Weitere Themen

Internationales

Juristische Übersetzungen

Einiges zum Recruiting, ein Telefongespräch & the charmer

von Peter Winslow, veröffentlicht am 03.01.2019

Da kein Inhouse-Team irgendeiner Übersetzungsagentur allwissend oder »immerarbeitend« ist und da es aus diesem Grund unmöglich ist, dass dieses Team sämtliche der Agentur erteilten Aufträge übernehmen kann, besteht eine gängige Praxis von Übersetzungsagenturen darin, die Inhouse bestehenden Kenntnis- und Kapazitätslücken durch die Zusammenarbeit mit freiberuflichen Übersetzern und Übersetzerinnen zu stopfen. Für die Herbeiführung dieser Stopfung – das heißt, das Recruiting von selbstständigen Übersetzern und Übersetzerinnen – ist regelmäßig mindestens ein Angestellter der Agentur zuständig.

Dieses Recruiting erfolgt – um es ganz grob zu formulieren – durch aktive und passive Tätigkeiten. Einerseits sucht man aktiv nach Übersetzern und Übersetzerinnen, indem man Verzeichnisse durchsucht, Kollegen und Kolleginnen um Empfehlungen bittet und dergleichen. Andererseits erhält man unaufgefordert Bewerbungs-E-Mails von Übersetzern und Übersetzerinnen. Die passive Tätigkeit findet immer bedarfsunabhängig statt: das heißt, häufiger als man’s braucht und will. Die aktive Tätigkeit findet bspw. beim sich abzeichnenden langfristigen Bedarf statt, für den sich ein Inhouse-Arbeitsplatz noch nicht lohnen würde.

Unabhängig von der Art des Recruitings – aktiv oder passiv – erhalten interessante Übersetzer und Übersetzerinnen eine E-Mail von mir mit der Bitte, ob wir zu der möglichen Zusammenarbeit telefonieren könnten. Unter anderem sollen mindestens drei Themen angesprochen werden: (1) die Anfertigung einer Probeübersetzung (man wird nicht glauben, wie viele Übersetzer und Übersetzerinnen es mit angeblich 20 Jahren Berufserfahrung gibt, die den Unterschied zwischen »zum 31. Dezember« und »am 31. Dezember« nicht kennen); (2) der Abschluss einer Vertraulichkeitsvereinbarung; und (3) work info wie zum Beispiel das tägliche Arbeitspensum, gegenseitige Erwartungen, allgemeine Verfügbarkeit, Preise, Zahlungsziele/Zahlungswünsche und Ähnliches.

Das genannte Telefonat eignet sich unsurprisingly zur zügigen Ausarbeitung der Modalitäten einer Probeübersetzung; zur zügigen Feststellung, ob der Übersetzer bzw. die Übersetzerin zum Abschluss einer Vertraulichkeitsvereinbarung zu bestimmten Bedingungen bereit ist, und zum zügigen Austausch der work info. Man klärt nämlich in zehn bis fünfzehn Minuten die wichtigsten Themen und spart sich gleich einen zeitaufwändigen E-Mailaustausch, der sich unter Umständen als reine Zeitverschwendung für beide Seiten erweisen könnte. … Das Telefongespräch hat außerdem auch den Vorteil, dass man sich etwas – und nur etwas – kennenlernt und in diesem Rahmen die Gelegenheit hat, sich über andere Informationen auszutauschen, die vielleicht gerade für eine Seite aktuell oder wichtig sind.

In aller Regel verlaufen sowohl die E-Mailkorrespondenz als auch das Telefongespräch mit diesen Übersetzern und Übersetzerinnen friedlich, professionell und relativ unauffällig. Aber manchmal … manchmal trifft man auf die denkbar charmantesten Menschen, wie sich aus dem nachstehenden E-Mailaustausch ergibt.

