Verkehrsgerichtstag 2016 steht bevor: Ganz interessant !!!

von Carsten Krumm, veröffentlicht am 22.10.2015
Rechtsgebiete: VGTStrafrechtVerkehrsrecht|2492 Aufrufe

Bereits seit einigen Tagen online ist das Programm des anstehenden Verkehrsgerichtstags in Goslar. Der 54. VGT findet vom 27. bis 29. Januar 2016 statt. Nachdem man in den letzten Jahren manchmal dachte, das Programm könne thematisch interessanter sein, sind doch diesmal zahlreiche sehr interessante/praxisnahe Arbeitskreisthemen "am Start". So etwa der Arbeitskreis I, der sich wieder einmal mit der Atemalkoholprobe im Strafverfahren befassen wird. Erörtert werden wird dabei auch der Richtervorbehalt. Mindestens ebenso interessant aus verkehrsverwaltungsrechtlicher Scht der Arbeitskreis II zur MPU, in dem Rechtsanwältin Dronkovic referieren wird. Frau Dronkovic publiziert bekanntlich viel und schreibt auch im von mir mit herausgegebenen Kommentar "Gesamtes Verkehrsrecht" mit.  Zivilprozessuale Themen sind im AK IV zu finden - das ist einmal etwas ganz anderes. Arbeitskreis V zum Mess- und Eichwesen mit dem Dauerbrenner "Standardisierte Messverfahren" dürfte gerade vielen Verteidigern am Herzen liegen. Das Thema "Dashcam" ist dann in AK VI zu finden und die Reformbedürftigkeit des Fahrerlaubnisrechts in AK VII. Insgesamt also sicher das stärkste Programm der letzten Jahre. Mal schauen, was dann am Ende so herauskommt....

Hier die vollständige Übersicht:

AK I: „Moderne Messmethoden“ und Blutentnahme
 im Verkehrsstrafrecht
- Ist die Atemalkoholanalyse reif für das Verkehrsstrafrecht?
- Neue wissenschaftliche Erkenntnisse?
- Richtervorbehalt

AK II: MPU unter 1,6 Promille?
- Stand der Wissenschaft
- Eignungsbegründung und Eignungszweifel aus Praxissicht
- Alkohol Interlock als milderes Mittel?

AK III: Schadensersatz und Steuer
- Besteuerung von Erwerbsschadensersatz bei Personenschäden
- Reformbedarf bei der Besteuerung von Verdienstausfall-
 leistungen des Schädigers?

AK IV: Die Beschleunigung des Verkehrszivilprozesses
- Organisatorische Möglichkeiten und Notwendigkeiten der Ver-
 fahrensbeschleunigung (Spezialisierung, Aus- und Fortbildung)
- Verfahrensbeschleunigung aus richterlicher Sicht
- Verfahrensbeschleunigung aus anwaltlicher Sicht

AK V: Neues Mess – und Eichwesen:
 Ausverkauf der Messsicherheit?
- Konformität, Eichung und Zulassung von Messgeräten nach
neuem Recht
- Auswirkungen auf die Rechtsprechung zum “Standardisierten
Messverfahren“
- Nachvollziehbarkeit und Sicherheit der Messergebnisse

AK VI: Dashcam
- (Un)zulässiges Beweismittel im Zivil- und Strafverfahren
- Wahrheitsfindung contra Persönlichkeitsrecht
- Täter- oder Opferschutz?

AK VII: Reform des Fahrlehrerrechts
- Modernisierung, Entbürokratisierung, Deregulierung ohne Qualitätsverlust?
- Ein Gewinn für Ausbildung und Verkehrssicherheit?
- Kooperationsmöglichkeiten für Fahrschulen
 

AK VIII: Mega-Containerschiffe:
 Immer größer – aber auch sicher?
- Entwicklung der Schiffsgrößen, Ladungssicherung
- Sicherheit im Verkehr, speziell in der Revierfahrt
- Unfallmanagement
 

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlenDruckversion

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis
Kommentar schreiben

Kommentare als Feed abonnieren

Kommentar hinzufügen