Steuerpodcast „Frisch serviert“: Wachstumschancengesetz/Unionsrechtsmäßigkeit des § 1 AStG/BFH-Rechtsprechung zur Lohnsteuer

von Gastbeitrag, veröffentlicht am 13.03.2024
Rechtsgebiete: Verlag|1596 Aufrufe
Steuerpodcast "Frisch serviert" von PwC und C.H.BECK

In der neuesten Folge des Steuerpodcasts von PwC und C.H.BECK unterhalten sich die Moderatoren Arne Schnitger und Christian Kaeser mit Kerstin Holst und Ronald Gebhardt (beide PwC) über den Stand der Gesetzgebung zum Wachstumschancengesetz sowie aktuelle steuerrechtliche Rechtsprechung.

Zunächst gibt es ein Update zum aktuellen Stand der Gesetzgebung zum Wachstumschancengesetz nach dem sog. unechten Vermittlungsergebnis. Neben der Streichung bzw. Kürzung verschiedener Vergünstigungen ist in der jetzigen Fassung auch die Meldepflicht für nationale Steuergestaltungen nicht mehr enthalten. Ob diese Gesetzesfassung letztlich den Bundesrat passiert, bleibt abzuwarten.

Danach diskutiert die Runde ein Urteil des FG Rheinland-Pfalz im Zusammenhang mit dem Hornbach-Urteil des EuGH zur Unionsrechtsmäßigkeit des § 1 AStG und hinterfragt die Ausführungen des FG zum Verhältnis von Kapitalverkehrsfreiheit und Niederlassungsfreiheit.

Abschließend werden zwei Urteile des BFH zu lohnsteuerlichen Fragen vorgestellt: Zum einen zur Besteuerung eines Gewinns aus der marktüblichen Veräußerung einer Mitarbeiterbeteiligung und zum anderen zur Nichtberücksichtigung von Leerplätzen bei der Pauschalierung der Einkommensteuer nach § 37b EStG bei VIP-Logen.

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlenDruckversion

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis
Kommentar schreiben

Kommentare als Feed abonnieren

Kommentar hinzufügen