aktionäre aufgepasst: Verjährungsfrist 23. Mai! Aufstand der VW-Aktionäre Das kann VW noch ein paar Milliarden extra kosten: 2.000 VW-Aktionäre klagen gegen VW. Wer dem Beispiel folgen will, sollte das schnell prüfen. Ende Mai verstreicht eine wichtige Verjährungsfrist. ..." [boerse.ARD 16.05.17]

"Staatsanwaltschaft behält Dieselskandal-Dokumente von VW Volkswagen scheitert mit Beschwerde gegen Beschlagnahme – Landgericht: Durchsuchung bei Anwaltskanzlei war rechtmäßig ..." [dS 15.05.17]

"Tausende Klagen von VW-Aktionären anhängig  In Braunschweig sollen 2000 Klagen anhängig sein, zusammengerechnet geht es um einen "höheren einstelligen Milliardenbetrag"  ..." [dS 14.05.17]

"Osterloh-Vergütung Staatsanwälte ermitteln gegen VW-Vorstände Staatsanwälte ermitteln erneut gegen Volkswagen: Topmanager wie Personalvorstand Karlheinz Blessing sind wegen des Verdachts auf Untreue im Visier. Im Fokus steht die Vergütung von Betriebsratschef Bernd Osterloh. ..." [HB 12.05.17]

"VW-Besitzer bekommen bis zu 16'000 Dollar Ein weiterer Vergleich im VW-Dieselskandal kommt Autobesitzern in den USA zugute. Sie bekommen Rückkaufangebote und Entschädigungen.  ..." [baz 12.05.17]

"Der erste Schritt zur Diesel-Rettung ist getan Volkswagen - CO2 Die Auto-Manager haben im Stillen akzeptiert, dass ihre Diesel zu dreckig sind. Das drohende Fahrverbot macht sie plötzlich kooperativ. ..." [SPON 11.05.17]

"Schummeln" oder Betrug? - Was stimmt denn nun?

Die euphemistische Berichterstattung der Qualitäts- und Wahrheitsmedien fällt mir immer wieder auf.

Was stimmt den nun?

"Dobrindt wirft Audi massiven Abgas-Schummel vor Laut Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat Audi bei rund 24.000 Fahrzeugen eine unzulässige Abgas-Software genutzt. So soll die VW-Tochter Abgas-Reinigungssysteme verwendet haben. ... " [Handelsblatt 01.06.17]

"Dobrindt: Audi hat illegale Abgas-Software verwendet Die VW-Tochter Audi hat nach Worten von          Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt unzulässige Abgas-Software verwendet. Die Software habe bewirkt, dass erkannt wurde, wenn das Auto auf einem Prüfstand war, teilte er mit ... " [faz 01.06.17]

 

 

Aha: "Geheimakte VW Wie die Regierung den Konzern schützt Die VW-Abgasaffäre ist der wohl größte Wirtschaftsskandal der deutschen Nachkriegszeit. Mehr als 22 Milliarden Euro hat Deutschlands größter Autobauer bislang dafür bezahlt. ... "ZDFzoom" liegen interne Unterlagen vor, aus denen hervorgeht, wie Regierung und VW die Abgaskrise bewältigt haben. Anstelle einer teuren Umrüstung - so einigte man sich - sollte ein kostengünstiges Software-Update durchgeführt werden. Damit seien die betroffenen Dieselautos wieder in Übereinstimmung mit den Gesetzen. Doch Messungen an auf diese Weise "nachgebesserten" Fahrzeugen ergeben ein anderes Bild. ..." [ZDF 07.06.17]

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom/zdfzoom-geheimakte-vw-100.html

 

Kleine Medienschau zum 647, Tag unermüdlicher Aufklärung

Das hilft nur noch ein Unternehmensstrafrecht und ein Ephorat, das es wie weiland in Sparta, durchsetzt.

"Audi-Vorstände in internem Dossier scharf kritisiert  "Keine Signale zu Aufbruch, Veränderung, Zukunftsfähigkeit", so lautet das harsche Urteil von Audi-Managern ..." [dS 25.06.17]

"Die USA wollen ein Exempel statuieren KommentarFahndung nach VW-Managern: Gut, dass in den USA andere Sitten herrschen. Die US-Behörden starten mit der Fahndung nach früheren VW-Managern die zweite Phase ihrer Ermittlungen. Für die Betroffenen ist das bitter, für Bürger, Kunden und unschuldige VW-Mitarbeiter eine Genugtuung.   ..." [wiwo 24.06.17]

"VW verzichtet erstmals auf Berufung gegen Urteil  Der in Bedrängnis geratene Konzern hat ein Gerichtsurteil zugunsten geschädigter Dieselkunden akzeptiert ..." [dS 23.06.17]

"Weltweite Fahndung nach VW-Managern - Wirtschaft Den Angeklagten wird Betrug an mehr als einer halben Million Autokunden vorgeworfen.    Deutschland wird sie nicht ausliefern. Trotzdem können sie das Land nicht verlassen, da in anderen Staaten die Auslieferung an die USA droht. ..." [SZ 22.06.17]

"CO2-Messung von VW "mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung erreicht"  VW könnte, anders als bisher bekannt, mit einer verbotenen Abgassoftware für Dieselmotoren nicht nur Stickoxid-Werte verfälscht haben, sondern auch die CO2-Werte. ..." [wiwo 17.06.17]

"Diesel wird zum Schmuddelkind: München erwägt Fahrverbot  Nach anderen Städten denkt Münchens Oberbürgermeister laut über eine flächendeckende Sperrung nach  ..." [dS 14.06.17]

"VW-Dieselskandal: Anwälte erhöhen Druck auf den Autokonzern Niederländische Stiftung leitet Gerichtsverfahren ein – Musterverfahren für 180.000 Diesel-Nutzer – Auch deutsche VW-Kläger formieren sich – VW lehnt außergerichtlichen Vergleich weiter ab ..." [dS 13.06.17]

