Verzögerungen im Betriebsablauf - Japanischer Lokführer erhält posthum 0,40 Euro

von Prof. Dr. Christian Rolfs, veröffentlicht am 21.04.2022
Rechtsgebiete: Bürgerliches RechtArbeitsrecht1|2272 Aufrufe

Vor einigen Monaten hatte Markus Stoffels hier im BeckBlog über einen Fall aus dem Land der aufgehenden Sonne (und der pünktlichen Züge) berichtet:

Der - im Verlaufe des Rechtsstreits verstorbene - Kläger ist Lokomotivführer und verlangt neben der Bezahlung von einer Minute Arbeit (43 Yen) weitere 2,2 Mio. Yen (rund 16.000 Euro) Schadensersatz. Im Juni 2020 sollte er einen Zug in ein Depot im Bahnhof von Okayama bringen, wartete aber am falschen Bahngleis auf dessen Ankunft. Sein Versehen bemerkte er erst, als ein anderer Zug einfuhr. Er eilte zum richtigen Bahnsteig, kam dort aber zwei Minuten zu spät an, was schließlich zu einer einminütigen Verspätung bei der Abfahrt und einer einminütigen Verspätung beim Abstellen des Zuges im Depot führte. Daraufhin zog ihm sein Arbeitgeber West Japan Railway 85 Yen vom Juli-Gehalt ab. Die Begründung: Er habe in den zwei Minuten, in denen sich der Umstieg verzögerte, keine Arbeit geleistet. Nachdem der Fahrer die Angelegenheit an eine Arbeitnehmer-Meldestelle herangetragen hatte, reduzierte der Bahnbetreiber den Lohnabzug auf 43 Yen für eine Minute Verspätung.

Presseberichten zufolge hat das örtliche Gericht der Klage nur hinsichtlich des Arbeitslohns (nebst Überstundenzuschlag) im Umfang von insgesamt 56 Yen (ca. 0,40 Euro) stattgegeben. Ein Anspruch auf Entschädigung wegen der durch das Verhalten der Arbeitgeberin erlittenen psychischen Leiden wurde verneint.

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlenDruckversion

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis
Kommentar schreiben

1 Kommentar

Kommentare als Feed abonnieren

Ja, was soll man denn kommentieren? Japan, Eisenbahn Pünktlichkeit, Geld und Zeit, Recht  -  alles drin:

 Dr. Egon Peus kommentiert am Do, 2022-04-21 17:38 PERMANENTER LINK

neu

Ja, ja, Fahrpläne und Pünktlichkeit. Über Japan erfährt man, dass auf eine Strecke von 500 km der Lokführer einen langen Bericht schreiben muss, wenn er um mehr als 90 Sekunden zu spät ankommt. Zunächst wird er wegen Unfähigkeit vorläufig dienstenthoben. "Zeit" ist in Deutschland ohnehin auch rechtlich irrelevant. Ursache ist das defizitäre kaiserliche BGB. Für Zeitverlust gibt's nix.  Statt dessen dürfen Pillepallepollezisten nach jedem Unfällchen "Rechtsstaat spielen" und  Autobahnen stundenlang sperren, zwecks "Unfallaufnahme". Der Ukraine-Krieg ruft Lektüre zu den 1940er Jahren in Erinnerung. Wenn da an der Front ein Zug entgleiste oder angesprengt wurde, dann kam ein Zugkran, schob die störenden Loks und Wagen seitwärts weg, und dann war die Strecke wieder FREI. Verkehr hat mit BEWEGUNG zu tun, nicht  mit geparktem Stillstand.

Neueste Beiträge

Verzögerungen im Betriebsablauf - Japanischer Lokführer erhält posthum 0,40 Euro1

Wütet auch hier der Regensburger Lösch-Müller?

Kommentar hinzufügen