Keine lackierten Fingernägel im Altenheim

von Prof. Dr. Christian Rolfs, veröffentlicht am 28.02.2019
Rechtsgebiete: Bürgerliches RechtArbeitsrecht2|2312 Aufrufe

Auch in Aachen beginnt am heutigen Donnerstag mit Weiberfastnacht der Höhepunkt der Karnevalssession. Aber das nachfolgende Urteil des örtlichen Arbeitsgerichts ist völlig ernst gemeint:

Eine Seniorenbetreuerin in einer Altenpflegeeinrichtung in Dremmen (Kreis Heinsberg) war von ihrem Arbeitgeber angewiesen worden, nur mit kurzen und unlackierten Fingernägeln zu arbeiten. Dagegen wandte sich die Frau mit ihrer Klage. Sie sei nicht direkt mit der Pflege der Senioren betraut, sondern betreue diese lediglich, außerdem bereite sie gelegentlich Essen zu und teile dieses aus. Die lackierten Gel-Fingernägel seien Teil ihrer Persönlichkeit.

Mit ihrer Klage scheiterte sie aber erstinstanzlich. Nach den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts, so das Arbeitsgericht, stellten lange Fingernägel in Alten- und Pflegeheimen ein Gesundheitsrisiko für die Bewohner dar, weil sie schwerer zu reinigen seien und der Nagellack abbröckeln könne. Deshalb überschreite die Weisung des Arbeitgebers, nicht mit langen, lackierten oder gegeelten Fingernägeln zu arbeiten, nicht die Grenzen des ihm durch § 106 GewO eingeräumten billigen Ermessens.

ArbG Aachen, Urt. vom 21.2.2019 - 1 Ca 1909/18, Presseberichte hier

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlenDruckversion

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis
Kommentar schreiben

2 Kommentare

Kommentare als Feed abonnieren

Na ja, die heute üblichen "Pornokrallen" sind wirklich nicht als Handwerkszeug in Altenheimen und Krankenhäusern geeignet. Und funktionales bzw. professionelles (ich meine nicht die horizontale Profession!) Handwerkszeug ist in medizinischen und Pflegeberufen eben unerläßlich. Da verstehe ich den Arbeitgeber.

0

Das im Ergebnis berichtete Urteil überzeugt. Das BGB von 1900 hätte das als Dienstgeberweisung einfach und klipp und klar so besagt. Ich modifiziere meine Generalaufassung insoweit , als es tatsächlich anthropogene Elemente der Umweltverschmutzung gibt - Papier für "Begründungen"und "Abwägungen" der abwägungshaftesten Art, wenn sie denn  "erforderlich" seien.

Kommentar hinzufügen