"Kraftfahrt-Bundesamt Wie die Aufseher den Abgasskandal möglich machten Große Autokonzerne haben bei Millionen Fahrzeugen den Schadstoffausstoß manipuliert. Das Kraftfahrt-Bundesamt hätte diesen Abgasskandal verhindern müssen. Doch die Beamten schauten schon vor Jahren systematisch weg. ..." [SPON 13.06.17]

"VW und der Abgasskandal Unwissenheit zieht nicht mehr als Ausrede Die SPIEGEL-Enthüllungen über die Abgasmanipulationen von Porsche rücken die Abgasaffäre beim VW-Konzern in eine neue Dimension. Jetzt kann wohl nicht mehr nur von Managementversagen die Rede sein. Es geht um mögliche Absicht.  ..." [SPON 10.06.17]

Kleine Medienschau zum 664. Tag der Chuzpe: Es weitet sich aus, wird immer mehr und immer schlimmer - hier hilft nur noch ein Unternehmensstrafrecht und eine harte amerikanische Linie

"Daimler In den Händen der Ermittler Neue Details über Ermittlungen in der Abgasaffäre erhöhen den Druck auf Daimler. Der Vorstand beteuert bei Verkehrsminister Dobrindt, keine Regeln und  Gesetze verletzt zu haben. Die Untersuchungen stehen noch am Anfang.  ..." [HB 13.07.17]

"Autoindustrie wegen Chinas E-Quote in Aufruhr Die vier größten Autoverbände weltweit haben in einem gemeinsamen Brandbrief an die chinesische Regierung die geplante Quote für Elektroautos kritisiert.  ..." [dP 13.07.17]

"Abgasskandal Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Porsche-Mitarbeiter Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat ein Verfahren gegen Mitarbeiter der VW-Tochter Porsche eröffnet. Sie sollen an Abgasmanipulationen bei Dieselfahrzeugen beteiligt sein. ..." [SPON  10.07.17]

"Exclusiv im Ersten: Keine Luft zum Atmen Die Abgastricks von Industrie und Politik enschen, die täglich mit Atemwegserkrankungen kämpfen, Autokonzerne, die mit zu hohen Schadstoffwerten tricksen, eine Politik, die jahrelang gezielt wegschaut: Der Film "Exclusiv im Ersten: Keine Luft zum Atmen" zeigt, wie auch nach dem VW-Abgasskandal immer noch gemogelt und jedes gesetzliche Hintertürchen ausgenutzt wird, um Dieselfahrzeuge verkaufen zu können. ..." [ARD 10.07.17] RS: "Mogeln" oder betrügen?

"VW-Dieselaffäre Anwälte gehen von tausend Mitwissern aus Volkswagen behauptet, nur einige Mitarbeiter wussten von Manipulationen an Dieselmodellen, die Konzernspitze sogar erst sehr spät. Anwälte gehen dagegen von mehr als tausend Insidern aus - und suchen nach Whistleblowern. ..." [SPON  10.07.17]

Wer hätte das gedacht: "Winterkorn soll früher von Manipulationen gewusst haben Erst kurz vor Bekanntwerden des Diesel-Skandals 2015 wusste die VW-Spitze darüber Bescheid, so stellt es der Konzern dar. Laut einem Bericht sollen Zeugenaussagen nun Zweifel an dieser Version wecken.   ..." [HB 09.07.17]

"VW-Abgasskandal Winterkorn soll Monate früher Bescheid gewusst haben Erst kurz vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals 2015 wusste die VW-Spitze Bescheid, so stellt es der Konzern bisher dar. Zeugen wecken nun Zweifel an dieser Version - Chef Winterkorn war demnach lange eingeweiht. ..." [SPON 09.07.17]

"Düstere Prognose Merkel sieht schwarz für deutsche Autoindustrie Bei einem Treffen mit ihren Kollegen aus der EU schnitt die Kanzlerin nach SPIEGEL-Informationen ein heikles Thema an: den absehbaren Niedergang einer deutschen Vorzeigebranche. ..." [SPON 07.07.17]

"USA verklagen Ex-Audi-Manager Die US-Regierung will einen ehemaligen Audi-Manager wegen angeblicher Mittäterschaft beim VW-Abgas-Skandal zur Verantwortung ziehen. Dem 60-jährigen Italiener wird unter anderem Verstöße gegen US-Umweltrecht vorgeworfen.  ..." [HB 07.07.17]

"Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Audi Erste Festnahme im Dieselskandal Im Skandal um manipulierte Dieselmotoren wird es für die betroffenen Autohersteller immer enger: Nach SPIEGEL-Informationen hat die Staatsanwaltschaft nun einen Motorenentwickler von Audi festnehmen lassen.  ..." [SPON 07.07.17]

"VW ist der falsche Sponsor für die Nationalmannschaft Deutschlands Fußball steht für Solidität und Qualität, VW hingegen für Lug und Betrug. Das disqualifiziert den Konzern als Partner.  ..." [SZ 07.07.17]   RS: Hm, ich finde der Kapitalismussport, Doping und VW wie die gesamte  Deutschland AG  passen gut zusammen.

"Düstere Prognose Merkel sieht schwarz für deutsche Autoindustrie Bei einem Treffen mit ihren Kollegen aus der EU schnitt die Kanzlerin nach SPIEGEL-Informationen ein heikles Thema an: den absehbaren Niedergang einer deutschen Vorzeigebranche.  ..." [SPON 07.07.17]

"Volkswagen: Manipulierte Verkaufszahlen bei VW-Tochter in Frankreich Interne ontrolleure des VW-Konzerns sind einer systematischen Fälschung bei der französischen Tochterfirma auf die Spur gekommen: Nach SPIEGEL-Informationen sind fast 800.000 Autos falsch verbucht worden.  ..." [SPON 30.06.17]

"ABS-Probleme VW ruft 385.000 Autos zurück Rückruf bei Volkswagen: Der Wolfsburger Konzern muss 385.000 Fahrzeuge in die Werkstatt holen. Betroffen sind Fahrzeuge von VW, Audi und Skoda. Durch ein Software-Update soll das ABS-System repariert werden.  ..." [ARD 30.06.17]

Es sieht so aus, als wäre das Verkehrsministerium hauptsächlich eine Lobbyagentur für die Autoindustrie. Dobrindt sagt nicht, wo es es lang geht. Ihm wird gesagt, wo es langgeht. Ähnlich scheint es mit dem KBA zu sein. Was kann man tun bei solchen verfilzten Struktuen? Wie gut, dass es den Export in die USA gibt. So wurde doch einiges klarer. Ohne ein Unternehmensstrafrecht wird das nichts.

