The Giuliani Gambit and the Lincoln Project

von Peter Winslow, veröffentlicht am 31.01.2021
Rechtsgebiete: Weitere ThemenInternationales14|3249 Aufrufe

The Lincoln Project, a group dedicated to defeating Trumpism and similarly stupid politics, has played a wonderful game of political chess until yesterday. Yesterday, it played the Giuliani Gambit. The stakes are high. And the Lincoln Project will lose; anyway it will not win. I hate to think that. But I do.

The facts are more or less clear. Rudy Giuliani made a baseless and stupid and facially false statement on the internet. In essence, he said, on Steve Bannon’s podcast, that the Lincoln Project bears responsibility for the January 6th insurrection at the Capitol. Giuliani’s statement was too outrageous even for Bannon. And Bannon refused to add fuel to the fire of Giuliani’s raging lunacy. As one would expect, the Lincoln Project heard what Giuliani did. What one, anyway what I, did not expect was that the Lincoln Project would take to Twitter and advise, with all the snark one has come to expect of the Lincoln Project, that it is reviewing whether it should sue Giuliani.

Ken White – a well-known first amendment lawyer, legal personality, and Twitter commentator with delightful monikers – was disheartened by the news. He is of the view Giuliani is a “demented fascist,” whose “unhinged allegations” do not harm the Lincoln Project. He points out there is neither need nor excuse to sue “political performance artists for bullshit that doesn’t hurt you.” He points out the likely result of Giuliani’s unhinged allegations about the Lincoln Project is not harm, but publicity and money. White is right, at least on the first count, surely. And of course the Lincoln Project knows this. So, what does the Lincoln Project do?

It plays the Giuliani Gambit. It threatens to sue Rudy. Yesterday, it published its response to his unhinged allegations – a three-page letter, penned by its legal counsel. The letter is good until it isn’t. It is well-written, pokes fun at Giuliani, advises him of his transgressions. … And it threatens him. Giuliani has until February 3rd to retract his statement and to apologize to the Lincoln Project. “Refuse at your peril,” the letter advises. Absent a retraction and absent an apology, the Lincoln Project will file suit.

Unfortunately, this gambit is unsound. It is a pawn sacrifice, whereby the Lincoln Project does not gain, it loses the initiative and commits itself to an unsound strategy of attack. It’s not that its threat is based on an unsound legal theory. I have no doubt the legal theory is sound. I suppose the Lincoln Project believes its threat is an attempt to hold Giuliani accountable. And I suppose it is. Still, its strategy, in this case, is doomed to fail, for three reasons. First, the Lincoln Project is responding to something stupid someone said on the internet. As is the case with all bad pawn sacrifices, the Lincoln Project’s threat has gotten off on the wrong foot, a misstep by definition. Second, the Lincoln Project is throwing its weight around. It is testing its effectiveness as muscle for reasonableness, an oxymoron by definition. Third, both are uncharacteristic of the very good political chess played by the Lincoln Project to date. It is not sound positioning. It is posturing.

It is posturing, because Giuliani is Giuliani. It might have been sound positioning and a sound strategy in line with the political chess played to date, if the Lincoln Project were, so to speak, playing against someone else – or if Giuliani wasn’t Giuliani. But Giuliani is Giuliani. And Rudy knows no shame. He farted in open courtHe leaked hair dye on national televisionHe peddled conspiracy theoriesHe held a loony presser next to a porn shop. It is unlikely he will either retract his statement or apologize to the Lincoln Project. In other words, the Lincoln Project’s threat is part of a poorly conceived strategy and commits it to a wrong-headed course of action. That is, it will be forced to file suit. And once it files suit, it will have proved it is not a very effective muscle for reasonableness. It will have proved how much its strategy, in this case, does not resemble good chess strategy, political or other. It will have proved it needs to make good on its threats. It will have disproved the old chess adage and proved the threat is not stronger than the execution. It will have proved the stakes are high, its strategy flawed, and its gambit ill-conceived.

I hope I’m wrong. I do. I truly do. I hope Giuliani retracts and apologizes. But this whole situation has an air of farce about it. If I were a betting man, I would bet that Giuliani will not need to do much. He doesn’t need to win. He needs only to foil a win for the Lincoln Project. If I were a betting man, I would bet that Giuliani will just fart in the Lincoln Project’s general direction.