Was folgt ist die Wiedergabe einer E-Mail-Korrespondenz, die chronologisch dargestellt ist, beginnend mit der ältesten und endend mit der jüngsten E-Mail, und bei der nur geringfügig redaktionelle Änderungen (Ersatz eines Striches durch einen Gedankenstrich etwa) und einige datenschutzrechtliche Schwärzungen vorgenommen worden sind.

 

Eine kurze Erklärung vorweg

Ich habe deswegen auf die unaufgeforderte E-Mail des freiberuflichen Übersetzers, den ich nachfolgend als Charmer bezeichnen möchte, geantwortet, weil er angegeben hat, auf »the translation of CVs and other job application documents« spezialisiert zu sein. Lebensläufe sind immer etwas nervig und können aus Formatierungsgründen oder aufgrund der erforderlichen Recherche – zum Bespiel: Hat das Fach/das Seminar bei der besonderen Uni einen englischen Namen? – viel Zeit in Anspruch nehmen. Lebensläufe gehören aber zum Geschäft und müssen daher auch ab und an übersetzt werden. No job is beneath me, so to speak. Aber – dachte ich – wenn es schon auf dieser Welt einen armen Fritz gibt, der sich darauf spezialisiert haben soll, so könnte ich mir zuweilen und bei Bedarf durch ihn helfen lassen. … It didn’t quite go as I expected.

 

Januar 2017

Von: Charmer
Gesendet: Montag, 2. Januar 2017 01:53
An: [General company address]
Betreff: German>English Translator Application [REDACTED]

Dear [company name],

I would like to express an interest in working for you as a German>English freelance translator. I am a lifelong speaker of American English, but have also done extensive translation work into British English. I was an honor student in college and have a [REDACTED] and a [REDACTED] in German. I also spent a year in college as an exchange student in [REDACTED], Germany.

I specialise [sic] in the translation of CVs and other job application documents as well as marketing documents and legal contracts/business terms and conditions. I am also willing to do general texts as well. As some people are reluctant to open attachments from people they don’t know, I have pasted my CV and a translation sample in at the bottom of this letter. Please also feel free to pass my name along to anyone whom you think to be in need of my services.

[REDACTED] I will look forward to hearing from you.

Sincerely,

Charmer

[Charmer’s signature block]

[Charmer’s CV, followed by a “German translation sample” – complete with source and target text]

* * *

Von: Peter Winslow
Gesendet: Dienstag, 10. Januar 2017 14:14
An: Charmer
Betreff: AW: German>English Translator Application [REDACTED]

Dear Charmer:

Many thanks for your e-mail below [hier: oben]. When would be a good time for a brief telephone call to discuss the possibility of our working together?

Very truly yours,
Peter Winslow

[my signature block]

* * *

Von: Charmer
Gesendet: Dienstag, 10. Januar 2017 14:16
An: Peter Winslow
Betreff: Re: AW: German>English Translator Application [REDACTED]

I’m busy. Just please e-mail me. Thank you.

Charmer

* * *

Von: Peter Winslow
Gesendet: Dienstag, 10. Januar 2017 14:36
An: Charmer
Betreff: AW: AW: German>English Translator Application [REDACTED]

Dear Charmer:

That is not how we do things; we get to know all translators at least by telephone before we even consider working with them. Since you do not have the time for a conversation, we do not have time to email you. We wish you all the best.

Very truly yours,
Peter Winslow

* * *

Von: Charmer
Gesendet: Dienstag, 10. Januar 2017 14:43
An: Peter Winslow
Betreff: Re: AW: AW: German>English Translator Application [REDACTED]

Why? Are we “speed-dating”? That’s a stupid request. Why is that necessary? Never mind. Perhaps that shows you have no idea of how to assess an evaluation.

I’ve done hundreds of jobs for people whom I have never talked to ONCE on the phone. That is stupid old-fashioned crap.

Really, you just e-mailed me. So you don’t have the time to write some pre-formulated letter, but you have the time to talk to me for 30 minutes on the phone and brag about supposedly how much work you have?

Never mind. I prefer to be your competitor and to work for your competitors who are living in 2017.