"Abgasaffäre: Brüssel kritisiert Krisenmanagement im Dieselskandal Die EU-Kommission sieht schon länger massive Mängel bei der Aufarbeitung des Abgasskandals. Die Behörde geht deshalb seit Monaten gegen Deutschland und andere EU-Staaten vor. Nun kommt weitere Kritik aus Brüssel. ..." [wiwo 15.07.17]
"Das Verhalten der Politik im Abgasskandal ist scheinheilig Auch Daimler scheint Abgaswerte manipuliert zu haben. Dass Verkehrsminister Dobrindt nun einige Manager einbestellt, reicht bei Weitem nicht, um die Krise in der deutschen Automobilindustrie  abzuwenden.  ..." [SZ 13.07.17]

Die Doku von Anfang an findet man hier:

http://www.sgipt.org/politpsy/wirts/dag/VW/vwsAN.htm

http://www.sgipt.org/politpsy/wirts/dag/VW/vws.htm

Eine echte Verschwörung kommt ans Licht

Es würde mich nicht sehr wundern, wenn das Verkehrsministerium und KBA mit von der Partie gewesen wären. Da hilft wirklich nur noch ein Unternehmensstrafrecht.

"Skandale Das Auto-Syndikat Die Dieselaffäre ist kein Versagen einzelner Unternehmen. Sie ist das Ergebnis einer jahrelangen Kungelei  deutscher Autohersteller. Audi, BMW, Daimler, Volkswagen und Porsche sprachen sich in mehr als tausend Treffen ab. Die Enttarnung eines           Kartells. ..." [SPON 21.07.17]

"Abgas-Skandal Kartellvorwurf gegen Daimler, VW, BMW & Co. Es könnte einer der spektakulärsten Kartellfälle der Wirtschaftsgeschichte sein: Laut „Spiegel“ soll die Autoindustrie sich seit den 1990er-Jahren in einem geheimen Arbeitskreis zu Abgasreinigung bei Dieseln abgesprochen haben. ..." [HB 21.07.17]

"Deutsche Autobauer: Geheime Absprachen seit den 90er Jahren? Geheime Arbeitsgruppen sollen bereits in den 90er Jahren den Weg für den Diesel-Abgasskandal geebnet haben, berichtet der "Spiegel". ..." [baz 21.07.17]

"Diesel-Skandal: Audi ruft 850’000 Autos zurück  Im Zuge des Abgasskandals müssen 850 000 Autos mit Diesel-Motoren von Audi in die Werkstatt. Sie sollen mit neuer Software nachgerüstet werden. Die betroffenen Audi-Motoren sind auch in Modellen von VW und Porsche verbaut.  Zuvor hatte bereits Mercedes ein Update für rund drei Millionen Diesel-Autos angekündigt, BMW will dagegen vorerst keinen Rückruf starten. ..." [SZ 21.07.17]

"Dieselaffäre Deutschlands Autoindustrie vor Gericht In Stuttgart drohen Dieselverbote - ausgerechnet in der Heimat von Daimler und Porsche. Nach dem VW-Skandal laufen Ermittlungen gegen fast alle deutschen Autokonzerne. Nur einer konnte sich aus dem Schlamassel befreien. ..." [SPON 20.07.17]

"Dieselaffäre Daimler zieht die Notbremse Der deutsche Autobauer Daimler ruft über drei Millionen Dieselfahrzeuge in Europa in die Werkstätten zurück. Der Grund: Sie sollen umgerüstet werden, um den Ausstoß schädlicher Stickoxide zu verringern. ..." [HB 18.07.17]

"Kritik an Verkehrsminister wegen Diesel-Problematik „Dobrindt, Schutzherr der Trickser und Täuscher“ Die Regierung will mit den Autokonzernen beraten, wie Fahrverbote verhindert und alte Diesel umgerüstet werden können. Doch der Verkehrsminister wirkt überfordert. Die Grünen sehen aber nicht nur ihn in der Verantwortung. ..." [HB 17.07.17]

Da hilft wirklich nur noch ein Unternehmensstrafrecht.

 

Zum 680.Tag: Da helfen nur noch ein Unternehmensstrafrecht und Sammelklagen

"Abschalteinrichtungen Deutschlands Autobauer sind innovativ – beim Schummeln Der Fall Porsche Cayenne zeigt: Tricksereien beim Abgas sind Teil eines ausgefeilten, umfassenden Systems. Bei dem betrügerischeren Schauspiel sind die Autokonzerne erstaunlich einfallsreich. ..." [wiwo 28.07.17]

"VW-Papier enthüllt Bosch an Absprachen der Autokonzerne beteiligt Bei den Absprachen von Daimler, BMW, Audi, Porsche und VW war auch Bosch involviert. Das geht aus einem Schriftsatz hervor, den die Kartellwächter in Bonn nach Informationen des SPIEGEL jetzt erhalten haben. ..." [SPON 28.07.17]

"So abhängig ist Deutschland von der Autoindustrie Die Autoindustrie versorgt Hunderttausende Menschen in Deutschland mit Arbeit. Ökonomen warnen schon länger vor einem Klumpenrisiko. Welche volkswirtschaftlichen Kollateralschäden hat die Krise von VW, Daimler & Co.? ..." [wiwo 27.07.17]

"Audi fürchtete schon 2013 aufzufliegen Audi-Techniker haben bereits im Oktober 2013 auf die Abgasmanipulation in den USA hingewiesen. Das zeigt ein internes Dokument. Sie warnen darin vor den Folgen eines Auffliegens und empfehlen sogar, die Manipulations-Software zeitnah umzustellen. Doch das geschah nicht.  Hätte Volkswagen die Hinweise der eigenen Fachleute befolgt, wären die Schadenersatzzahlungen für das Unternehmen möglicherweise deutlich geringer ausgefallen. ..." [SZ 27.07.17]

"Dieselskandal Zulassungsverbot für Porsche-Modell Der Dieselskandal weitet sich auf Porsche aus: Auch beim Modell Cayenne soll die Schummel-Software zum Einsatz gekommen sein. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) verordnete einen Zwangsrückruf.  ..." [HB 27.07.17]

Da helfen nur noch ein Unternehmensstrafrecht und Sammelklagen

In der Tat: das Ganze ist kaum mehr in den Kategorien zu erfassen (rational/irrationales Unternehmenshandeln), die ich hier zu Beginn angeführt habe. Langsam scheint es sich eher den kriminologischen Kategorien der Organisierten Kriminalität anzunähern.