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlenDruckversion

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis
Kommentar schreiben

14 Kommentare

Kommentare als Feed abonnieren

Please refrain from posting your political opinion in this Blog. What you write is insulting to some people. I hope you have the class to delete this enty, but probably you don't.

0

This post is not solely political. Please read it again. This post is about the intersection of politics and law. I suspect you can read German and refer you to my response to »Giuliani« below.

Da sitzt der Herr Winslow in seinem kleinen warmen Übersetzerstübchen und zieht mit beleidigtenden Kommentaren über einen Politiker her, der New York durch schwierige Zeit geführt hat. Und das in einem renommierten jurstischen deutschen Blog. Ganz erbärmlich, Herr Winslow. Schämen sie sich.

0

Ich weiß, mit diesem Beitrag habe ich gegen eine der wichtigsten Regeln des digitalen Zeitalters verstoßen. Ich habe eine nuancierte Argumentation ins Internet gestellt. Wenn Sie den Beitrag ganzheitlich gelesen hätten, so hätten Sie festgestellt, dass es bei diesem Beitrag nicht um Giuliani geht, sondern um die Schnittstelle Recht/Politik – so hätten Sie festgestellt, dass Giuliani nicht der Gegenstand, sondern leider nur der Anstoß ist. Und sein Verhalten ist leider anstößig.

Sein Verhalten ist so anstößig, dass die New Yorker Anwaltskammer prüft, ob sie Giuliani seine Zulassung als Rechtsanwalt widerrufen sollte. Allem Anschein nach besitze er die persönliche Eignung nicht mehr. Sein Verhalten ist so anstößig, dass Giuliani entgegen aller Vernunft und Tatsachen immer wieder die Wahlergebnisse infrage stellt (siehe obigen Link). Laut Wahlsicherheitsexperten sei die US-Wahl am 3. November 2020 eine der sichersten gewesen, die es jemals in den USA gegeben habe. Sein Verhalten ist so anstößig, dass er immer wieder falsche Aussagen zum Wahlmaschinenunternehmen Dominion gemacht hat. Aufgrund seiner Lügen und Desinformationskampange wurde gegen ihn Klage erhoben – Schadenersatz in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar wird geltend gemachtSein Verhalten ist so anstößig, dass er am 6. Januar 2021 unmittelbar vor der Erstürmung des Kapitols zu einem Ordal – vermutlich durch Zweikampf (»trial by combat«) – ausgerufen hatte. Giuliani hat dann behauptet, diesen Ausruf habe er aus dem Dokumentarfilm Game of Thrones. Das sind nur einige Beispiele. ——Wegen weiterer Einzelheiten und Beispiele empfehle ich die Suchmaschine Ihrer Wahl.

Giuliani ist nicht mehr der Politiker, der er früher war – eine harte Tatsache, eine bedauerliche Tatsache, aber immerhin eine Tatsache. Wegen 2001 muss man Giuliani 2021 weder gut noch repektabel finden.

Auch: Ich bin alt genug, dass ich mich an Giulianis Amtzeit als Bügermeister von NYC erinnere. Sicher, er war »America's Mayor« nach 9/11. Man darf aber nicht vergessen, dass seine Tätigkeit als Bürgermeister vor und nach 9/11 nicht ohne Kritik und Kontroverse war. Giuliani war – und ist vermutlich noch – kein Rassist. Aber es trifft zu, dass er ein »record of fueling racial tensions« hat. Ich bin alt genug, dass ich mich sogar an einen Spruch erinneren kann, der damals nicht nur im Volksmunde war, sondern auch den vermeintlichen Rassismus des Giuliani betrifft: »Rudy Guili doesn't give a f**k about a moolie«.

Ganz erbärmlich ist also nicht mein Beitrag. Ganz erbärmlich ist, dass man ohne Tatsachen und Hintergrundinformationen meinen Beitrag kommentiert. Ganz erbärmlich ist, dass man mir ohne Tatsachen und Hintergrundinformationen Erbärmlichkeit vorwirft. Schämen Sie sich.