 

Dezember 2018

Von: Charmer
Gesendet: Samstag, 29. Dezember 2018 23:46
An: [General company address]
Betreff: German>English Translator Application [REDACTED]

Dear [company name],

I would like to express an interest in working for you as a German>English freelance translator. I am a lifelong speaker of American English, but have also done extensive translation work into British English. I was an honor student in college and have a [REDACTED] and a [REDACTED] in German. I also spent a year in college as an exchange student in [REDACTED], Germany.

I specialise [sic] in the translation of data protection docs, legal contracts/business terms and conditions as well as marketing docs. I am also willing to do general texts as well. As some people are reluctant to open attachments from people they don’t know, I have pasted my CV and a translation sample in at the bottom of this letter. Please also feel free to pass my name along to anyone whom you think to be in need of my services.

[REDACTED] I will look forward to hearing from you.

Sincerely,

Charmer

[Charmer’s signature block]

[Charmer’s CV, followed by a “German translation sample” – complete with source and target text]

* * *

From: Peter Winslow
To: Charmer
Cc: [REDACTED]
Sent: Monday, December 31, 2018 08:26
Subject: AW: German>English Translator Application [REDACTED]

Dear Charmer:

Please see below [hier: oben, die Korrespondenz vom Januar 2017 wurde nach dieser E-Mail eingefügt].

You contacted us a little less than two years ago and were not only very rude, but also claimed that you wished to remain our competitor. While you seem to have changed your mind regarding wanting to work with us, we haven’t changed ours regarding wanting to work with you. Still and all, we wish you all the best and a Happy New Year.

Very truly yours,
Peter Winslow

* * *

Von: Charmer
Gesendet: Montag, 31. Dezember 2018 08:46
An: Peter Winslow
Betreff: Re: AW: German>English Translator Application [REDACTED]

I don’t remember you at all. That’s the only reason I contacted you. I will now block you.

And yes, I still think it’s stupid and completely unnecessary to need to talk to me on the telephone. I’ve worked for people for years without ever once talking to them on the phone – like somehow you do assessments based on your own “intuition” instead of any rational basis. By the way, I probably should have talked to you on the phone because I don’t understand your comma scheme at all and would have liked to have heard you defend it.

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlenDruckversion

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis
Kommentar schreiben

4 Kommentare

Kommentare als Feed abonnieren

Ich weiß nicht, ob Ihre Art der richtige Weg ist, öffentlich mit Wettbewerbern und - in der Regel vertraulich zu behandelnden - Bewerbungen umzugehen...

0

Verwunderlich ist es leider nicht, dass ein anonymes Ich seinen Kommentar mit den Worten »ich weiß nicht« beginnt und den Wald vor lauter Bäume nicht sieht. ... Es hat das Wort »Bewerbung« oder »Application« gesehen und dann von seiner empirischen Beobachtung sachlich falsch auf eine Bewerbung im Sinne eines Arbeits- bzw. Anstellungsverhältnisses geschlussfolgert. Mails, in der der Absender sich mit einem eingefügten Lebenslauf ohne weitere, arbeitsrechtlich relevante Unterlagen (Zeugnisse etc.) vorstellen möchte, ausdrücklich nicht um ein Arbeits- oder Anstellungsverhältnis, sondern um die Anbahnung einer freiberuflichen Zusammenarbeit bittet und dann den Empfänger beschimpft, sind keine Bewerbungen in dem Sinne.

Eine (stets vertraulich zu behandelnde) Bewerbung ist auch dann eine Bewerbung, wenn es sich um die "Anbahnung einer freiberuflichen Zusammenarbeit" handelt.

0

Erscheint mir nicht als gute Art der Geschäftsanbahnung. Die Aussage per e-Mail "Wir haben keine Zeit, Ihnen e-Mails zu schreiben." hat aber auch eine lustige Komponente. Danke für den Anlass zum Schmunzeln am Nachmittag.

0

Kommentar hinzufügen