Sehr geehrter Herr Prof. Müller,

ich sehe das auch so: Annäherung an die organisierte Kriminalität, aber es ist kein Widerspruch zum "(Irr-)Rational Choice". Nämlich unter der Voraussetzung, dass die Autobosse annahmen, man habe die Politik im Griff, die werde nichts gegen sie unternehmen. Für Deutschland und Europa dürfte diese Annahme auch weitgehend richtig gewesen sein. Die Politik in Deutschland und der EU wusste längst und lange Bescheid, aber sie war nicht einmal bereit, sich zum Jagen tragen zu lassen. Dass die ganze Sache letztlich diese Wendung nahm verdanken wir wahrscheinlich alleine den USA, wobei die natürlich nicht aus lauter Rechtsaltruismus tätig wurden - aber das ist ein anderes Fass. Dass die USA aber nicht einkalkuliert wurde, erscheint mir das letzte  Irrational-Choice Phänomen. Vielleicht war es eine Art technisch-deutscher Größenwahn gewesen: die (USA) können uns nicht das Wasser reichen, wie sind viel besser als die.

Im übrigen meine ich: wir brauchen ein Unternehmensstraftrecht und die rechtliche Ebnung und Erleichterung von Sammelklagen.

Es war m.E. reine Hybris eines großen deutschen Wirtschaftszweigs, man könne eine eigene Vorzeige-Technik, wie die Diesel-Technik, weltweit unter falscher Flagge segelnd so manipulativ zum Erfolg verhelfen und auch die USA dabei noch austricksen.

Auf diese Idee überhaupt mal zu kommen, sehe ich nicht nur unter dem kriminellen Aspekt, sondern auch noch unter einem pathologischen Aspekt der Realitätsverkennungen und der Wahnvorstellungen etc. pp.

Historisch gesehen aber auch nichts völlig Neues aus Deutschland.

Der Dieselgipfel bestätigt: die Autoindustrie bestimmt die Politik. Jetzt helfen nur noch die Gerichte.  Wir brauchen ein Unternehmensstraftrecht und die rechtliche Ebnung und Erleichterung von Sammelklagen.

"Özdemir an VW „Das grenzt schon an eine Unverschämtheit“ Einen Tag nach dem großen Gipfeltreffen von Politik und Autoindustrie kommt von allen Seiten scharfe Kritik an den Ergebnissen. Nur eine Partei sieht das ganz anders. ..." [faz 03.08.17]

"Dieselgipfel in Berlin Mit Abgas in den Abgrund Die Autohersteller sind angeschlagen, ihre Diesel-Verkäufe sinken dramatisch. Mit dem Gipfel sollte hektisch Vertrauen urückgewonnen werden, doch das Gegenteil ist der Fall. So ist die Branche dem Untergang geweiht.  ..." [SPON 03.08.17]

"Dieselgipfel: Software-Updates werden Fahrverbote nicht vermeiden Auch nach dem Update werden die Grenzwerte für gesundheitschädliche Stickoxide immer noch mehr als das Vierfache überschritten, behauptet ein Verkehrsexperte...." [dP 03.08.17]

"Reaktionen aus dem Ausland Wie die Welt den Dieselskandal sieht Der Diesel-Skandal erschüttert die Bundesrepublik. Die Reaktionen aus dem Ausland hingegen reichen von Hohn über Spott bis zu Gleichgültigkeit, berichten F.A.Z.-Korrespondenten. ..." [faz 03.08.17]

"Dieselgipfel mit viel heißer Luft Die Ergebnisse des Diesegipfel für die Verbraucher sind ernüchternd. Software-Updates statt der technisch aufwändigen Umbauten bei Dieselmotoren. Die Autohersteller kommen aus dem angeblichen Showdown mit der Politik billiger davon als gedacht. Anleger fassen die Aktien trotzdem nicht an - denn die Zukunft des Diesel bleibt unsicher. ..." [ARD 02.08.17]

Eine erste schnelle Massnahme» Deutsche Autohersteller wollen Dieselfahrzeuge sauberer machen. Der Diesel-Gipfel in Berlin endete jedoch mit einem Minimalergebnis.  ..." [dP 02.08.17]

"Dieselgipfel in Berlin: Software soll fünf Millionen Autos sauberer machen ... Der ADAC hat die Ergebnisse des Dieselgipfels als "ersten Schritt in die richtige Richtung" bewertet, sieht aber noch erhebliche Lücken. Gut sei die klare Vereinbarung, "dass Verfehlungen der Hersteller nicht auf Kosten von Millionen Dieselbesitzern in Deutschland gehen

sollen". Mit der Beschränkung auf Software-Updates für Dieselautos sei die Politik jedoch vor der Industrie eingeknickt, kritisierte der Autofahrerverein am Mittwoch in München.  ..." [dS 02.08.17]

"Ergebnisse des Diesel-Gipfels in Berlin Grosses Theater, kleiner Applaus Die deutschen Autobauer kommen beim Berliner Gipfel mit einem Blechschaden davon. Zwar sollten bei allen Regulierungen stets auch die Kosten bedacht werden, doch die Ergebnisse sind arg mager. ..." [NZZ 02.08.17]

