Zahlte schon Aristoteles PKW-Maut zur Füllung der Staatskassen?

von Carsten Krumm, veröffentlicht am 27.10.2009
Rechtsgebiete: MautPKW-MautAGESVerkehrsrecht|1931 Aufrufe

Die demnächst ja sicher anstehende und bis zur Landtagswahl in NRW aufgeschobene PKW-Maut war ja schon Thema im Blog. Die Wirtschaft hat bereits reagiert: AGES ("The easy way to pay") etwa, die ihr Geld damit verdienen finden gute Gründe für die Maut. Wen wundert`s? Motivierend ist sicher auch für die Mitarbeiter der Firma, dass AGES mit ihrer Tätigkeit auf eine jahrtausende alte Tadition zurückschauen können:

 

"...Die Geschichte der Erhebung von Straßenbenutzungsgebühren beginnt bereits im frühen Altertum. Schon Aristoteles und Plinius berichten von Wegezöllen in Arabien, Indien und anderen Regionen Asiens. Seit dem Mittelalter sind Maut, Chausseegelder, Pflasterzoll, Karossensteuern etc. in Europa vielerorts selbstverständliche Praxis. Teilweise handelt es sich dabei um willkommene Geldquellen zur Füllung von Staatskassen oder zur Bereicherung von Landes- und Lokalherren. Teilweise werden die Einnahmen aber auch explizit für den Bau und die Erhaltung derjenigen Anlagen verwendet, für deren Benutzung sie erhoben wurden...."

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlenDruckversion

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis
Kommentar schreiben

Kommentare als Feed abonnieren

Kommentar hinzufügen