Steuerpodcast „Frisch serviert“: BFH zur Besteuerung von Zuzahlungen, EFTA-Gerichtshof zur norwegischen Zinsschranke, JStG 2022: Einschränkung der Besteuerung sog. Registerfälle

von Gastbeitrag, veröffentlicht am 19.09.2022
Rechtsgebiete: Verlag|1415 Aufrufe
Steuerpodcast "Frisch serviert" von PwC und C.H.BECK

In der aktuellen Folge des Steuerpodcasts "Frisch serviert" von PwC und C.H.BECK besprechen die Moderatoren Arne Schnitger (PwC) und Christian Kaeser (Siemens) mit Kerstin Holst und Ronald Gebhardt (beide PwC) zwei Entscheidungen und einen Gesetzentwurf aus dem Bereich des (internationalen) Unternehmenssteuerrechts.
In dieser Episode geht es aus der Rechtsprechung zum einen um ein BFH-Urteil (VIII R 44/18, DStR 2022, 1715) zur einkommensteuerlichen Behandlung barer Zuzahlungen an inländische Privatanleger anlässlich einer Verschmelzung US-amerikanischer Kapitalgesellschaften und zum anderen um ein Urteil des EFTA-Gerichtshofs (E-3/21) zur Verletzung der Niederlassungsfreiheit durch die Kombination der norwegischen Zinsabzugsbeschränkungs- und Konzernbeitragsregelungen (group contribution), die Ähnlichkeiten mit der deutschen Regelung aufweist. Außerdem wird ein Vorschlag im Referentenentwurf für ein Jahressteuergesetz 2022 zur Einschränkung der Besteuerung in sog. Registerfällen im Zusammenhang mit der beschränkten Steuerpflicht diskutiert.

 

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlenDruckversion

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis
Kommentar schreiben

Kommentare als Feed abonnieren

Kommentar hinzufügen