"Ergebnisse sind ein mickriger Erste-Hilfe-Kasten Seit Jahren tricksen und täuschen deutsche Hersteller bei der Abgasreinigung in Diesel-Fahrzeugen. Beim Dieselgipfel kommen sie mit einem blauen Auge davon. ..." [wiwo 02.08.17]

"Autokonzerne sind die Sieger des Diesel-Gipfels Die Autohersteller kommen glimpflich davon, teure Maßnahmen können sie abwenden. Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Krisentreffen in Berlin. ..." [SZ 02.08.17]

"Autobauer müssen liefern Was vom Dieselgipfel bleibt Am Ende des Dieselgipfels steht fest: Die Autobauer kommen um eine kostspielige Hardware-Umrüstung herum. Stattdessen wollen sie mit „Umweltprämie“ für alte Diesel den eigenen Absatz ankurbeln. ..." [HB 02.08.17]

"Politische Hilfe und Fehlsteuerung Warum zu viel Schutz den Autobauern schadet Die deutschen Autobauer stecken in ihrer wohl größten Krise, und Schuld daran ist auch die Politik. Die Bundesregierung schützt die Branche bislang, wo sie kann - das bremst Innovationen aus und gefährdet Jobs...." [SPON 01.08.17]

"Autoindustrie in Amerika Absatz bricht immer weiter ein GM, BMW und Ford verkaufen im fünften Monat in Folge weniger Autos. Der Absatz in Amerika geht weiter kräftig zurück – ein anderer Hersteller könnte bald an die erste Stelle rücken. ..." [faz 01.08.17]

"VW lässt Kunden im Regen stehen Wer sich betrogen fühlt und entschädigt werden will, braucht einen langen Atem Obwohl klar ist, dass Autobauer Volkswagen viele seiner Fahrzeuge manipuliert und damit Verbraucher und Umwelt geschädigt hat, heißt das noch lange nicht, dass die betrogenen Kunden entschädigt werden. ..." [ND 01.08.17]

"VW-Großaktionärin Porsche-Holding verdoppelt Gewinn Der Volkswagen-Konzern hat sich finanziell vom Dieselskandal erholt. Deshalb fährt auch die Porsche SE satte Gewinne ein. Doch der Mehrheitseigentümerin drohen Schadensersatzforderungen. ..." [SPON 31.07.17]

Fazit: Der Dieselgipfel bestätigt: die Autoindustrie bestimmt die Politik. Jetzt helfen nur noch die Gerichte. Wir brauchen ein Unternehmensstraftrecht und die rechtliche Ebnung und Erleichterung von Sammelklagen.

"Mit Abwiegeleien, mit nur homöopathischen Zugeständnissen, mit ein bisschen Larifari und digitalem Tanderadei in der Autowerkstatt, wie es soeben auf dem Autogipfel beschlossen wird, ist der großen Krise nicht beizukommen. Von der größten Rückrufaktion in der deutschen Automobilgeschichte ist die Rede. Mag sein, ein paar Millionen Autos, großer Bohei. Aber installiert wird nur digitaler Klimbim. Das ist Augenwischerei. Das alles kostet nicht nur nicht viel, es ist auch nicht viel wert. „Multum, non multa“, hätte einst Franz Josef Strauß kommentiert: Es geht nicht um Kleinmist, sondern ums Ganze. Sein politischer Enkel Dobrindt hat das nicht kapiert; es geht nicht nur um ein paar Dellen in Lack und Image, sondern ganz grundlegend um die Reputation der deutschen Autoindustrie und Politik" (Prantl, Warte nur, balde ruhest Du auch, SZ 3.8.2017).

 

0

Nach 704 Tagen brutalst möglicher Aufklärung zeichnet sich ab:  Wir brauchen ein Unternehmensstraftrecht und die rechtliche Ebnung und Erleichterung von Sammel­klagen.

"LKW-Kartell: Der Verfahrensstand Breite Betroffenheit der Kommunen und deren Unternehmen Preisabsprachen der LKW-Hersteller: Schaden für die Kommunen.? Die Europäische Kommission hat am 19. 07. 2016 gegen die LKW-Hersteller MAN, Volvo/Renault, Daimler, IVECO und DAF Bußgeldbescheide wegen des sog. Lastwagenkartells erlassen. Durch Preisabsprachen dieser Unternehmen könnte einigen Städten und Gemeinden ein Schaden entstanden sein. Die Absprachen betrafen den gesamten Europäischen Wirtschaftsraum im Zeitraum von 1997- 2011. Sie bezogen sich auf mittelschwere (Gesamtgewicht zwischen 6 und 16 Tonnen) sowie schwere Lastkraftwagen (Gesamtgewicht über 16 Tonnen).  ..." [Publicus 22.08.17]

"Dieselgipfel "Abgasbetrug kein Kavaliersdelikt, sondern Strafrechtstatbestand" Das Transitforum Austria-Tirol übt sich mit scharfer Kritik in einem offenem Brief vor dem "Dieselgipfel". Die Grünen orten eine vertane Chance. ..." [dS 22.08.17]

""Den Schuss nicht gehört" Umwelthilfe geht Autoindustrie an Jürgen Resch ist ein Mann der klaren Worte. Er spart nicht mit Kritik an der Autoindustrie. Für den Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe ist klar: 2018 kommen Fahrverbote für Diesel in Städten.   ..." [n-tv 22.08.17]

"Dieselskandal: Was wusste die Audi-Spitze wann? Ein ehemaliger Techniker bringt den gesamten Vorstand in Bedrängnis. Auch für Konzernchef Rupert Stadler wird es nun eng. Kanzlerin Merkel ist indes „sauer“.  ..." [dP 21.08.17]

"Für wie dumm hält Audi uns eigentlich? Kann es sein, dass Vorstände von Autofirmen nicht wissen, wenn gravierende technische Veränderungen an ihren Fahrzeugen vorgenommen werden - zum Beispiel verbotene Abschalt-Einrichtungen, um die Abgas-Prüfung zu manipulieren? So verkaufen es uns der frühere Chef von VW, Martin Winterkorn, oder auch der Chef der VW-Marke Audi, Rupert Stadler. Gegen den werden die Vorwürfe nun konkreter. Denn ein inhaftierter, früherer Ingenieur packt offenbar gegenüber den Ermittlern aus...." [NDR 21.08.17]

