Herzlich willkommen in der beck-community,

Ihrem Expertenforum rund um die Themengebiete Recht, Steuern und Wirtschaft. Diskutieren Sie im beck-blog mit unseren Experten zu ausgewählten Rechtsgebieten oder vernetzen Sie sich mit Kollegen und anderen Interessierten. Die Registrierung ist kostenlos hier möglich. Als registriertes Mitglied haben Sie zudem die kostenfreie Möglichkeit ein Kanzleiprofil für Ihre Kanzlei anzulegen.

Viel Erfolg beim Netzwerken wünscht Ihr
beck-community-Team

Veröffentlicht am 23.08.2017 von Prof. Dr. Claus KossBild von Claus Koss

Abschlussprüfer arbeiten manchmal vergeblich und manchmal umsonst - manchmal auch beides. Die US-Börsenaufsicht SEC hat das Verfahren gegen die big-four-Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in den USA gegen Zahlung einer Geldauflage in Höhe des Honorars (USD Mio. 4,7) plus Zinsen (USD Mio. 0,6) plus einer Strafzahlung in Höhe von USD Mio. 1,0 eingestellt (US-SEC, Order Aug. 15, 2017 - 34-81396). Das Verfahren gegen den verantwortlichen Wirtschaftsprüfer wurde gegen Zahlung einer Geldauflage in Höhe von TUSD 25 und einem zweijährigen Berufsverbot eingestellt. Der Grund: bei der Prüfung der Saldenvorträge der in den USA börsenotierten Miller Energy Resources Inc. für das Wirtschaftsjahr 2010/2011 hätte den Abschlussprüfern eine Überbewertung des Anlagevermögens auffallen müssen.Weiterlesen

Rechtsgebiete: 
WirtschaftsrechtBilanzrechtRechnungswesenComplianceHandels- und GesellschaftsrechtÖffentliches WirtschaftsrechtWeitere Themen
7 Aufrufe
Veröffentlicht am 22.08.2017 von Carsten KrummBild von Carsten.Krumm

Der BGH hat sich gerade damit befasst, wie man eigentlich zum Mittäter eines Fahrzeugdiebstahls wird. Der Angeklagte kam nach Deutschland und sollte für 500 Euro ein unmittelbar zuvor geklautes ... Weiterlesen

Rechtsgebiete: 
Verkehrsrecht
279 Aufrufe
Veröffentlicht am 22.08.2017 von Dr. Hans-Jochem MayerBild von hans-jochem.mayer

Dass der im Wege der Prozesskostenhilfe beigeordnete Rechtsanwalt gegen die Staatskasse auch dann einen Anspruch auf Festsetzung der Umsatzsteuer hat, wenn die von ihm vertretene Partei ... Weiterlesen

Rechtsgebiete: 
Vergütungs- und Kostenrecht
391 Aufrufe
2
Veröffentlicht am 22.08.2017 von Prof. Dr. Christian RolfsBild von Christian.Rolfs

Das iPhone ist schuld. Seit dessen Markteinführung vor fast genau zehn Jahren (in Europa am 9.11.2007) macht das mobile Internet heute fast jeden Arbeitnehmer zu fast jeder Uhrzeit fast überall auf der Welt per E-Mail, WhatsApp oder sonstwie erreichbar. Das ist Fluch und Segen zugleich. In manchen europäischen Staaten gibt es bereits gesetzliche Regelungen zum "Recht auf Nichterreichbarkeit" durch den Arbeitgeber. In Deutschland wird über die arbeitszeitrechtlichen Konsequenzen kontrovers diskutiert.Weiterlesen

Rechtsgebiete: 
Bürgerliches RechtArbeitsrecht
501 Aufrufe
Veröffentlicht am 22.08.2017 von Hans-Otto BurschelBild von Hopper

sagt das OLG Karlsruhe (Beschluss v. 22.02.2017 - 18 WF 32/17 ) Auf Antrag der Antragstellerin erließ das Familiengericht in einem Gewaltschutzverfahren ohne mündliche Verhandlung mit Beschluss ... Weiterlesen

Rechtsgebiete: 
Familienrecht
270 Aufrufe

Die Experten

  • Bild von Christian.Rolfs
  • Bild von Dennis-Kenji Kipker
  • Bild von Carsten.Krumm
  • Bild von Dr. Helge Jacobs
  • Bild von Barbara.Schmitz
  • Bild von Michael Ehret
  • Bild von Michael.Else
  • Bild von Paetrick Sakowski
  • Bild von Christiane Graß
  • Bild von Liesching
  • Bild von Sibylle.Schwarz
  • Bild von Jose.Martinez
  • Bild von stoffels
  • Bild von bernd.heintschel-heinegg
  • Bild von Claus Koss
  • Bild von Michael Weiß
  • Bild von Hopper
  • Bild von Klaus von der Linden
  • Bild von Claurik
  • Bild von Achim Kirchfeld
  • Bild von Cornelius Wilk
  • Bild von Ulrike Wollenweber
  • Bild von Thomas.Lapp
  • Bild von hans-jochem.mayer
  • Bild von freinholz
  • Bild von axel.spies
  • Bild von Henning Ernst Müller
  • Bild von JAPM
  • Bild von Gersdorf.Hubertus
  • Bild von Byers.Philipp
  • Bild von StephanBreidenbach
  • Bild von rhp
  • Bild von Joern.Patzak
  • Bild von Dr. Stefan Hanloser
  • Bild von Michaela Hermes LL.M.
  • Bild von ThomasHoeren

Weitere Expertenthemen

Veröffentlicht am 21.08.2017 von Prof. Dr. Christian RolfsBild von Christian.Rolfs

Die Sparkasse Herne muss eine Mitarbeiterin weiterbeschäftigten, die sie verdächtigt, 115.000 Euro unterschlagen zu haben. Wie schon das ArbG Herne hat jetzt auch das LAG Hamm der Kündigungsschutzklage der Arbeitnehmerin stattgegeben. Eine Verdachtskündigung erfordere zwingend die vorherige Anhörung des betroffenen Arbeitnehmers. In dieser Anhörung müsse der Arbeitgeber den Arbeitnehmer regelmäßig konkret mit den verdachtsbegründenden Umständen konfrontieren. Eine diesen Anforderungen genügende Anhörung hatte die Sparkasse nach den Feststellungen des LAG Hamm nicht durchgeführt.Weiterlesen

Rechtsgebiete: 
Bürgerliches RechtArbeitsrecht
716 Aufrufe
1