Steuerpodcast „Frisch serviert“: Zurechnung von Grundstücken im Grunderwerbsteuerrecht

von Gastbeitrag, veröffentlicht am 16.04.2024
Rechtsgebiete: Verlag|1462 Aufrufe
Steuerpodcast "Frisch serviert" von PwC und C.H.BECK

In dieser Folge des Steuerpodcasts von PwC und C.H.BECK sprechen Arne Schnitger und Christian Kaeser mit Dirk Krohn, Leitender Konzernprüfer beim Finanzamt für Groß- und Konzernbetriebsprüfung in Schleswig-Holstein und Prof. Dr. Marc Desens, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, insbesondere Steuerrecht und Öffentliches Wirtschaftsrecht an der Universität Leipzig, über die Zurechnung von Grundstücken im Grunderwerbsteuerrecht.

Zunächst werden die Hintergründe und Inhalte der gleich lautenden Ländererlasse zur Zurechnung von Grundstücken für die Ergänzungstatbestände in § 1 Abs. 2a bis 3a GrEStG vom 16.10.2023 diskutiert. Das Problem der Zurechnung kraft Tatbestandsverwirklichung und die Positionen von Finanzverwaltung und Rechtsprechung werden anhand von Beispielen betrachtet. Im Detail werden das sog. Signing/Closing-Problem und die Regelung des § 16 Abs. 4a und Abs. 5 GrEStG idF des JStG 2022 (die sich als Haftungsfalle für Steuerberater erweisen kann) besprochen. 

Abschließend rundet ein Blick auf das sog. Modernisierungsmodell (Momo) für das Grunderwerbsteuerrecht, das vom Arbeitskreis Grunderwerbsteuer an der Universität Leipzig entwickelt wurde, dem beide Studiogäste angehören, und die Herausforderungen bzgl. etwaiger gesetzlicher Änderungen die Diskussion ab.

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlenDruckversion

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis
Kommentar schreiben

Kommentare als Feed abonnieren

Kommentar hinzufügen