"Dieselskandal Inhaftierter Audi-Manager belastet Vorstand offenbar schwer Der Job von Audi-Chef Stadler ist wegen des Abgasskandals in Gefahr. Mit dem Rausschmiss des Ingenieurs Giovanni P. wollte sich der Konzern Luft verschaffen - doch der beschuldigt nun die Audi-Spitze. ..." [SPON 21.08.17]

"Merkel mahnt Konzerne zu Zurückhaltung bei Millionen-Boni  Deutsche Kanzlerin für "Sensibilität" bei Millionen-Zahlungen an Manager, die für Emissions-Manipulationen mitverantwortlich sind   ..." [dS 21.08.17]

"Autoaktien haben kleinen Crash hinter sich Reinhard Krémer Abgasskandal und Kartellverdacht lasten auf den Herstellerpapieren und führten zuletzt zu Einbußen. Analysten sehen aber nur einen Blechschaden und wittern Chancen  ..." [dS 19.08.17]

"Diesel-Affäre Merkel nimmt Auto-Bosse in die Pflicht Die Diesel-Affäre hat das Vertrauen in die deutsche Autoindustrie beschädigt. Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt nun die Konzernchefs in die Pflicht. Zugleich kündigte die CDU-Vorsitzende einen neuen Autogipfel an.  ..." [HB 12.08.17]   RS: Wirklich - oder haben wir Wahlkampf?

"Diesel-Affäre bei Audi Stadlers Albtraum Im Skandal um Abgasmanipulationen gibt es auch für die Volkswagen-Tochter Audi kein Durchatmen. Im Gegenteil: Neue Informationen rücken die oberste Führungsspitze in den Fokus. Sie war möglicherweise lange eingeweiht. ..." [HB 09.08.17]

"Deutsche Umwelthilfe110-Millionen-Euro-Bußgeld gegen Porsche beantragt Die Deutsche Umwelthilfe ist im Diesel-Skandal bekannt für Klagen und Anträge. Nun liegt ein Schreiben beim KBA. Es geht um viel Geld, das Porsche als Bußgeld zahlen soll. ..." [wiwo 09.08.17]

"Regierungschef liess sich seine Rede von VW ändern Im Abgasskandal kommen jetzt Verbandelungen von Wirtschaft und Verwaltung ans Licht. Das trifft Niedersachsens obersten Politiker – inklusive Rücktrittsforderung.  ..." [baz 07.08.17]

"Abgasskandal VW-Manager Schmidt bekennt sich vor US-Richter schuldig Seit mehr als sechs Monaten sitzt VW-Manager Oliver Schmidt in Miami in Haft. Jetzt hat er ein Schuldbekenntnis abgegeben. Trotzdem droht ihm eine Haftstrafe. ..." [SPON 04.08.17]

Fazit Nach 704 Tagen brutalst möglicher Aufklärung laufen die Verantwortlichen immer noch frei herum. Wir sehen die Autoindustrie bestimmt die Politik. Jetzt helfen nur noch die Gerichte.  Aber was ist mit denen los - oder sind sie gar nicht "los", sondern gebunden? Wir brauchen ein Unternehmensstraftrecht und die rechtliche Ebnung und Erleichterung von Sammelklagen.

Aus der Doku des Staatsversagens:

http://www.sgipt.org/politpsy/wirts/dag/VW/vwsAN.htm

http://www.sgipt.org/politpsy/wirts/dag/VW/vws.htm

Nachrichtensperre durch Konzertierte Intervention der Autoindustrie bei den Qualitäts- und Wahrheitsmedien?
Google Recherche < auto kartell> 01.09.2017. Merkwürdige Ruhe bei den Medien zum Autokartell, was nach einer konzertierten  Absprache  aussieht. Die Chronologie bei "auto motor sport" endet merkwürdigerweise am 07.08.17 mit einem Kommentar von Günther Öttinger. Der letzte SPON-Artikel ist vom 27.07.17. heise wird zuletzt vom 3.8.17 mit "Auto-Kartell: US-Klagen in  Vorbereitung" zitiert. Ebenso die SZ vom 26.07.17 mit "EU kennt seit Jahren Kartell-Verdacht in Autobranche". Das gleiche Bild bei ARD, letzte Zitierung bei Google vom 24.07.17, wobei natürlich die Möglichkeit erwogen werden muss, dass die Suchmaschinen mit im Spiel sind. n-tv wird zuletzt mit dem 31,Juli 17 zitiert "Autobauer unter Kartell-VerdachtDie mediale Zerlegung einer Paradebranche".  Die FAZ wird zuletzt am 7.8.17 zitiert "EU-Kommissar Oettinger : Eine Milliardenstrafe gegen deutsche Autobauer ist denkbar". Auch die WELT wird zuletzt am 31.07.17 zotioert "Gefahr für die gesamte deutsche Volkswirtschaft". Hat die Autoindustruie - etwa gestützt durch die Bundesregierung - erfolgreich bei den Qualitäts- und Wahrheitsmedien interveniert?

 

RSponsel schrieb:

Nachrichtensperre durch Konzertierte Intervention der Autoindustrie bei den Qualitäts- und Wahrheitsmedien?[...]

 Hat die Autoindustruie - etwa gestützt durch die Bundesregierung - erfolgreich bei den Qualitäts- und Wahrheitsmedien interveniert?

Das sind schon sehr spekulative Vermutungen, die fast wie eine Verschwörungstheorie m.E. anmuten, denn in der deutschen Medienlandschaft würde das vermutlich bei der inneren Konkurrenz dort nicht zu machen sein.

Siehe auch "Rechercheverbund NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung" und die Kritik daran, z.B. auch bei Wiki.