 

Ich darf hinzufügen: Das Verhalten von Giuliani war mindestens in einem Fall so anstößig, dass es in Wien-Josefstadt mit einem Bußgeld über 500 Euro geahndet worden wäre, wenn Guiliani nur aufgestanden und sich umgedreht hätte. Giuliani hat nicht in voller Absicht in Richtung des Richters gefurzt; er ist sitzen geblieben. Aber ich wette, man sieht zumindest eine Verletzung des Anstands, vielleicht nicht des öffentlichen Anstands, aber des Anstands immerhin.

Beitrag zu Guiliani. Sie sind ganz erbaermlich, beleidigt und sollten sich schaemen auch noch diesen Gastnamen anzufuehren.   

0

Sehr geehrter Herr Winslow,Sie schreiben u.a.: "Ich weiß, mit diesem Beitrag habe ich gegen eine der wichtigsten Regeln des digitalen Zeitalters verstoßen. Ich habe eine nuancierte Argumentation ins Internet gestellt."

Ja, und genau das rühme ich an Ihnen - wenn ich auch zur Sache recht divergenter Meinung bin. Aber Sie verstehen Debatte so, dass jeder seine Auffassung dartun kann  und darf. Ob sie hinreichend mit Fakten belegt ist, mag ebenso debattiert werden wie die jeweilige Wertung. 

Zum Vorgang greife ich die Appelle der Damen Dr.Barley und Lambrecht auf: entgegen Höcke stets in die einschlägige Zeit sehen und  vergleichen! Mir ist schon klar, dass nach der faktischen Machtdurchsetzung in den USA nun dort und weltweit sich Hass und Rache gegen einen originellen, aber auch tatkräftigen Präsidenten Trump entzünden, und nun Oberwasser haben.Das ist ja das zeitgeistig etablierte Establishment wie New York Times, Washington Post, Spiegel, Zeit, FAZ , zwangsbeitragsfinanazierte Systemmedien. So ist es ja ab 30.Januar 1933 in Deutschland auch gelaufen - gegen die vorigen Machthaber und Gefolgsleute. 

Da Sie Fakten begehren und als Beispiel das Vorgehen von Anwaltskammern undgegeneinen Rechtsanwalt nennen: gegen einen missliebigen wie Rechtsanwalt Litten und andere sind Staatsiorgane wie auch Abwaltskammern ja dann auch ruck-zuck  vorgegangen.Gewisse Kreise haben das denn damals ebenso auch bejubelt, wie heute gewisse, wie man ja lesen kann.

0

Beitrag von Kommentator. Die werte Person, eine orginelle und tatkraeftige Niete als Oberbefehlshaber? Sie scheinen sehr am Ball zu sein. 

0

Wie Sie Herrn Guiliani im Blog beschreiben, ist beleidigend, Herr Winslow!

Dabie haben Sie im Leben nicht mehr erreicht als iTüpfelchen von links nach rechts zu verschieben. Bald werden Sie von einem fachlich Übersetzungsroboter ersetzt. Gut so.

0

The letter is a great read, thanks for the link.

To the critics: If it's a viable a.) legal and b.) publicity strategy to threaten to sue is a topic that can be discussed in this forum. Why shouldn't it be?

One may disagree with the Lincoln Project, with Mr. Winslow, with Mr. Guillani, but demanding not to even discuss these topics because one already knows the one and only truth is just plain wrong.

0

Das Phänomen, dass rechtliche Verfahren und Drohungen damit in der politischen Auseinandersetzung eine Rolle spielen, teilweise in missbräuchlicher Absicht oder, wie Sie zutreffend kritisieren, auch in ungeschickter Weise, ist nicht auf die USA beschränkt. Schon mehrfach, z.B. hier scherzhaft(!) und hier ernsthaft habe ich im Blog zur Diskussion gestellt, dass politische Akteure gegenseitig sich öffentlichkeitswirksam mit Strafanzeigen drohen bzw. diese erstatten. Ist das wirklich nötig?

Sehr geehrter Herr Professor Müller, diese Ihr hier vorgetragene Skepsis teile ich.  Man könnte dem entgegenwirken, wenn einem publizierenden Anzeigeerstatter für das Weitere Rechte aus persönlicher Betroffenheit aberkannt würden. 

0

Bei Herrn Winslows Beitrag gibt es nicht auszusetzen. Es sind mal wieder diese typisch deutsche Belehrungen. Scheint, dass auch deren deutsche Denkweisen mit der Bildzeitung zusammenhaengen.

0

Kommentar hinzufügen

/