Ich denke eher, daß bei vielen Medien langsam mal eine rationale Ernüchterung stattgefunden hat, trotzdem ja viele Lobbyisten unermüdlich weiter emotional gegen die Autoindustrie trommeln. Aber was hilft das gegen Ökonomie - oder gar gegen Physik - und dem Wunsch nach einem guten und langen Leben mit Wohlstand, und auch mit Bestandsschutz dafür, was dann unter die Psychologie von Menschen und Massen fällt?

Was sagt uns nun noch dieser Artikel der SZ vom heutigen 4. September 2017, 08:16 Uhr:


"Abgasskandal Import-Fahrzeuge viel dreckiger als deutsche Autos"

Zitat daraus:

Die Modelle deutscher Hersteller schneiden sehr gut ab. Die Fahrzeuge von VW waren in der Untersuchung die saubersten.

Kam das nun heute "wie bestellt" nach dem gestrigen TV-Duell Merkel - Schulz, oder haben die Medien / hat die Presse (SZ) mal nur etwas genauer recherchiert / recherchieren lassen vom CAR-Institut der Universität Duisburg-Essen?

Auch noch interessant btw. ist die Diskussion bei Wiki über diesen o.g. "Rechercheverbund". Da könnten doch auch richtige Juristen mal ebenfalls dazu noch etwas sagen.

0

Medienschau zum 745. RTag unermüdlicher Aufklärung

Ohne ein Unternehmenstrafrecht und Sammeklagenerleichterung wird das nichts.

  • "Gewinnwarnung VW: Abgasaffäre wird noch teurer Die Abgasaffäre wird für Volkswagen immer teurer. Jedenfalls hat der Konzern jetzt seine Vorsorge weiter erhöht. Die Folge ist eine drastische Ergebnisbelastung. Die Aktie geht in die Knie.  ..." [ARD 29.09.17]
  • "Gewinnwarnung : Dieselskandal kostet VW weitere Milliarden Ein Grund für die aktuelle Gewinnwarnung von Volkswagen: Zahlreiche Rückkäufe wie hier bringen Schwierigkeiten. Volkswagen muss für den Abgasskandal noch 2,5 Milliarden Euro mehr verbuchen, hat der Konzern heute mitgeteilt und eine Gewinnwarnung herausgegeben. Die Aktie dreht deutlich ins Minus [RS: nur kurzfristig, da wurde offenbar sehr schnell eingegriffen] . ... [faz 29.09.17]
  • "Volkswagen gibt Gewinnwarnung für das dritte Quartal aus Dieselgate fordert seine Opfer: Volkswagen hat vor  Gewinneinbußen im dritten Quartal gewarnt. Grund sei eine Aufstockung der Mittel für Rückkäufe und Nachrüstprogramme für Dieselautos in den USA. ... [Welt 29.09.17]
  • "Dieselkrise bringt Autohändler in Bedrängnis Diesel-Gebrauchtwagenwerte im August gesunken / Hohe Standkosten ..."   [DMN 29.09.17]
  • "Daimler, BMW und Co.Die wahre Klimabilanz der Autokonzerne Die Automobilhersteller müssen bis in das Jahr 2021 ihren CO2-Ausstoß weiter senken - im Schnitt auf 95 Gramm. Autoherstellern, die dieses Ziel verfehlen, drohen hohe Strafen. Für diese Automarken wird es eng. ..." [wiwo 28.09.17]
  • "Wie die Autohersteller vom Abgasskandal profitieren Die Hersteller dürfen ihren Gewinn um die Kosten für gut fünf Millionen Software-Nachrüstungen mindern. Allein bei den Updatekosten von 100 bis 200 Euro je Fahrzeug ließe sich der Gewinn branchenweit um bis zu eine Milliarde Euro mindern und ein dreistelliger Millionenbetrag an Steuern sparen. ..." [SZ 23.09.17]
  • FAZ auch schon Meschugge? "Neue Diesel genauso dreckig wie Benziner? Neu zugelassene Diesel-Fahrzeuge sollen angeblich genauso viel CO2 ausstoßen wie neue Benziner. Doch dafür gibt es eine einfache Erklärung. ..." [faz 23.09.17] Die propgaandistische Unsinnserklärung, eine Art Diesel-Relativitätstheorie, lautet: Diesel seien 27% leistungsstärker und 400 kg schwerer.
  • "Vergebliche Suche nach dem »Clean Diesel« Auch bei den neuesten Modellen sind die Emissionswerte zu hoch ..." [ND 18.09.17]
  • "Umgang mit Dieselkrise VW und Händlerverband streiten sich heftig Der Verband deutscher Audi- und VW-Händler hat den Mutterkonzern scharf kritisiert. Wie dieser mit dem Dieselskandal umgehe, sei „unglaublich“. Für Klagen von Kunden zeigt der Verbandschef Verständnis. ..." [HB 16.09.17]
  • "Dieselskandal Händler wollen Volkswagen auf hohe Millionenzahlung verklagen Die VW-Händler fühlen sich vom Wolfsburger Konzern hängengelassen und erheben schwere Vorwürfe. Nach SPIEGEL-Informationen fordern sie Schadenersatz in dreistelliger Millionenhöhe und eine große Nachrüstung von Dieselfahrzeugen. ..." [SPON 16.09.17]
  • "Millionenversprechen Autokonzerne kneifen bei Diesel-Fonds Es war das magere Ergebnis des Dieselgipfels: Die Autoindustrie sollte 250 Millionen Euro berappen, um von Fahrverboten bedrohten Städten zu helfen. Nach  SPIEGEL-Informationen wollen VW, Daimler und BMW nun deutlich weniger zahlen. ..." [SPON 15.09.17]
  • "VW, Daimler und Co. Die Ignoranz der Autobosse Abgasskandal, fragwürdige Absprachen, Diesel-Fahrverbote: Vor der IAA ist die Stimmung in der Autobranche so mies wie nie. In den Konzernen brodelt es - denn den Führungsspitzen fehlt die Einsicht. ..."   [SPON 11.09.17]
  • "Diesel: Falsche Hoffnung auf das Wunder durch ein Software-Update Politik und Industrie finden keinen Ausweg in der Diesel-Krise. Der Grund ist die falsche Hoffnung, dass die Probleme mit einem Software-Update aus der Welt geschafft werden können.  ..." [DWN 09..09.17]
  • "Zulieferer spüren die Diesel-Skepsis schon deutlich Auf Diesel spezialisierte Autozulieferer spüren die Kaufzurückhaltung der Konsumenten immer deutlicher. Anstehende Investitionen in den Werken würden verschoben und Mitarbeiter zu Freischichten veranlasst, sagte der Chef der IG Metall, Jörg Hofmann, in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. ..." [DMN  08..09.17]
  • "Konsumentenschutz reicht Klage gegen VW und Amag ein Auf Volkswagen und den Autoimporteur Amag rollt eine wuchtige Verbandsklage zu. Gefordert werden bis zu 7000 Franken Schadenersatz pro Fahrzeughalter. ..." [baz 07..09.17]
  • "Schwere Vorwürfe gegen Peugeot-Citroen Medienberichten zufolge sollen französische Ermittler eine Software zur Manipulation der Abgastest beim französischen PSA-Konzern gefunden haben ..." [DWN 06..09.17]
  • "Gericht gibt Klage von VW-Kunden nicht an Europäischen Gerichtshof  Schadenersatzklage wird nicht an den EuGH weitergegeben. ..." [DMN 01..09.17]

Fazit: Ohne ein Unternehmenstrafrecht und Sammeklagenerleichterung wird das nichts.

Unglaublich! 

"Abgaswerte: Schummelei jetzt mit staatlichem Segen  Geschummelt und getrickst: Die Messergebnisse auf dem Prüfstand    hatten mit der Realität oft wenig zu tun. Jeder Autofahrer weiß, die Wahrheit erfährt man an der Zapfsäule. Wer seinen Wagen bisher betankte, hat schnell gemerkt, dass die offiziellen Verbrauchsangaben der Hersteller in den letzten Jahren wenig mit der  Realität zu tun haben. Schuld daran ist das Verfahren, wie Autokonzerne den Verbrauch ihrer neuen Wagen bis vor kurzem    ermittelten. Denn im Testlabor wurde seit Jahren geschummelt und getrickst, sodass der reale Verbrauch im Schnitt fast 40 Prozent  höher war als das, was die Autoindustrie offiziell angab. ..." [Panorama 05.10.17]

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2017/Abgaswerte-Schummelei-jetzt-...

 

Medienschau zum 763. Tag der Aufklärungsfehlschläge. Hier hilft offensichtlich nur noch ein Uternehmensstrafrecht und erleichterte Sammelklagen für Verbraucher.

  • "VW-Aktie: Konzernchef Müller - VW trotz Skandal vor Rekordjahr -  Volkswagen-Chef Matthias Müller sieht den Autobauer trotz des Dieselskandals auf Erfolgskurs. "VW wird in diesem Jahr das beste Jahr seiner Geschichte haben - und nächstes Jahr wird es noch besser", sagte Müller am Donnerstagabend in Passau. Die Investitionen in neue Technologien müssten nicht unter den Strafzahlungen für die Tricksereien mit Abgaswerten der Diesel-Motoren  leiden. "Die 25-Milliarden-Rechnung in den USA tut uns weh. (...) Aber wir können haushalten."  ..." [börse.ARD  20.10.17]
  • "Umbruch in der Autoindustrie Die Angst vor dem Jobkahlschlag Das Zeitalter des Verbrennungsmotors geht zu  Ende - und für Hunderttausende Arbeiter in der Autoindustrie beginnt das Bangen um ihre Jobs. Wie reagieren die Konzernchefs auf den großen Umbruch? ..." [SPON 19.10.17]
  • "Ex-Audi-Topmanager Wolfgang Hatz sitzt im Zuge der Ermittlungen der Justiz im Dieselskandal seit rund  zwei Wochen in U-Haft. Der mutmaßliche Grund: Es besteht Verdunkelungsgefahr. Das muss unter anderem in Wolfsburg für Kopfschmerzen sorgen. ..." [HB 18.10.17]
  • "Europäer meiden Diesel-Autos Allen Bemühungen zum Trotz: Dieselfahrzeuge werden bei der Kundschaft immer unbeliebter, die Zulassungszahlen gehen drastisch zurück. Das geht aus den September-Absatzzahlen des europäischen Automobilverbandes hervor. Besonders drastisch trifft es Großbritannien. Dort sind nicht nur die Diesel-Autos unbeliebt. Die Verkaufszahlen gehen auf der Brexit-Insel insgesamt zurück.  ..." [börse.ARD 18.10.17]
  • "Abfindungen, MillionengehälterWann haben deutsche Manager den Anstand verloren? ... Zehntausende Beschäftigte von Volkswagen bangen wegen der Abgas-Affäre um ihre Jobs. Der Betrug kostet den Konzern immer weitere Milliarden. Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn (70), der wegen des Skandals zurücktrat, kassiert derweil eine Luxus-Pension von 3100 Euro am Tag plus Dienstwagen. ... ..." [Bild 15.10.17]
  • "Angeblich sauberer Diesel Wie diese drei Studenten dem VW-Betrug auf die Spur kamen Eine Blechhalle im Wald, ein paar Messgeräte - hier stießen drei Nerds auf jene Ungereimtheiten, die den VW-Konzern in Erklärungsnot bringen. Unser Autor hat sie besucht. ..." [SPON 15.10.17]
  • Protokoll des VW-Rückrufs (viele Teile) 14. Teil ..." [SPON 09.10.17]
  • "Abgasskandal Porsche fordert offenbar 200 Millionen Euro von Audi Audi hat Dieselmotoren für den Porsche Cayenne geliefert. Weil die Steuerung Betrugssoftware enthielt, verlangen die Stuttgarter nun einem Zeitungsbericht zufolge 200 Millionen Euro. ..." [SPON 06.10.17]

Fazit: Hier hilft offensichtlich nur noch ein Uternehmensstrafrecht und erleichterte Sammelklagen für Verbraucher

Seiten

Kommentar hinzufügen